Stolz ist man beim VVV Ellar über das neue Waschbecken aus Lahnmarmor, hier vorgestellt von Raimund Becher.
+
Stolz ist man beim VVV Ellar über das neue Waschbecken aus Lahnmarmor, hier vorgestellt von Raimund Becher.

Umbau vollbracht

Waldbrunn: Neues Marmorbecken schmückt die Burg

  • vonKlaus-Dieter Häring
    schließen

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein lädt für 1. Mai in die umgebauten Räume der Anlage ein

Waldbrunn -Wohin am 1. Mai? Nun, der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) Ellar bietet für diesen Tag die Burg Ellar an. "Wir haben die Arbeiten im Innenbereich so gut wie abgeschlossen und bieten nun die Burg Besuchern an", war von Raimund Becher zu hören, der an "gefühlten 365 Tagen im Jahr" gemeinsam mit Hans Edmund Heep und Siggi Kempa im Innenbereich der Burg am Wirken ist.

Es waren umfangreiche Umbauarbeiten, die das "Innenleben" der Burg schon sehr veränderten. Da ist zum einen die Erweiterung der Aussichtsplattform, "die komplett abgeschlossen ist". Hier wurde als letzter Arbeitsschritt der Boden verlegt, der im Rahmen der Aktion "Starkes Dorf" von der Staatskanzlei Wiesbaden mitfinanziert wurde.

Doch damit nicht genug. Die Wintermonate und die Coronazeit, in denen die normalen Besuchszeiten auf der Burg ruhen, wurden für zusätzliche Arbeiten in der Burg genutzt. Für diese Arbeiten wurde auch das Internet bemüht, um nach alten Gerätschaften oder Wertstoffen zu suchen, die womöglich gebraucht werden können.

Alte Eichenbalken und Backsteine

Dazu zählen unzählige alte Eichenbalken aus alten Häuserabrissen. Oder alte Backsteine, die ebenfalls über viele Jahrzehnte ihren Dienst in einer Scheune ab 1933 in Eschhofen ihren Dienst taten. "Das sind Reichsbacksteine", wusste Raimund Becher über alte, rostrote Steine zu berichten. Denn die Reichsbacksteine haben, entgegen den geläufigen Backsteinen, ein anderes Maß und sind länger.

Für diese Arbeiten mit den Reichsbacksteinen kann man sich beim VVV auf weitere fleißige Hände verlassen, die ihre beruflichen Erfahrungen nun einbringen. "Hier haben uns bei den Maurerarbeiten Winfried Wagenbach und Hans-Günther Breihecker sehr geholfen", berichtete Siggi Kempa, der für die Elektrik in der Burg zuständig ist. Das Internet hat geholfen, an altes Natursteinpflaster zu kommen. "Das ist normalerweise sehr teuer. Für unsere Burg haben wir die Steine sehr günstig bekommen", erzählte Raimund Becher bei einem Rundgang durch die Burg weiter.

Indirekte Beleuchtung

Sehr günstig, weil kostenlos, kam nun der VVV an Kühlschränke und ganze Bierzeltgarnituren von einem Unternehmer, der ein Lokal umbaute. Ganz stolz ist man aber auf ein Kleinod, das erst bei einem zweiten Hinschauen zu entdecken ist. Hinter der massiven Reichsbacksteinmauer, die den neuen Thekenbereich umgibt, ist an der Wand ein dunkelgraues Steinkonstrukt zu sehen. "Ein Marmorwaschbecken", so Raimund Becher. Dieses Marmorwaschbecken kam ebenfalls aus einem Hausabriss.

Wenn die Besucher am 1. Mai die Burg besuchen, wird eventuell Siggi Kempa eins seiner Werke präsentieren. Denn unter dem Handlauf der langen Theke ist eine moderne, indirekte Beleuchtung angebracht, die besonders bei den Burgfesten zur Geltung kommen wird. Wenn es denn Corona erlaubt.

Besucher, die etwas über die Historie der Burg erfahren möchten, können sich an der Auskunftstafel am Eingang informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare