Öffentliche Verkehrsmittel

ÖPNV-Buslinien von Schermuly bleiben erhalten

Beinahe alle Mitarbeiter werden übernommen. Mehrere Erwerber übernehmen Mitarbeiter, Fuhrpark und Buslinien. Das Insolvenzverfahren wird heute eröffnet.

Gute Neuigkeiten für die Fahrgäste im öffentlichen Personennahverkehr im Kreis Limburg-Weilburg und im Westerwaldkreis: Die bisher vom insolventen Busunternehmen Gebr. Schermuly werden uneingeschränkt fortgeführt. Innerhalb von nur zwei Monaten ist es gelungen, die Buslinien im Zuge einer übertragenden Sanierung an drei unterschiedliche Erwerber zu übertragen und auch beinahe alle Arbeitsplätze zu sichern. Rechtzeitig zum Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 1. Februar konnte Insolvenzverwalter Jens Lieser heute die gute Botschaft des Erhalts und der Fortführung der Buslinien verkünden. Das Linienbündel B 49 der Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil und der Stadtlinienverkehr der Stadt Limburg mit ca. 28 Fahrzeugen wird in Zukunft von dem Busunternehmer Thomas Reichwein übernommen.

Thomas Reichwein führt mit der Firma Omnibusbetrieb Franz Käberich aus Niederaula bereits ein Busunternehmen. Den Reiseverkehr mit Städtereisen innerhalb Deutschlands und zu europäischen Reisezielen wird es auch künftig geben. Hier übernimmt Julia Schermuly, die Tochter von Wilhelm Schermuly, dem Geschäftsführer der Schuldnerin, den Geschäftsbetrieb. Julia Schermuly wird darüber hinaus auch den Schülerverkehr bedienen. Alle drei Investoren übernehmen im Zuge eines Betriebsübergangs nahezu alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie den Fuhrpark der Schuldnerin. „Ich bin froh, so schnell eine Lösung für die Fortführung der gesamten Buslinien gefunden zu haben“, sagt Insolvenzverwalter Jens Lieser. „Mein Dank gilt allen Mitarbeitern, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz den Linienbetrieb in dieser für sie so ungewissen Zeit zuverlässig und pünktlich aufrechterhalten haben. Damit haben Sie der gesamten Region einen wichtigen Dienst erwiesen.“ Viele Pendler und vor allem Schülerinnen und Schüler nutzen die Buslinien und den öffentlichen Personennahverkehr täglich und können sich nun auch in Zukunft auf den bekannt guten Service verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare