Die beiden fast fertiggestellten Gebäude des Projekts "Wohnen am Fluss": Die Wohnungen werden diesen Monat an die Eigentümer übergeben.
+
Die beiden fast fertiggestellten Gebäude des Projekts "Wohnen am Fluss": Die Wohnungen werden diesen Monat an die Eigentümer übergeben.

Bauprojekt in Weilburg an der Lahn erhält letzten Feinschliff

Am Fluss kann bald gewohnt werden

Magistrat schaut sind die Wohnungen an

Wenige Jahre nach dem Beschluss des Weilburger Magistrats für die Verwirklichung des Bauprojektes "Wohnen am Fluss" stehen die beiden Häuser kurz vor Fertigstellung. Sie können in diesem Monat an die künftigen Eigentümer übergeben werden. Bei einer gemeinsamen Besichtigung mit Architekt Matthias Losacker und Bauleiter Dimitris Michalakelis vom Architekturbüro Ritz & Losacker Weilburg und Montabaur, konnten sich nun Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch (CDU) und die Mitglieder des Magistrats ein Bild der Gebäude machen.

Zwei frei stehende Häuser mit insgesamt 14 Wohneinheiten zwischen rund 65 und 150 Quadratmetern sind nahe der Lahn, in der Lücke zwischen den Terrassengärten und der ehemaligen Hainkaserne, an der Straße Im Bangert entstanden. Sie erhalten gerade ihren letzten Feinschliff. Die Wohneinheiten beginnen mit dem ersten Obergeschoss. Das Erdgeschoss der beiden Häuser steht für das Parken der Fahrzeuge zur Verfügung, dies diene dem Abfang eines möglichen Hochwassers, das trotz aller Unwahrscheinlichkeiten bei der Planung mitberücksichtigt wurde, erläuterte Matthias Losacker.

Besonderes Interesse hatten die Magistratsmitglieder an der technischen Ausstattung: Die Wärmeerzeugung erfolgt zu 85 Prozent über eine Wärmepumpe. Die restlichen 15 Prozent werden über eine Gasbrennwerttherme abgedeckt, die jedoch erst anspringt, wenn der Stromverbrauch für den Einsatz der Wärmepumpe nicht mehr wirtschaftlich ist. Die Wärmeverteilung erfolgt über die flächendeckende Fußbodenheizung. Jede Wohneinheit hat eine eigene Wasserzuleitung, auch das sei mittlerweile unabdingbar, so Losacker.

Als der Bau der 14 Wohnungen mit dem ersten Spatenstich im Oktober 2019 startete, sei bereits der Großteil der zukünftigen Eigentümer anwesend gewesen, berichtete Matthias Losacker. Denn die Idee zum Bau moderner, barrierefreier Eigentumswohnungen war entstanden, nachdem er Anfragen auch aus dem Freundes- und Bekanntenkreis erhalten hatte. Dabei sei das Wohnen in Eigentumswohnungen eher unüblich in der Region, berichtete der Architekt. Den Anstoß für den Bau von Eigentumswohnungen lieferten insbesondere Anfragen von Hauseigentümern in der Region, denen der Unterhalt von Haus und Garten auf lange Sicht nicht mehr möglich sei. Zwölf der 14 Wohnungen sind verkauft.

"Ich bin sehr dankbar, dass die Gremien mit dem Projekt mitgegangen sind und meine Idee und Umsetzung Einklang gefunden hat und damit ein einvernehmlicher Bauvorgang möglich war. Ich freue mich insbesondere mit dem Bauwerk einen positiven Beitrag zur Stadtentwicklung leisten zu können", sagte Matthias Losacker.

Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch und Magistratsmitglieder waren sich einig: Dies sei ein sehr gelungenes Bauwerk. "Es ist zweifellos erkennbar, dass viel Herzblut und Sachverstand mit einer guten Idee in das Projekt geflossen sind, Sie konnten uns von Ihrer Idee überzeugen an diesem Ort Natur und Stadtkern zusammenzuführen und haben sie in einer vorbildlichen Qualität, die hier in Weilburg genau richtig ist, umgesetzt. Dafür und auch für die heutigen Einblicke danken wir im Namen des gesamten Magistrats", sagte Hanisch. red

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare