1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Villmar

Villmar: "Ohne Kinder- und Jugendarbeit stirbt der Verein aus"

Erstellt:

Kommentare

Der alte und neue Vorstand stellte sich bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Villmar zum Gruppenbild auf.
Der alte und neue Vorstand stellte sich bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Villmar zum Gruppenbild auf. © Privat

Versammlung der Feuerwehr: 131 Mitglieder geehrt und ein neues Ehrenmitglied ernannt

Villmar -Die Berichte der Aktivitäten des vergangenen Jahres, 131 Ehrungen, die Wahl des geschäftsführenden Vorstands und die Ernennung eines Ehrenmitglieds standen im Mittelpunkt der jüngsten Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Villmar.

Bei hohen Temperaturen fanden sich um 19 Uhr 67 Vereinsmitglieder in der König-Konrad-Halle ein. Im Anschluss an die Begrüßung vom Ersten Vorsitzenden Tim Fritsch folgte sein Jahresbericht, in dem er auf die Pandemie 2021 einging, die alle Abteilungen der Feuerwehr, das heißt Einsatzabteilung, Jugendfeuerwehr, Kinderfeuerwehr, Blasorchester, Jugendblasorchester und die Tanzgruppen gefordert und gleichzeitig auch eingeschränkt hat. In seinem Jahresbericht unterstrich Fritsch noch einmal, wie wichtig es sei, den Nachwuchs zu fördern. Ohne Kinder- und Jugendarbeit sterbe ein Verein aus.

Aufgrund der Pandemie konnte 2021 lediglich eine einzige Veranstaltung, das "Oktoberfest to go" durchgeführt werden. Fritsch dankte den Verantwortlichen aller Abteilungen und den Vorstandsmitgliedern für ihr ehrenamtliches Engagement.

Zu 39 Einsätzen alarmiert

Zum 31. Dezember 2021 hat der Verein einen Mitgliederstand von 920 Mitgliedern und zählt somit laut Kreisfeuerwehrverband Limburg-Weilburg zu dem größten Feuerwehrverein im Kreis. Die Einsatzabteilung wurde im Jahr 2021 zu insgesamt 39 Einsätzen alarmiert beziehungsweise angefordert. Darin enthalten sind neben Brand- und Hilfeleistungseinsätzen auch Brandsicherheitsdienste, Sicherungsmaßnahmen und Brandschutzerziehung.

Türöffnung, Brand in Wohnhaus, Unterstützung Rettungsdienst, Person eingeklemmt oder Tiere in Not sind nur ein Auszug der Alarmstichworte, mit denen die Kameraden konfrontiert wurden. Es wurden auch Online-Übungsveranstaltungen auf Ortsteil- und Gemeindeebene mit teilweise bis zu 80 motivierten Teilnehmern durchgeführt.

Die Einsatzabteilung besteht zurzeit aus 34 Männern und Frauen im Alter von 17 bis 62 Jahren. Davon sind 13 taugliche Atemschutzgeräteträger. Das Einsammeln der ausgedienten Weihnachtsbäume konnte, wie so viele andere Termine, leider nicht wie gewohnt stattfinden. Im Winter und Frühjahr musste bis auf die eine oder andere Online-Übung auch die Jugendfeuerwehrübung ausfallen.

Im Ausblick auf dieses Jahr musste die Jugendfeuerwehr Austritte bedauern, allerdings auch erfreulicherweise Übergänge von der Kinderfeuerwehr in die Jugendfeuerwehr.

Nur einen Tag vor dem geplanten Adventskonzert des Blasorchesters musste die Veranstaltung Corona-bedingt abgesagt werden. Am Kurs der musikalischen Früherziehung, der Orchester-intern geleitet wird, nehmen aktuell sieben Kinder teil. Der Blockflötenkurs wird von neun Kindern unter der Leitung der Musikschule Kilian besucht.

Das JBO, unter der Leitung von Marius Schäfer, besteht aktuell aus 20 Musikern. Die Probenarbeit wurde am 25. Februar wieder aufgenommen. Alle Abteilungen hoffen nach drei Jahren Pause auf eine ausverkaufte König-Konrad-Halle und laden herzlich zum Jahreskonzert am 23. Juli ein. Das Programm verspricht einen kurzweiligen Abend, der für jeden Geschmack was bietet.

Im September konnte bei den Lahndrachen der Übungsbetrieb wieder starten, nachdem es an Ostern mit der "Online-Bastelaktion" eine nette Abwechslung für die Kinder gegeben hatte. Im Oktober wurde ein Freunde-Tag veranstaltet.

Jedes Kind konnte einen oder mehrere Freunde mitbringen, die sich über die Tätigkeiten der Lahndrachen informieren konnten. 13 Freunde und Freundinnen konnten an diesem Tag begrüßt werden. Die Rückmeldungen waren bei allen Kindern sehr positiv. Im November konnten erneut viele begrüßt werden. Mit Stand 31. Dezember 2021 waren 29 Kinder bei den Lahndrachen Villmar aktiv.

Ein Lichtblick in der Pandemie

Die Auftritte der Tanzgruppen der Feuerwehr, Rising Flames, Burning Flames und der Ölfer mussten 2021 Pandemie-bedingt ausfallen. Ein Lichtblick war das Tanzturnier in Mengerskirchen im Mai 2022, an dem die Burning Flames kurzfristig teilnehmen konnten. Die Tanzgruppen haben Zuwachs bekommen. Seit Mai 2022 tanzen 15 Kinder im Alter von neun bis elf Jahren als jüngste Gruppe der Feuerwehr. Sie alle hoffen, ihre Auftritte am Tanzspektakel am 4. Februar 2023 einem breiten Publikum bieten zu können. Bürgermeister Matthias Rubröder dankte den Feuerwehrkameraden und Feuerwehrkameradinnen für die geleistete Arbeit und lobte die gute Zusammenarbeit.

Dabei brachte er zum Ausdruck, dass die Feuerwehren die Eckpfeiler für die Sicherheit der Gemeinde seien und entscheidend dazu beitragen würden, dass im Notfall qualifizierte und uneigennützige Helfer zur Stelle seien. Besonders hob er die Leistungsbereitschaft für Aus- und Weiterbildung hervor. "Not macht erfinderisch", so dass bei der Feuerwehr während der Pandemie Online-Übungen angeboten wurden, an denen viele Aktive teilgenommen haben.

Die Versammlung stimmte dem Vorschlag des Vorstandes einstimmig zu, den Jahresbeitrag von acht Euro zu belassen. In den geschäftsführenden Vorstand wiedergewählt wurden einstimmig der Erste Vorsitzende Tim Fritsch, der Zweite Vorsitzende Ralf Meuser, der Erste Kassierer Peter Caspari und die Erste Schriftführerin Andrea Rosbach. Zusätzlich konnten aufgrund der Nachholung der Ehrungen aus 2020 und 2021 zusammen mit den diesjährigen Ehrungen insgesamt 131 Mitglieder geehrt werden. Für 25 Jahre waren dies 55 Mitglieder, für 40 Jahre 60 Mitglieder, für 50 Jahre 14 Mitglieder und für 70 Jahre zwei Mitglieder.

Besonders gefreut hat die Ernennung des langjährigen Vorsitzenden Hartmut Meuser zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Villmar.

Auch interessant

Kommentare