Der Wahlkampf läuft und so waren die Kandidaten Klaus-Peter Willsch (rechts) und Martin Rabanus (Zweiter von links) unter anderem mit Bahnvertretern am Limburger ICE-Bahnhof zu Gast.
+
Der Wahlkampf läuft und so waren die Kandidaten Klaus-Peter Willsch (rechts) und Martin Rabanus (Zweiter von links) unter anderem mit Bahnvertretern am Limburger ICE-Bahnhof zu Gast.

19 Frauen und Männer

Sie wollen in den neuen Bundestag

  • Matthias Kliem
    VonMatthias Kliem
    schließen
  • Sebastian Semrau
    Sebastian Semrau
    schließen

Die Direktkandidaten aus den beiden Wahlkreisen, die den Kreis Limburg-Weilburg betreffen, stehen fest

Limburg-Weilburg -Es ist eine beachtliche Zahl: In den Wahlkreisen 176 (Hochtaunus) und 178 (Rheingau-Taunus - Limburg) kämpfen insgesamt 19 Bewerberinnen und Bewerber um das Direktmandat für den Deutschen Bundestag. Die Bewerbungsfrist ist seit Montagabend abgelaufen, amtlich werden die Kandidatenlisten dann am 30. Juli.

Der Wahlkreis 178 ist schon immer in CDU -Hand, seit 1998 in der von Klaus-Peter Willsch. Der 60-Jährige aus Hohenstein ist auch Kreisvorsitzender der Christdemokraten im Rheingau-Taunus-Kreis und im Bundestag Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Energie sowie stellvertretendes Mitglied im Verteidigungsausschuss.

Bereits zum fünften Mal ist SPD -Mann Martin Rabanus einer von Willschs Gegnern. Der Vorsitzende der Genossen im Rheingau-Taunus-Kreis sitzt seit 2013 über die Landesliste im Bundestag. Der 59 Jahre alte Taunussteiner ist Obmann des Ausschusses für Kultur und Medien und kulturpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Für die FDP ist Alexander Müller zum vierten Mal als Direktkandidat am Start. 2017 gelang dem 52-Jährigen über die Landesliste der Sprung ins Parlament. Dort ist der Niedernhausener Obmann im Verteidigungsausschuss,

Die Grünen schicken Anna Lührmann ins Rennen. Die heute 38-Jährige war einst die jüngste Bundestagsabgeordnete ehe sie im Jahr 2009 aus dem Parlament ausschied. Sie ist Juniorprofessorin in Göteborg und lebt dort auch mit ihrer Familie, hat aber auch einen Wohnsitz in Hofheim.

Für die Linke tritt der 34-jährige Limburger Valentin Zill an. Er ist Sprecher des Kreisverbands Limburg-Weilburg seiner Partei.

Auch die AfD stellt einen Direktkandidaten. Dr 56-jährige Marcus Resch aus Taunusstein ist Mitglied der Fraktion seiner Partei im Rheingau-Taunus-Kreistag.

Die Freien Wähler sind ebenfalls dabei. Kandidatin Bianka Rössler ist 44 Jahre alt und Geschäftsführerin des familieneigenen Schifffahrtsunternehmens in Rüdesheim am Rhein.

Antreten wird auch das Bündnis C - Christen für Deutschland. Kandidat ist Rentner Reinhard Seiler (Jahrgang 1952) aus Hünstetten.

Für die Basis - Basisdemokratische Partei Deutschlands, die den sogenannten "Querdenkern" nahe steht und erstmals bei einer Bundestagswahl dabei ist, kandidiert der Dornburger Jens Meyer (Jahrgang 1969). Der Fachwirt für Finanzberatung ist auch Kreisvorsitzender seiner Partei.

Diese Funktion für den Rheingau-Taunus-Kreis hat auch Carsten Schlossbauer (Jahrgang 1981) aus Taunusstein. Der Kfz-Techniker-Meister geht aber als Einzelbewerber ins Rennen.

Als Titelverteidiger geht im Wahlkreis 176 , zu dem außer großen Teilen des Hochtaunuskreises auch die Kommunen des ehemaligen Oberlahnkreises gehören, bei der Wahl am 26. September der CDU -Politiker Markus Koob (43, Oberursel) ins Rennen, der auch CDU-Kreisvorsitzender im Hochtaunus ist und schon bei den Bundestagswahlen 2013 und 2017 das Direktmandat gewann.

Die SPD schickt Alicia Bokler (Villmar) ins Rennen. Die 27-jährige Biotechnologin aus Villmar folgt als Direktkandidatin der Sozialdemokraten im Wahlkreis 176 auf den 2020 verstorbenen Hans-Joachim Schabedoth.

Für die FDP soll es Katja Adler richten. Die 47-jährige Beamtin ist seit rund zehn Jahren Vorsitzende der Oberurseler Liberalen.

Die Grünen treten mit Christian Tramnitz an. Der 41 Jahre alte Informatiker ist auch Fraktionsvorsitzender der Grünen in Grävenwiesbach.

Auch die Linke ist bei der Bundestagswahl wieder mit einem Direktkandidaten vertreten: André Papst, 57 Jahre alt, Technikinformatiker und wohnhaft in Weilburg.

Der Bewerber aus Reihen der AfD ist ein Bad Homburger: Personalberater Henning Thöne (42), der auch Beisitzer im AfD-Landesverband ist.

Für die Freien Wähler tritt Hubert Horn, 52 Jahre und IT-Fachmann, aus Friedrichsdorf an.

Die Piraten- Partei ist ebenfalls mit von der Partie und bietet mit Carsten Baums (52) einen Wirtschaftsprüfer aus Bad Homburg auf. Das Kandidaten-Feld komplettiert der Basis -Bewerber Thomas Schumbert, 54 Jahre, Bankkaufmann, aus Oberursel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare