1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Runkel

Runkel: "Der wilde Westen" präsentiert sich beim Bunten Abend

Erstellt:

Von: Peter Schäfer

Kommentare

Beim Fahren auf dem Einrad hieß es, das Gleichgewicht zu halten.
Beim Fahren auf dem Einrad hieß es, das Gleichgewicht zu halten. © Peter Schäfer

Die jungen Teilnehmer des Ferienzeltlagers zeigen, was sie in den Workshops gelernt haben

Runkel -"Nach drei Jahren darf ich wieder hier stehen. Das ist ein besonderer Moment." Mit diesen Worten eröffnete Thilo Gebhardt das Programm des "Bunten Abends" des Ferienzeltlagers, das der TV Runkel in Kooperation mit der TSG Oberbrechen, dem TV Kubach sowie des Spiel- und Turnvereins Drommershausen veranstaltet hatte.

Das Ferienlager, das in diesem Jahr unter dem Motto "Der wilde Westen" stand, hat eine große Tradition, wurde es doch in diesem Jahr schon zum 48. Mal ausgetragen. Zuletzt war es zwei Mal der Pandemie wegen ausgefallen.

Die Anspannung war zu spüren bei den 125 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 8 und 16 Jahren, hatten sie doch die Gelegenheit, vieles von dem, was sie in der Ferienlagerwoche in Workshops erlernt hatten, zu präsentieren.

Und die Gäste - Eltern, Geschwister, Omas und Opas der Lagerteilnehmer und weitere Besucher - waren gespannt auf die Darbietungen.

Zum Auftakt des kurzweiligen Programms interpretierten alle Lagerteilnehmer, mitten in der Stadthalle sitzend, ihren Lagersong, deren Strophen überwiegend von den Mädchen und Jungs selbst geschrieben worden waren. Das Motto des Liedes: "Abends singen wir am Lagerfeuer", die Melodie kam vom Song "Ring On Fire" von Johnny Cash.

Genügend Betreuer und Teilnehmer

Gebhardt bedankte sich bei "allen Eltern, dass Sie uns Ihre Kinder anvertraut haben". Die Sorge sei doch groß gewesen, "ob sich genug Teilnehmer für das Ferienlager melden und ob die Zelte ordentlich gefüllt sein werden". Schnell habe sich diese Sorge aber in Luft aufgelöst, hätten sich doch fast so viele Kinder angemeldet wie vor Beginn der Pandemie. Besonders erfreulich sei es gewesen, so Gebhardt, dass so viele Kinder wie noch nie zum ersten Mal teilgenommen hätten. Und auch nach wenigen SMS oder Whatsapp-Nachrichten hätte sich die Frage erledigt, ob genug Betreuer zur Verfügung stünden.

Im ersten Teil des Programms des Bunten Abends demonstrierten die Teilnehmer eindrucksvoll beim Steppen, Jonglieren, auf dem Einrad und beim Linedance, was sie im Laufe der Woche gemeinsam erarbeitet und erlernt hatten. Nach der Pause war Turnen an mehreren Kästen und auf dem Minitrampolin angesagt. Danach war der Auftritt der Waveboarder. Ein Waveboard ist ein Skateboard-ähnliches Spaßsportgerät, mit dem in gewissem Umfang das Fahrverhalten eines Snowboards oder eines Surfboards nachgeahmt wird. Und schließlich erfreuten sowohl die Teilnehmer als auch - traditionell zum Abschluss - das Betreuerteam mit einer Showparodie von "Der Schuh des Manitu" die Gäste mit weiteren Tanzdarbietungen.

Im Laufe des Abends wurden auch alle diejenigen geehrt, die während der Ferienlagerwoche das Sportabzeichen erworben hatten: 87 Kinder und Jugendliche und 21 Erwachsene vom Betreuerteam zeigten hervorragende sportliche Leistungen. Zudem wurden die "Lagermeister", die jeweils Jahrgangsbesten, ausgezeichnet.

Reibungsloser Ablauf

Thilo Gebhardt nutzte natürlich auch die Gelegenheit, sich bei allen, die für den reibungslosen Ablauf der Ferienlagerwoche und des Bunten Abends gesorgt hatten, zu bedanken: beim Betreuerteam, bei den "Erste Hilfe Engeln", dem Küchenteam, der Technik und auch bei allen Sponsoren. Die Moderation des Abends bewältigten souverän Tainah Jopp und Lukas Wagner.

Auch interessant

Kommentare