1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Runkel

"Alles auf Anfang" wird zum Genuss

Erstellt:

Von: Peter Schäfer

Kommentare

Begeistert zeigte sich das Publikum von den musikalischen Darbietungen des TV-Blasorchesters unter der Leitung von Kai Tobisch.
Begeistert zeigte sich das Publikum von den musikalischen Darbietungen des TV-Blasorchesters unter der Leitung von Kai Tobisch. © Peter Schäfer

Die drei Orchester des Turnvereins Runkel überzeugen beim Frühjahrskonzert

Runkel -"Alles auf Anfang" - so lautete das Motto des Frühjahrskonzertes des Blasorchesters des Turnvereins (TV) Runkel in der Stadthalle. Die Besucher des Konzertes, darunter viele Eltern, Geschwister, Großeltern, Freunde und Bekannte der Musiker sowie Ehrengäste, freuten sich sichtbar, nach zwei Jahren Corona-Zwangspause endlich wieder die großartigen musikalischen Leistungen der drei TV-Orchester genießen zu dürfen und bedachten diese mit begeistertem Applaus.

Beeindruckend war schon das Ambiente: nicht nur die Musiker verbrachten viele Stunden bei Proben, um den Abend zu dem zu machen, als dass er sich erweisen sollte: eine großartige Show mit einem musikalisch unterhaltsamen und anspruchsvollen Programm. Dass die Besucher nicht nur einen fantastischen Hörgenuss erleben durften, dafür sorgten viele fleißige Helfer, die mit Lichttechnik und Präsentationen auf drei großen Flächen den Abend zu etwas Besonderem gestalteten.

Das Motto "Alles auf Anfang" war eine Anspielung auf die Probenarbeit des Blasorchesters in der Corona-Zeit. Die Orchester hatten sich 2019/2020 bereits auf das Konzert 2020 vorbereitet, das kurzfristig aufgrund der Pandemie abgesagt werden musste. Die musikalische Vorbereitung musste dadurch von vorne beginnen.

Partituren mussten

gesucht werden

Zunächst wurden die Konzertbesucher ein wenig in die Irre geführt, da alles auf eine klassische Konzert-Moderation hinzudeuten schien. Doch Angela Berger, die neue Pressewartin des Blasorchesters, unterbrach plötzlich die Moderation von Alexandra Huth, die diese Aufgabe zum 20. Mal erfüllte. Berger "überraschte" Huth mit einem spontanen Konzept, welches sie mit Unterstützung von weiteren Mitgliedern des Organisationskomitees am Vorabend auf die Beine gestellt hatte. Die Moderation war angelehnt an einen Besuch in einem "Live-Escape-Room". Die Partituren der Dirigenten wurden nach der Generalprobe entwendet und in einem Tresor verschlossen. Jedes Musikstück wurde mit einem numerischen Code versehen. Die Aufgabe der Moderatorin war es nun, diesen Code anhand der Gegenstände und Hinweisen im "Rätselhaften Bläserstübchen" innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens herauszufinden. Erst wenn der richtige Code gefunden wurde, wurden die Partituren freigegeben und das jeweilige Stück konnte gespielt werden.

Kai Tobisch, seit mehr als 20 Jahren musikalischer Leiter der TV Runkel-Musiker, bekam in diesem Jahr Unterstützung beim Dirigat. Erstmals standen mit Lea Bittner und Leo Thiemann zwei Musiker des TV-Blasorchesters als Nachwuchsdirigenten auf der Bühne. Das TV-Bambinoorchester demonstrierte zum Auftakt des Konzertabends die Freude am Musizieren. Los ging es mit dem "March Majestic" von Georg Friedrich Händel, dem sie "Selections From Star Wars Saga", vielen bekannt durch die berühmte Serie, folgten. Als dritte Darbietung hieß es dann "Shut Up And Dance".

Höhepunkt des

Jugendorchesters

Das Jugendorchester startete mit dem "Arsenal Marsch" von Jan van der Roost. Einer der Höhepunkte des Abends war "Heal The World", ein Potpourri von Michael Jackson-Hits. Und zum Abschluss musizierten die jungen Musiker "The Best Of Journey".

Alexander Pflugers "Kometenflug" bildete den Auftakt des Blasorchesters. Der Höhepunkt des Abends dürften die "Queen Symphonic Highlights" gewesen sein, was den Besuchern besonders intensiven Applaus entlockte. Nach einer Pause boten die Musiker die dreisätzige, anspruchsvolle Suite "Tirol 1809" dar. Und besonders die älteren Besucher fühlten sich in frühere Zeiten zurück versetzt bei von "North and South", Musik aus der Fernsehserie "Fackeln im Sturm". Zum Abschluss des Konzertes zeigten die Projektionsflächen einfach nur den Namen "Grönemeyer" an. Die musikalische Abfolge von Hits des Musikers sorgte für weitere Begeisterungsstürme des Publikums.

Natürlich durften die TV-Musiker nicht ohne Zugabe von der Bühne. Zum einen klassisch mit "Kameraden auf See". Und Tradition ist beim TV-Blasorchester ein emotionaler Abschied von den Besuchern: das von Johannes Brahms komponierte "Guten Abend, Gute Nacht" wurde dieses Mal als Polka interpretiert. Harald Heckhoff, Vorsitzender des TV Runkel und Blasorchester-Abteilungsleiter, bedankte sich bei allen, die vor und hinter den Kulissen zu diesem großartigen Abend beigetragen hatten. Er selbst wurde an diesem Abend überrascht, als ihm Landrat Michael Köberle (CDU) den Ehrenbrief des Landes Hessen überreichte.

Auch interessant

Kommentare