Die Stimmen der evangelischen Jugend

Frische Kraft für den Nachwuchs im Dekanat Selters: Die Evangelische Jugendvertretung des Dekanats (EJVD) hat einen neuen Vorstand gewählt.

Frische Kraft für den Nachwuchs im Dekanat Selters: Die Evangelische Jugendvertretung des Dekanats (EJVD) hat einen neuen Vorstand gewählt. Acht Jugendliche vertreten künftig die Interessen der Jugend des evangelischen Kirchenkreises, planen Aktivitäten und Freizeiten und wollen Brücken zwischen den Generationen und den Gemeinden bauen.

Acht junge Menschen, die bereit sind, sich für ihre Altersgenossen ins Zeug zu legen – mit so vielen Kandidaten haben selbst die beiden Dekanatsjugendreferenten Sascha Weinkauf, Christoph Franke und der scheidende EJVD-Vorsitzende Dominique Olivier nicht gerechnet. Sie freuen sich auf die künftige Arbeit mit den neuen EJVD’lern, von denen fünf direkt im Vorstand und drei als Beisitzer tätig sind. „Wir sind gespannt auf eure Ideen und wollen gemeinsam Weichen für die Jugendarbeit stellen“, sagt Christoph Franke, und sein Kollege Sascha Weinkauf macht den Jugendlichen gerade im Hinblick auf den anstehenden Zusammenschluss beider Dekanate Mut: „Unterschätzt nicht, welches Gewicht ihr habt: Eure Stimme wird gehört.“

Für die Jugendlichen ist es freilich nicht das erste Mal, dass sie innerhalb der Kirche Verantwortung übernehmen. Die meisten haben sich schon im Konfirmandenunterricht, bei Jugendgottesdiensten oder während Freizeiten als verlässliche Mitarbeiter ausgezeichnet. Die neue Aufgabe auf Dekanatsebene ist für sie unterdessen eine gute Möglichkeit, über den Horizont der eigenen Gemeinde hinauszublicken und sich mit anderen Altersgenossen zu vernetzen. „Mir hat die Jugendarbeit in meiner Gemeinde immer gut getan. Deshalb möchte ich nun etwas zurückgeben“, sagt beispielsweise der 18-jährige Lukaus Wilzek aus Höchstenbach. Der 16-jährige Emanuel Pabst aus Montabaur hofft, dass seine Arbeit neue Lust auf Glauben macht. „Ich finde es wichtig, wenn man sich mit Gleichaltrigen zusammensetzt und gemeinsam über Gott spricht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare