+
Die Schülerinnen und Schüler zeigten in der Sporthalle das Theaterstück ?Schule früher und heute?.

Festwochenende

Realschule plus feiert 50. Geburtstag

  • schließen

Mit einem großen Festwochenende hat die Realschule plus in Salz ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Für die Besucher gab es dabei eine Menge zu entdecken.

„Wir wollen feiern und weniger eine Ausstellung anbieten“, sagte Schulleiter Michael Hanßmann anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Realschule plus in Salz. Und gefeiert wurde ordentlich: mit Schüler, Lehrern, Eltern und vielen Ehemaligen, die sich noch immer ihrer Schule verbunden fühlen.

So stand denn auch weniger der offizielle Teil am Freitag, sondern der Samstag ganz im Mittelpunkt der 50-Jahr-Feierlichkeiten. Am Tag zuvor waren viele Ehrengäste gekommen: Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder, Regierungsschuldirektor Jürgen Stahl, Nils Borngräber als Schulelternsprecher und die beiden Schülersprecher Leonard Wiens und Daniel Ebel. Nach einem sehr unterhaltsamen Programm mit Auftritten von Schülern, der Theatergruppe, dem Lehrerchor und dem Segen durch die evangelische Pfarrerin Heike Messner endete der Tag mit einem Showtanz.

Einige dieser viel bejubelten Vorträge wurden auch am zweiten Tag in der Turnhalle der Realschule plus gezeigt, wo sie viel Beifall erhielten. So wie der Mundartvortrag von Simon Staudt und Sebastian Schmidt, die als Angler den Satz „Früher war alles besser – oder?“ in den Raum stellten.

Das Jubiläum war in einer groß angelegten Projektwoche behandelt worden, deren Ergebnisse nicht in einer der üblichen Ausstellungen präsentiert wurden, sondern in einem großen Mitmachangebot, das die Musik der 60er bis 90er Jahre, das Malen eines Hippie-VW-Busses, Technik und Erfindungen der letzten 50 Jahre, Bienenhaltung früher und heute, Mode der letzten 50 Jahre und ein „Tanz durch die Jahrzehnte“ beinhaltete.

Auch kulinarisch wurde einiges geboten. Unter dem Motto „Einmachen früher und heute“ wurden warmes Apfelmus und traditionelle Westerwälder Küche zubereitet.

Mit Erfolgen bei unzähligen Meisterschaften hat die Salzer Realschule plus ebenfalls einiges zu bieten. Dies wurde am Samstag mit einem Torwandschießen und einem Lebendkicker auf dem Pausenhof deutlich. Für Besucher, die weiter aktiv werden wollten, war Raum 208 genau das Richtige, denn dort bestand die Gelegenheit, entweder beim Holzklötzchenstapeln oder beim „Steineaufheben“ den Schulrekord zu brechen. Dabei zeigte sich, dass dies gar nicht so einfach war wie angenommen. Doch, was zählte, war der Spaß an der Sache – und der stand allen Beteiligten ins Gesicht geschrieben.

Bei Besucherinnen besonders beliebt waren die Bereiche Kreativität und Mode, sei es „Hippie-Schmuck“ oder „Mode der letzten Jahrzehnte“. Im Raum 306 wurden warme, selbst gestrickte Boshis verkauft. Anmerkung einer Besucherin: „Die hießen früher Pudel- oder Bommelmütze.“ Also: Alles schon einmal dagewesen, wenn auch unter anderem Namen.

Das Angebot verteilte sich auf 21 Klassenzimmer, die Turnhalle und Küche. Viele Besucher aus nah und fern scheuten sich nicht, die drei Etagen gleich mehrfach zu besuchen. Am Ende traf man sich im Foyer der Schule, um sich bei den Leckereien aus der (Westerwälder) Schulküche zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare