+
Die naturnahe Gestaltung wird der Kreisel am Ortsausgang von Niederhadamar behalten. Allerdings aufgepeppt mit einer neuen Willkommensbotschaft.

Magistrat gibt grünes Licht

So spektakulär könnte Niederhamars neuer Kreisel aussehen

Niederhadamar bekommt einen neuen Kreisel. Der Magistrat von Hadamar stimmte den Plänen des Ortbeirats zu. Hessen Mobil muss noch zustimmen.

Hadamar - Man stelle sich vor: Über die Oberseite eines Hügels wölbt sich eine Buchsbaumhecke. Die ist üppig und so dicht gewachsen, dass man sie in die Form eines liegenden Glases schneiden kann. Die Silhouette der Hecke gibt somit einen Hinweis auf den Ort, in den man im Kreisverkehr hineinfährt: Niederhadamar mit seiner Glasfachschule. Das liegende Glas in Buchsbaum-Optik ist indes nur ein Teil des neugestalteten Kreisels am Ortseingang.

Wappen von Hadamar und Niederhadamar zieren den Kreisel 

Als weitere Hingucker sind die Installationen der Wappen von Hadamar und Niederhadamar am Kreisel vorgesehen, den Ortsvorsteher Andreas Egenolf ein wenig distanziert Maulwurfshügel nennt. Groß, ebenmäßig rund und mit gerade so unterschiedlichen Blumen bewachsen, dass Bienen und andere Insekten sich hier wohlfühlen können. Das ist das gegenwärtige Erscheinungsbild im Südosten der Fürstenstadt.

An der Nähe zur Natur soll sich auch nichts ändern, stellt Andreas Egenolf klar. Der Hügel bleibt bestehen. Zum größten Teil jedenfalls. Nur soll sowohl auf der dem Ort zugewandten als auch auf der abgewandten Seite jeweils "ein Tortenstück aus dem Maulwurfshügel rausgeschnitten" und mit einer Bruchsteinmauer verkleidet werden. 

"Die angedachte Bruchsteinmauer wird durch den Bauhof hergestellt", sagt Bürgermeister Michael Ruoff (CDU), den das Gestaltungskonzept längst überzeugt hat. Deshalb habe der Magistrat den Entwürfen zugestimmt und den Löwenanteil der Kosten zugesagt. 

"Für die Verwirklichung der Entwürfe wurde ein Betrag von bis zu 10 000 Euro aus nicht verbrauchten Haushaltsmitteln zur Finanzierung bereitgestellt", teilte der Bürgermeister bei der letzten Sitzung des Stadtparlaments mit. Für Kosten, die darüber hinaus gehen, ist der Ortsbeirat zuständig. Das bestätigte Ortsvorsteher Andreas Egenolf. Man rechne mit zusätzlichen Ausgaben von 3000 Euro; die werde der Stadtteil stemmen, sagt der Ortsvorsteher.

Hessen Mobil muss Kreisel von Niederhadamar noch genehmigen

Geht es nach Andreas Egenolf und dem Niederhadamarer Ortsbeirat, dann können die Bauarbeiten beginnen - sobald die Straßenbauverwaltung Hessen Mobil das Gestaltungskonzept genehmigt hat. Die Pläne liegen dem Straßenbauamt in Dillenburg vor, damit eine Verwaltungsvereinbarung abgeschlossen werden kann, sagt Bürgermeister Ruoff. Die Unterlagen werden derzeit geprüft.

Von Anken Bonkhorst

Lesen Sie auch:

Streit um Kreisel-Kunst

Der neue Kreisel an der Landstraße 3462 könnte ein so schönes „Tor“ zur Glasstadt bilden. Doch Hessen Mobil will die schmucke Ausgestaltung verbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare