Neue Räume für den Kindergarten

  • schließen

Der Kindergarten St. Maria verfügt über neue Räumlichkeiten. Die 42 Kinder, die in zwei Gruppen den Kindergarten besuchen, haben jetzt einen großen Mehrzweck-Turnraum, drei Gruppenräume sowie

Der Kindergarten St. Maria verfügt über neue Räumlichkeiten. Die 42 Kinder, die in zwei Gruppen den Kindergarten besuchen, haben jetzt einen großen Mehrzweck-Turnraum, drei Gruppenräume sowie neue sanitäre Räume, außerdem gibt es einen Personalraum.

Pfarrer Martin Weber machte bei der Einweihung deutlich, wem die Gemeinde das zu verdanken hat: „Der Pfarrgemeinderat ist eine rührige Nummer in Ellar“, sagte Weber. Er dankte den vielen ehrenamtlichen Helfern, die die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, dass das kaputte Flachdach des Kindergartens aufgestockt werden konnte.

Weber dankte aber auch dem stellvertretenden Vorsitzenden des Pfarrgemeinderates, Manfred Voll, Jürgen Schäfer, dem Beauftragten für den Kindergarten, und Marie-Luise Güth, der Leiterin des Kindergartens – sie waren mit der Durchführung der Arbeiten betraut.

Im Jahr 2009 war festgestellt worden, dass das Flachdach des Kindergartens undicht ist, damals wurden „erste gedankliche Pläne durch den Pfarrverwaltungsrat in die Wege geleitet“, sagte Weber. Außerdem stand damals schon fest, dass der Kindergarten zu klein wurde, eine Aufstockung des Gebäudes war die beste Lösung.

Im Jahr 2011 wurde dann mit dem Innenausbau begonnen. „Es war schon teilweise spannend, wenn die Bagger da waren“, berichtete Kindergartenleiterin Marie-Luise Güth. Sie sei froh, dass alles vorüber ist. „Es war lange überfällig.“

Mit den neuen Räumlichkeiten wurden neue Möglichkeiten und zusätzlich zwei Arbeitsplätze geschaffen. Jetzt können zwei behinderte Kinder aufgenommen werden. Dazu kommt noch für acht Kinder eine Betreuung nach der Schule, und die Volkshochschule nutzt die Räume ebenfalls – für Yoga-Kurse.

Die Kosten in Höhe von 86 000 Euro werden geteilt: 45 Prozent übernimmt das Bischöfliche Ordinariat, 45 Prozent die Gemeinde Waldbrunn und 10 Prozent die Kirchengemeinde Ellar.

(kdh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare