Bernd Hartmann
+
Bernd Hartmann

Letzte Amtszeit

Selters: Bernd Hartmann wird nicht wieder kandidieren

  • VonRobin Klöppel
    schließen

Bürgermeister hört nach zwei Amtsperioden auf - Direktwahl am 6. März 2022

Selters -Die nächste Bürgermeister-Direktwahl in Selters wird am 6. März 2022 stattfinden, eine eventuelle Stichwahl am 27. März, wie am Donnerstagabend in der Gemeindevertretersitzung im Mineralbrunnen einstimmig beschlossen wurde. Und: Selters wird nächstes Jahr definitiv einen neuen Bürgermeister bekommen, denn Amtsinhaber Bernd Hartmann (parteilos) teilte in einer persönlichen Erklärung mit, dass er nach zwei Amtsperioden und zwölf Dienstjahren nicht mehr kandidieren werde.

Der Eisenbacher betonte, dass er immer noch Freude an seiner Arbeit habe, die Geschicke von Selters zu lenken und die Gemeinde gemeinsam mit den Gremien und Bürgern voranzubringen sowie zukunftsfähig aufzustellen. Doch Bernd Hartmann betonte auch: "Gleichwohl muss ich aber auf eine Diskrepanz zwischen den immer größeren Herausforderungen einer Kommune und den hierfür erforderlichen Ressourcen hinweisen. Die Zahl der zu erledigenden Aufgaben, insbesondere die Umsetzung ständig neuer Anforderungen sowie die wachsenden Ansprüche an eine moderne Verwaltung muss langfristig sichergestellt werden, nicht zu vergessen die große Anzahl von Anträgen und Anfragen der sechs Fraktionen in der Gemeindevertretung Selters." Hartmann betonte, dass er mit der Ankündigung seines Kandidaturverzichtes möglichen Bewerbern die Gelegenheit geben wolle, sich ab sofort vorzubereiten und zu positionieren. Wer tatsächlich seinen Hut in den Ring werfen wird, bleibt abzuwarten. Der Gemeindevertretung gehören ja mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Rüdiger Weil und dem Umweltausschussvorsitzenden Martin Rumpf (UWE) zwei Mandatsträger an, die schon einmal Hartmann in der Direktwahl unterlegen waren und jetzt eine neue Chance wittern könnten. In Selters hält sich auch seit Jahren das Gerücht, dass Bauamtsleiter Benjamin Zabel, einer der Söhne von Altbürgermeister Dr. Norbert Zabel, und Parlamentschef Manuel Böcher (CDU) nach diesem Amt streben. Ob sie oder ganz andere Kandidaten sich am Ende zur Wahl stellen, werden die kommenden Monate zeigen.

Bernd Hartmann hat "Verwaltung" von der Pike auf gelernt und ist seit 43 Jahren im öffentlichen Dienst tätig. Er startete seine Laufbahn bei der Stadt Frankfurt, wechselte aber schon am 1. November 1984 in seine Heimat Selters zurück und war dort bis zu seiner Wahl zum Nachfolger von Norbert Zabel Mitte 2010 als Büroleitender Beamter tätig.

Der noch amtierende Bürgermeister teilte mit, dass das Selterser Rathaus nach dem Corona-Lockdown nun wieder auch ohne vorherige Terminvereinbarung unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln für Publikumsverkehr geöffnet ist. Trotzdem empfiehlt Hartmann den Bürgern, vor dem Besuch des Rathauses einen Termin zu vereinbaren, um Warteschlangen in Pandemiezeiten zu vermeiden.

Verwaltung hilft beim Luca-Anhänger

Wie der Bürgermeister mitteilte, gibt es für diejenigen, die keine Luca-App auf ihrem Smartphone installieren wollen bzw. kein Smartphone besitzen, im Rathaus solange der Vorrat reicht kostenlos Luca-Schlüsselanhänger mit QR-Code. Damit können sich Bürger beispielsweise bei Restaurantbesuchen unkompliziert registrieren, um in Coronazeiten die Kontaktverfolgung zu erleichtern.

Für die Nutzung der Luca-Schlüsselanhänger ist laut Hartmann lediglich eine einmalige Online-Registrierung erforderlich, bei der die Verwaltung den Bürgern, die nicht alleine dazu in der Lage seien. auch gerne helfe.

In Eisenbach war der Wunsch von Nutzern des Mehrgenerationenparks aufgekommen, das Basketball- und das Beachvolleyballfeld länger als die bisher festgelegte Zeit von 20 Uhr nutzen zu dürfen. Hartmann erklärte, dass der gültige Bebauungsplan einen Spielraum lasse und die Nutzzeit vom Gemeindevorstand auf 21 Uhr verlängert worden sei. Wer mehr wolle, müsse dass dann in der Gemeindevertretung beantragen, so Hartmann. Manuel Böcher meinte, man solle die neue Regelung testen und dann weitersehen. Damit war auch Grünen-Fraktionschef Peter Schnierer aus Eisenbach einverstanden, der erst einmal auf einen weitergehenden Antrag verzichtete.

Für die neue Niederselterser Kindertagesstätte "Am Emsbach" sind, wie Bernd Hartmann berichtete, insgesamt 183 Namensvorschläge aus der Bevölkerung eingegangen. Die Lahn-Kinderkrippen als Betreiber sowie Mitarbeiter der Verwaltung wählten dann unter Einbeziehung des Kinder- und Jugendbeirates die Favoriten aus. Letztendlich einigte man sich auf "Kindertagesstätte Auenland", weil damit ein Bezug zur Wiesenaue als Standort hergestellt werde, wie der Bürgermeister meinte.

UWE-Gemeindevertreter Georg Horz äußerte mit Blick auf die aktuelle Überschwemmungskatastrophe Kritik am Standort nahe dem Wasser. Er mahnte die Gemeinde, bei der Verwirklichung des Projektes den Hochwasserschutz im Auge zu behalten. Für den Zeitraum Januar bis Mai erhält die Gemeinde vom Land Hessen für den durch Corona entstandenen Elternbeitragsausfall eine Zuweisung in Höhe von 71 504 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare