1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Runkel

Runkel: Wo Schokobier und Dibbedaab fließen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus-Dieter Häring

Kommentare

Ob Bier oder Cocktail: Die Menschen freuten sich mal wieder gemeinsam an einem Tisch zu sitzen und ein kühles Getränk zu genießen.
Ob Bier oder Cocktail: Die Menschen freuten sich mal wieder gemeinsam an einem Tisch zu sitzen und ein kühles Getränk zu genießen. © Klaus-Dieter Häring

Viele Besucher und gute Stimmung bei der fünften Brauer- und Brennermesse im Lahngoldgarten

Runkel -Schon mal Octobräu, ein Schokoladenbier oder einen Dauborner-Schnaps mit Melone, Ananas, Mango und Kiwi getrunken? Wer diese Getränke kennt und sie schon gekostet hat, der war aller Voraussicht nach am vergangenen Wochenende bei fünften Brauer- und Brennermesse (BuB-Messe) im Lahngoldgarten in Runkel dabei. Wenn nicht, sollte er sich im nächsten Jahr am dritten Juni-Wochenende beim Jugendwanderbund Lahngold auf dessen Vereinsgelände einfinden. Dann werden wieder die verschiedenen Holzhütten aufgebaut, in denen die Brauer- und Brenner ihre zum Teil hochprozentigen Produkte anbieten. Darunter dann vielleicht auch wieder Octobräu aus Gießen oder der Dauborner aus Dauborn.

Auch die BuB-Messe hatten in den vergangenen beiden Jahren unter Corona zu leiden. "Wir hatten 2019 einen Rekordbesuch von mehr als 1000 Besuchern an zwei Tagen, danach war Ruhe", berichtete André Brandes, der vor sieben Jahren auf die Idee kam, diese Veranstaltung anzubieten. "Weinfeste gibt es viele, da wollten wir mal was anderes machen", sagte er.

Die fünfte Brauer- und Brennermesse wurde von herrlichem Sommerwetter begleitet. Die heißen Temperaturen waren aber auch unbedingt dazu geeignet, dem Hochprozentigen von Beginn an zu frönen. Daher standen zunächst nicht etwa die sechs Brenner bei der Veranstaltung im Mittelpunkt, sondern die sechs Brauer, die aus den Zapfhähnen kühles Blondes in die Gläser fließen ließen. So wie das Octobräu aus Gießen, das aus einer spontanen Idee heraus entstanden ist.

Das Getränk zur Welle

In Gießen wollen Studenten auf der Lahn für eine ähnliche Welle sorgen wie die Eisbachwelle in München, die viele Surfer anlockt. "Um das zu unterstützen, haben wir ein Surfer-Ale im Angebot", sagte Matthias Witt von Octobräu.

Kein Blondes, aber auch im Angebot das Schokobier vom "Bier-König", der das Geheimnis des Rezepts nicht lüften wollte. Nur so viel, dass das Bier mit Schokomalz gebraut worden sei. "In der Substanz von Beginn an gehaltvoll", kommentierte ein Kenner das Bier, der bei dem Blick in die schokoladenbraune Flüssigkeit zufrieden mit der Zunge schnalzte.

Dieser Bierkenner schien zufrieden, ob er am Ende des Rundgangs sein Kreuzchen beim Schokoladenbier machte, war jedoch nicht zu erfahren. Dort hatten alle Besucher die Gelegenheit, ihr Votum über die angebotenen Getränke abzugeben. Darunter auch - wie bereits erwähnt - der Dauborner, von dem zu erfahren war, dass er neben vielen Zutaten noch mit einer Tonga-Bohne verfeinert wird, wie Thomas Heimann erklärte, der diesen 22-Prozentigen im Angebot hat.

An einem anderen Stand war von einem "Wood Cellar Crafts" zu lesen. Hierbei handelt es sich um ein Bier, das in einem Keller in Beselich-Obertiefenbach hergestellt wird. Marius Becker hat sich dem Hobby des Bierbrauens verschrieben, nachdem sein Opa gestorben war und er in dessen altem Wohnhaus im Keller altes Holz fand, das seinem Bier die besondere Note und den Namen zum Bier gab. Zwei Sorten Bier hat er im Angebot, von denen das "Dibbedaab" für Frauen sein soll.

Wer beim Rundgang auf Promille verzichten wollte, der bestellte sich einen alkoholfreien "Sex on the Beach". Und zur Stärkung gab es dann noch Deftiges vom Grill.

Der Zweite Vorsitzende des Vereins JWB Lahngold und Bürgermeister von Runkel, Michel Kremer, war begeistert von dem Besucheransturm auf die Brauer- und Brennermesse und zog eine durchweg positive Bilanz.

Auch interessant

Kommentare