Kommunalwahl

Vier Gruppierungen stehen zur Wahl

  • Petra Hackert
    VonPetra Hackert
    schließen

„Teile von Selters wählen neu, Stimmzettel zerstört: In Eisenbach, Münster und Haintchen müssen die Briefwähler noch einmal ran“, berichtete die Nassauische Neue Presse nach der Kommunalwahl 2011.

„Teile von Selters wählen neu, Stimmzettel zerstört: In Eisenbach, Münster und Haintchen müssen die Briefwähler noch einmal ran“, berichtete die Nassauische Neue Presse nach der Kommunalwahl 2011. Es war die erste Herausforderung, mit der der gerade gewählten Bürgermeister Bernd Hartmann (parteilos) zu tun hatte. Schuldzuweisungen waren fehl am Platz: Durch ein bedauerliches Versehen von Rathausmitarbeitern war etwa die Hälfte der Selterser Briefwahl-Stimmzettel (655 von 1043) zerstört worden. Erst beim Auszählen am Montagnachmittag war aufgefallen, dass sie beim Aufräumen zu früh entsorgt worden waren. Eine Nachwahl folgte in den drei betreffenden Briefwahlbezirken. Damit blieb die Selterser Wahl noch lange über den eigentlichen Wahltermin hinaus spannend. Denn: Es ging um einen Sitz, der der CDU die absolute Mehrheit im Selterser Parlament bescheren könnte. So kam es auch. Die Sitzverteilung der vergangenen Legislaturperiode: CDU: 16 Sitze, SPD: 8, Bürger Liste Niederselters (BLN): 3, Freie Wähler Münster: 2, Freie Wähler Haintchen: 2.

Bei der Kommunalwahl 2016 gibt es zwei wesentliche Neuerungen: Bestrebungen nach einer Zusammenarbeit der drei freien Wählergruppen hatte es zwar zuvor schon gegeben, doch waren sie nie von Erfolg gekrönt. Dieses Mal ist es ander: BLN, FWM und FWH haben sich zusammengeschlossen. Die Freien Wähler Selters (FWS) treten gemeinsam an. Ein weiteres Novum: In Eisenbach gibt es dieses Mal eine eine Freie Wählergemeinschaft wie schon einmal Jahrzehte zuvor: die Unabhängigen Wähler Eisenbach (UWE). Sie treten an mit dem erklärten Ziel, die absolute Mehrheit einer Fraktion zu verhindern.

Parlament und Ortsbeiräte

Für die Gemeindevertretung bewerben sich nun die vier genannten Gruppierungen an. Die NNP gibt ihren Lesern heute Gelegenheit, deren Positionen und Spitzenkandidaten näher zu betrachten (siehe die untenstehenden Boxen). Die Wähler können am 6. März 31 Einzelstimmen vergeben – so viele Sitze hat das Selterser Parlament. Für die Ortsbeiräte kandidieren: Niederselters: Die CDU mit Spitzenkandidat Günter Zwirner, die SPD mit Spitzenkandidat Harald Schmidt, die FWS mit Spitzenkandidatin Doris Stern; Münster: CDU (Spitzenkandidat Marcel Fink), SPD (Doris Dietrich), FWS (Jörg Herchen); Haintchen: CDU (Heinz Gerlach), FWS (Dr. Rüdiger Fluck); Eisenbach: CDU (Manuel Böcher), UWE (Lothar Siegmund).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare