Endlich mal wieder gemeinsam unbeschwert feiern konnte der Kirmesjahrgang 2022 Villmar.
+
Endlich mal wieder gemeinsam unbeschwert feiern konnte der Kirmesjahrgang 2022 Villmar.

Bier in Flaschen statt in Gläsern

Volksfeststimmung trotz Corona: „Kirmes light“ wird zum vollen Erfolg

  • VonRobin Klöppel
    schließen

Die Corona-Pandemie bestimmt auch noch 2021 den Alltag und schränkt vor allem Feste in großer Gesellschaft ein - in Villmar (Limburg-Weilburg) feiert man daher erfolgreich die „Kirmes light“.

Villmar – Die Villmarer haben es nicht bereut, am Wochenende unter dem Motto „Wir feiern die Villmarer Fleckenkirmes“ zumindest mit einer „Kirmes Light“ ein wenig Volksfeststimmung auf den alten Schulhof gebracht zu haben. 700 Gäste lockte am Freitag (10.09.2021) der Auftritt die Stimmungsband „Bayernmän“. Am Samstagabend (11.09.2021) bei „Die Weiltaler“ kamen ähnlich viele Gäste. Es machte zumindest an den Tischen den Eindruck, als hätte es Corona nie gegeben. Der einzige Unterschied war, dass das Bier in Flaschen und nicht in Gläsern ausgegeben wurde. Im Thekenbereich wurden aber von Gästen wie Helfern Masken getragen.

Kassiererin Ilka Kullmann vom ausrichtenden Gesangvereins „Teutonia“ sagte, dass der Vorstand sich bereits im Mai mit einem funktionierenden Hygienekonzept für die Kirmes befasst habe. Kullmann sagte, dass es die richtige Entscheidung gewesen sei, die Kirmes als „Open Air“ zu veranstalten, um bei steigenden Corona-Zahlen und neuen Regeln nicht in Gefahr einer kurzfristigen Absage zu geraten. Die Stimmung auf dem Platz zum Auftakt sei super gewesen, bis dann ab 22.30 Uhr starker Regen das Fest getrübt habe.

Kirmes im Kreis Limburg-Weilburg: Hohe Impfquote in Villmar erleichtert Fest unter Corona-Regeln

Kullmann war positiv überrascht, dass in Villmar so viele Bürger bereits geimpft seien. Man habe sich im Vorfeld ja darauf geeinigt, die Besucherzahl pro Tag auf 800 zu begrenzen und dabei nur 200 Ungeimpfte mit Test zuzulassen. Es seien aber am Freitag lediglich 50 Ungeimpfte erschienen, zwei Drittel davon waren Schüler unter 18 Jahren.

2. Vorsitzender Gerd Hundeborn berichtete, dass es im Vorfeld der „Kirmes Light“ im Dorf kontroverse Diskussionen gegeben habe, weil diese habe im Pfarrgarten veranstaltet werden sollen. Doch der sei für manche Bürger offenbar ein Heiligtum. Das Ausweichen auf den alten Schulplatz sei im Nachhinein aber Glück gewesen, weil das Regenwetter sonst das Aus für die Kirmes hätte bedeuten können. Auf dem Platz sei eine „Wahnsinnsstimmung“ gewesen. Bier und Schnaps hätten nachgeholt werden müssen. Um das Geschehen unter Kontrolle zu halten, sei um Mitternacht wie geplant konsequent auf dem Platz Schluss gewesen, so der kommissarisch die Vereinsgeschicke lenkende 2. Vorsitzende.

Corona: „Kirmes light“ im Kreis Limburg-Weilburg mit Bon-System und nur einer Theke

Sein Fazit: Der Aufwand für das Orga-Team hat sich gelohnt, „denn alle freuen sich, dass in Villmar mal wieder etwas läuft“. Hundeborn hat versucht, das Fest mit möglichst wenigen Helfern stemmen zu können. So gab es statt vier nur eine Getränketheke und ein Bon-System mit einheitlichen Getränkepreisen, sodass die Helfer an den Theken nur die geöffneten Flaschen ausgeben mussten. Mit einer Schicht unterstützte auch der Turnverein die Kirmes.

Bis 21 Uhr sei der Eintritt am Samstag aufs Gelände frei gewesen, damit die Besucher früh kämen. „Das ist auch schön für die Helfer, dass sich durch Corona alles nach vorne verlagert hat und sie nicht bis in die tiefe Nacht hinein Dienst machen müssen“, meinte Hundeborn. Denn seien die Gäste wegen der langen Volksfestpause richtig heiß auf die Kirmes gewesen seien. So hätten sich Freitag vor der Schießbude längere Schlangen gebildet.

Corona im Kreis Limburg-Weilburg: Abgespeckte „Kirmes light“ in Villmar ist ein voller Erfolg

Gestern wurde durch Bürgermeister Matthias Rubröder (CDU) dann die Limburger Schaustellerfamilie Pfeiffer geehrt, die schon seit 60 Jahren die Buden auf der Villmarer Kirmes stellt. Eine Schiffsschaukel wie damals gibt es schon lange nicht mehr auf der Villmarer Kirmes, aber ein Kinderkarussell, Los- und Schieß- sowie eine Wurfbude.

Nach dem Hochamt und einem kleinen Umtrunk zogen die Kirmesburschen am Sonntag (12.09.2021) begleitet vom Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr wieder zum Kirmesplatz. Nach dem Frühschoppen gab es noch ein Karaokesingen sowie Kaffee und Kuchen. Ein Frühschoppen auf dem alten Schulplatz gibt es heute indes nicht. (Robin Klöppel)

Die Kirmes in Hadamar (Kreis Limburg-Weilburg) nahm am Wochenende ein weniger schönes Ende. In einem Streit verletzte ein betrunkener 23-Jähriger mehrere Feiernde mit einem Messer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare