TuS Gückingen: Arbeitspflicht für Mitglieder

Wer nicht hilft, soll zahlen

  • schließen

Geld oder Arbeit. Mit gewissen Anreizen möchte der TuS Gückingen die Motivation der aktiven Mitglieder zur Unterstützung des Vereins fördern. Wer nicht mit anpackt soll zahlen…

Zu tun gibt es reichlich. Sportplatzpflege, Kappensitzung, Umwelttag – am Königstein und bei Veranstaltungen im Ort ist Hilfe häufig gefragt, und der TuS ist auch immer vertreten. Doch es kommen stets nur einige wenige, meistens die gleichen. Der Großteil bleibt weg. Das soll sich künftig ändern. Wer sich als aktives Mitglied nicht mindestens fünf Stunden im Jahr an Arbeit und Aufwand beteiligt, der soll für jede nicht geleistete Stunde zehn Euro zahlen – bis zu 50 Euro insgesamt.

Mit dem Vorschlag von den Pflichtstunden überraschte Vorsitzender Manfred Korneffel die Hauptversammlung, nicht ohne den anwesenden Mitgliedern auch gleich seine ganz persönliche Meinung zu offenbaren: „Wer nichts machen will, der soll sich einen anderen Verein suchen. Wir sind eine Gemeinschaft.“ Die Idee, übernommen von einem hessischen Nachbarort, sollte sich auf jedes aktive Mitglied im Alter zwischen 18 und 55 Jahre beziehen. Obwohl es beim Jahrestreffen durchaus kritische Stimmen gab und vor allem Austritte nicht ausgeschlossen wurden, stimmte die Versammlung mit einer Ausnahme der Regelung zu.

Durchweg einstimmig fielen dagegen die Vorstandswahlen bei Manfred Korneffel (Vorsitzender), Sebastian Lotz (Schriftführer), Kerstin Roth (Kassiererin), Tomas Gjorgjiev (Fußball) und Yaser Hassan (Jugend) aus. Noch nicht neu besetzt ist nach dem Rücktritt von Astrid Stahl die Position der Abteilungsleiterin Tanzen/Turnen.

Drücken sich einige auch zum Verdruss von Vorstand und Aktiven vor anstehenden Aufgaben, sind andere umso eifriger. Allen voran Dieter Müller, Otto Knodt und Karl-Heinz Nickel. Das Trio sammelte bei der Verwirklichung des Rasenplatzes im vergangenen Jahr zwischen 1500 und 2000 Stunden, ließ sich von Hitzeperiode und Schlechtwetter nicht abhalten und leistete Dienste, die kaum zu bezahlen sein würden. Nach der Ehrung wurden sie mit einem besonders kräftigen Applaus bedacht.

Beifall spendeten die Anwesenden natürlich auch Louisa Eberling und Neele Gensing für ihre Erfolge im Kindertanz und all jenen, die dem Verein seit langer Zeit die Treue halten. Madeleine und Marco Petri, Maximilian Decher, Gabriele und Christiane Lotz, Mike Stein und Ilona Weyand werden mit der silbernen Ehrennadel für 25 Jahre dekoriert, Matthias und Stefan Dambmann sowie Oliver Stephan mit Gold für 40 Jahre.

476 Mitglieder gehören dem TuS Gückingen derzeit an, 140 Spieler in der Fußballabteilung, 40 Tänzerinnen und 60 Turner, 15 in der Lungen-Physiogruppe, 20 in der Gruppe Aktiv und Fit im hohen Alter, fünf bis acht als „Best Agers“ und zehn beim Badminton.

Im Rückblick auf 2015 ging Vorsitzender Manfred Korneffel auf Veranstaltungen ein, darunter Kirmes, Dorffest, Karneval und natürlich – als herausragendes Ereignis – die Einweihung des Kunstrasenplatzes. Für die Anlage musste am Ende doch noch ein Kredit über 25 000 Euro aufgenommen werden, weil „versprochene Gelder nicht eingegangen“ sind und die Rückerstattung vom Finanzamt geringer ausfiel als gedacht. Noch, warb Korneffel für finanzielle Unterstützung, sind einige Quadratmeter des Rasenplatzes als Sponsor-Baustein erhältlich. In diesem Jahr möchte der TuS die Garage zum Verkaufsraum umgestalten, Kabinen und Kellerräume in der Königsteinhalle verschönern.

Bemerkenswert einmal mehr der Bericht aus der Fußball-Jugend. 110 Jugendliche in acht Mannschaften sind zurzeit in den Altersklassen F- bis A-Jugend am Ball, dabei vertrauen die Gückinger auf Spielgemeinschaften mit Birlenbach/Balduinstein und Holzappel. Und dennoch kann keine B-Jugend gestellt werden. Der

Engpass

in einigen Jahrgängen kommt auch dadurch zum Ausdruck, dass in dieser und in der nächsten Saison keine Spieler in die Seniorenteams aufsteigen werden. Insgesamt aber konnte Jugendleiter Yasar Hassan von beachtlichen sportlichen Erfolgen berichten, angefangen bei Jüngsten, den Bambinis.

(hbw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare