1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Villmar

Große Corona-Auswirkungen beim Turn- und Sportverein

Erstellt:

Kommentare

Die Geehrten bei der Jahreshauptversammlung TuS Aumenau sind (von links) Beate May, Matthias Löhr, Oliver Motz, Frank Haibach, Michael Fink, Klaus-Uwe Klapper, Torsten Meuser, Torsten Fiedler, Florian Höhn und Matthias Weber.
Die Geehrten bei der Jahreshauptversammlung TuS Aumenau sind (von links) Beate May, Matthias Löhr, Oliver Motz, Frank Haibach, Michael Fink, Klaus-Uwe Klapper, Torsten Meuser, Torsten Fiedler, Florian Höhn und Matthias Weber. © Privat

Jubiläum musste abgesagt werden

Aumenau -Die Corona-Pandemie hat beim Turn- und Sportverein (TuS) 1896 Aumenau ihre Spuren hinterlassen. Das wurde jetzt bei der Jahreshauptversammlung klar und betrifft sowohl den Sport als auch das Finanzielle. Wie der Erste Vorsitzende Michael Saltenberger mitteilte, habe sich beim Seniorentag im Februar 2020 im vollen Sportheim niemand vorstellen können, dass dies für lange Zeit das letzte gesellige Beisammensein der TuS-Familie sein sollte.

Betroffen von den Absagen war nicht nur der Sport, sondern auch alle geplanten Jubiläumsfeierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 2021. "Den monatlichen Fixkosten standen keinerlei Einnahmen aus dem Wirtschaftsbetrieb gegenüber"; sagte Saltenberger. Dazu kamen immer wieder neue Hygienekonzepte. Vor der Pandemie waren noch 50 Mädchen und Jungen im Kinderturnen aktiv und es gab eine lange Warteliste. Bis heute habe es nicht wieder stattgefunden. Nach dem Ende der Pandemie soll alles darangesetzt werden, die Kinder und Jugendlichen wieder für den Sportbetrieb, nicht nur im Turnbereich, zurückzugewinnen. "Dies wird mit Sicherheit kein Selbstläufer, da viele ihren Alltag komplett umgestellt und sich anderen Beschäftigungen und Interessen zugewandt, haben", so Saltenberger.

Neu: Flutlicht, Fenster

und Heizungsanlage

Neben den Auswirkungen auf den Spiel- und Übungsbetrieb galt ein Hauptaugenmerk aber auch Maßnahmen am Sportheim und an der Sportanlage, die eine große finanzielle Herausforderung für den Verein darstellten. Der teuerste Einzelposten war die Umrüstung der Flutlichtanlage auf LED, die mit rund 32 600 Euro zu Buche schlug. Dem gegenüber standen Fördermittel seitens des Bundes, Landes, Landkreises sowie des Marktfleckens und der Sparkassenstiftung.

Da auch der Einbau neuer Fenster für rund 4100 Euro sowie der Austausch der Heizungsanlage für rund 14 000 Euro eine enorme Belastung für die Vereinskasse darstellten und die weitere Entwicklung in den unsicheren Zeiten der Pandemie nicht abzuschätzen war, entschloss sich der Vorstand, einen Spendenaufruf an die Vereinsmitglieder zu starten. "Hier kam ein stattlicher Betrag für die Vereinskasse zustande", berichtete Saltenberger. Es bleibe zu hoffen, dass nun über den Herbst 2022 hinaus endlich Wege aus der Pandemie gefunden und eine Perspektive auch für die Vereine aufgezeigt werden kann.

Für die Fußballabteilung berichtete Thomas Scheu, dass die mit dem SV Villmar bestehende Spielgemeinschaft um den SV Arfurt erweitert wurde, der einen positiven Beitrag zur Weiterentwicklung leiste. Die erste Herrenmannschaft belegt in der Kreisliga A den achten Platz, die zweite Mannschaft sei leider als 14. aus der Kreisliga B abgestiegen. In der abgelaufenen Runde wurden in beiden Mannschaften insgesamt 79 Spieler, davon 10 verschiedene Torhüter, eingesetzt.

Im Jugendfußball seien, so Matthias Kramer, in der JSG Lahntal 125 Spielerinnen und Spieler aktiv, um die sich 16 Trainer und Betreuer kümmern und die nächste Saison neun Teams stellt. Hinzu kommen noch drei Mannschaften in der neuen Spielform Funino.

Die Tischtennisabteilungsleiterin Annemarie Kummer berichtete, dass seit Ende März in der Eichelberghalle kein Trainings- und Spielbetrieb mehr möglich ist, da diese von der Gemeinde Villmar für die Unterbringung ukrainischer Flüchtlinge vorgesehen wurde. Seitdem wird beim TTC Villmar trainiert. In der neuen Spielrunde gehen zwei Mannschaften an den Start gehen.

Für die Badminton-Abteilung teilt Reinhold Ebel der Versammlung mit, dass die Abteilung ebenfalls von der Sperrung der Eichelberghalle betroffen ist. Das Trainingsbetrieb findet daher zurzeit in der Halle in Seelbach statt.

Vorstandsmitglieder

in Ämtern bestätigt

Bei den Wahlen wurde der Vorstand bestätigt. Wiedergewählt wurden Michael Saltenberger als Erster Vorsitzender, Thomas Scheu als Zweiter Vorsitzender, Torsten Fiedler als Erster Kassierer, Klaus Höhn als Zweiter Kassierer, Stefan Lorber als Erster Schriftführer und Hans-Albert Jesse als Zweiter Schriftführer wiedergewählt. Abteilungsleiter bleiben Thomas Scheu (Senioren-Fußball), Torsten Fiedler (AH-Fußball), Alisa Löhr (Volleyball) Annemarie Kummer (Tischtennis), Horst Meuser und Reinhold Ebel (beide Badminton) und Beate May und Kerstin Siefert (beide Kinderturnen). Neuer Jugendleiter ist Matthias Kramer. Die neue Abteilung Reitsport leiten Jamila Aljunied und Anna-Lena Scheu. red

Auch interessant

Kommentare