+
Schon früh schlugen die Flammen des Schmiedfeuers hoch und brachten die Eisen zum Glühen.

Schmiede- und Schlachtfest in Weltersburg

Wo Späne und Funken fliegen

Zwei Tage flogen rund um die Habelwerke die Funken und Späne: Das Schmiede- und Schlachtfest lockte Hunderte von Besuchern nach Weltersburg.

Der Schmiedeclub hatte am Wochenende zum 27. Schmiede- und Schlachtfest nach Weltersburg eingeladen.

Das Dröhnen eines 1000-PS-Motors gehörte zu den akustischen Zugnummern. Es fügte sich mit dem dumpfen Tuckern der Lanz-Bulldog, dem schrillen Jaulen der Kreissäge, die einen Baumstamm zerteilte, oder dem hellen Klang des Hammers auf dem Amboss zu dem typischen Klangbild des Schmiedefestes zusammen. Aber auch die eher stillen Attraktionen zogen die Zuschauer an, wie Besenbinder und Korbflechter.

Die Dorndorfer Traktorfreunde setzten eine alte Dampfarbeitsmaschine in Betrieb. In Aktion war Thomas Sterz zu sehen, der als Sportholzfäller schon auf vielen Wettbewerben um Pokale Baumstämme zersägt hat. „Das Fest nehme ich als Trainingseinheit“, erklärt Sterz.

Er war aber nicht die einzige Neuerung im Angebot des Schmiedefestes, das ansonsten auf bewährte Zugnummern zurückgreifen konnte. Denn in diesem Jahr machten die aus dem Fernsehen bekannten Familienmitglieder der Ludolfs einen Abstecher nach Weltersburg. Neu war auch der 8,2 Liter Chevy-V8-Motor, der mit seinen über 1000 PS in Aktion viele Besucher zog. Der Motor kann unter anderem in einen Drechsler eingebaut werden, wird aber derzeit nur für Ausstellungen und Feste in Aktion gezeigt. Und wer nach all den vielen Programmpunkten, von denen hier nur ein kleiner Teil aufgezeigt werden konnten, eine Pause benötigte, der hatte die Gelegenheit zu Fachgesprächen bei einer duftenden Schlachtplatte und den Klängen des Musikvereins Weltersburg, des Musikvereins „Edelweiß“ Salz und des Männergesangvereins „Liederkranz“.

Der Vorsitzende des Schmiedeclubs, Ewald Habel, freut sich: „Die Jugend rückt nach.“ Zum Organisationsteam gehören nun auch sein Enkel Daniel Metternich und Marcel Heinz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare