+
Die Dachsanierung des Selterser Rathauses ist im Haushaltsplanentwurf vorgesehen.

Doppelhaushalt

Gemeinde baut Schulden ab

  • schließen

Seinen Entwurf für den Doppelhaushalt 2019/20 hat Bürgermeister Bernd Hartmann (parteilos) in der jüngsten Gemeindevertretersitzung Donnerstagabend im Selterser Mineralbrunnen vorgestellt.

Ein Doppelhaushalt mache Sinn, sagte Bürgermeister Bernd Hartmann (parteilos) in der Gemeindevertretersitzung. Denn: Die letzten Jahre hätten gezeigt, dass gerade im Bereich Wasser-, Kanal- und Straßenbau deutlich bessere Ergebnisse erzielt werden könnten, wenn die Ausschreibungen aufgrund eines genehmigten Haushaltes frühzeitig erfolgen. Auch könne dann im Herbst 2019 die Haushaltsberatung, die die Verwaltung und die Politik zeitlich stark binde, eingespart werden. „Fall sich jedoch im Laufe der jeweiligen Haushaltsjahre deutliche Änderungen ergeben, kann natürlich jederzeit die Aufstellung eines Nachtragshaushalts erfolgen“, so Hartmann.

Den Gesamtaufwendungen 2019 in Höhe von 14,74 Millionen Euro sollten Gesamterträge in Höhe von 15,41 Millionen Euro gegenüberstehen. 2020 ist mit Gesamtaufwendungen in Höhe von 15,15 Millionen und Erträgen in Höhe von 15,26 Millionen zu rechnen. In 2019 sei ein Plus von 63 000 Euro, in 2020 ein Plus von rund 106 000 Euro vorgesehen. Hartmann kündigte an: „Die Hebesätze der Grundsteuer A und B und der Gewerbesteuer sowie die Gebühren für Wasser und Abwasser bleiben unverändert“. Die Gebührensätze im Bereich der Friedhofsverwaltung seien bereits angepasst worden. Über die Betreuungsgebühren in den Kindertagesstätten werde möglicherweise noch im Sommer 2019 neu diskutiert. Die wichtigsten und größten Investitionen in den nächsten beiden Jahren stellen laut Bürgermeister die Ausweisung und Erschließung von 17 Bauplätzen im Ortsteil Eisenbach mit Kosten in Höhe von rund 320 000 Euro, der Ausbau Baugebiet Schulweg I mit 290 000 Euro und der Bürgersteig des Schulweges Mittelpunktschule mit 250 000 Euro dar. Für den Verkauf der Eisenbacher Bauplätze seien entsprechende Einnahmen zu erwarten. Die Komplettsanierung der Straße „Schöne Aussicht“ in Münster ist mit 890 000 Euro veranschlagt. Im Ortsteil Haintchen sind für den Umbau des Schulstalls 100 000 Euro vorgesehen. Für die Kinderspielplätze in Niederselters stehen 80 000 Euro zur Verfügung, 114 000 Euro für Wege- und Brückenbaumaßnahmen sowie 130 000 Euro für die Sanierung des Rathausdaches. „In die Wasserversorgung werden in den kommenden zwei Jahren rund 1,6 Millionen Euro investiert“, wie Bernd Hartmann mitteilte. Im Bereich Brandschutz sind Mittel in Höhe von rund 900.000 Euro für die Anschaffung unter anderem einer neuen Drehleiter 23/12 in Höhe von 680 000 Euro, eines Tragkraftspritzenfahrzeuges Wasser 120 000 sowie für Notstromaggregate und Atemschutzgeräte enthalten. Auch sind 20 000 Euro für die Planung eines Feuerwehrgerätehausneubaus in Eisenbach vorgesehen. Die Zuschüsse an Vereine würden, so Hartmann rund 35 000 investiv betragen. Weitere 18 405 Euro seien im Ergebnishaushalt veranschlagt. Im Freibad soll eine neue Rutsche für rund 100 000 Euro installiert werden. Den genannten Investitionen in Höhe von rund 5,46 Millionen Euro der Jahre 2019 und 2020 stehen Zuschüsse und Einzahlungen in Höhe von rund 4,03 Millionen Euro gegenüber.

Keine neuen Schulden

Hartmann betonte: „Der Gemeindevorstand, der Bürgermeister und die Gemeindeverwaltung vertreten die Auffassung, dass Investitionen in Zukunft nur noch durchgeführt werden können, wenn die finanziellen Mittel vorhanden sind, also eine Netto-Neuverschuldung ausgeschlossen wird“. So werde der Schuldenstand zum 31. Dezember 2020 wieder unter elf Millionen Euro auf 10,81 Millionen sinken. Kommendes Jahr sei eine Schuldenreduzierung von 230 000 Euro vorgesehen, 2020 eine von 305 000 Euro. Trotz des Sparwillens blieben nach Aussagen aber die Ziele von Selters im Vordergrund, eine kinder- und familienfreundliche sowie liebens- und lebenswerte Gemeinde zu bleiben.

Freibad: Besucherrekord

Durch die vorgesehenen Maßnahmen werde, wie der Verwaltungschef betonte, die Wohnortattraktivität weiter gesteigert. Ebenso würden soziale, sportliche und kulturelle Angebote unterstützt. Das Niederselterser Freibad wurde zum Beispiel in der abgelaufenen Saison so gut wie noch nie seit dem Umbau 2007 angenommen. Es waren 49 266 Besucher zu verzeichnen.

Der Lückenschuss des Rad- und Wanderweges Laubustal im Grenzbereich Münster/Wolfenhausen soll kommendes Jahr erfolgen. Im Gespräch ist nach Antrag der UWE-Fraktion auch, die Toiletten unterhalb der Eisenbacher Fetshalle zu sanieren, um sie für die Besucher des Mehrgenerationenparks zugänglich machen zu können. Für die Umgestaltung des Außen- und Freizegeländes der Mehrzweckhalle Münster hat die Gemeinde einen Förderantrag beim Kreis gestellt und rechnet mit Dorfentwicklungsgeldern dafür in Höhe von 38 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare