Kreismusikschule Oberlahn

Jungtalente gut in Form

  • schließen

Beeindruckende Leistungen zeigten die Musikschüler der Kreismusikschule Oberlahn, die heute am Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilnehmen.

Am Vorabend des Regionalentscheids Hessen-Mitte des 52. Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ imponierten Schüler der Musikschule Oberlahn in einer Kammermusik in der Aula des Komödienbaus mit einem Teil der Kompositionen, mit denen sie heute, Samstag, in der Uni Gießen vor die Jury treten. Wenn sie dort so perfekt aufspielen wie vor dem Publikum aus Lehrkräften, Verwandten und Freunden der Musikschule, brauchen sie ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Ob es zu vorderen Plätzen reicht, dürfte allerdings die Tagesform entscheiden.

Musikschulleiter Dr. Martin Krähe und Vorstandsmitglied Stephan Gürtler von der Kreissparkasse Weilburg begrüßten die jungen Musiker, deren Ausbilder und Zuhörer und zeigten sich erfreut, dass auch Landrat Manfred Michel sowie etliche Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben gekommen waren. Der Winter verdarb drei Musikschülerinnen aus dem Westerwald die Teilnahme: Die Schwestern Sophie, Damaris und Melanie Metzler aus Rehe mussten absagen, weil ihr Ort eingeschneit war. Ihre Lücke im Programm schlossen zwei der Schülerinnen, die Martin Krähe als „Joker“ einsetzte.

Stephan Gürtler würdigte die Leistungen der jungen Musiker, die sich mutig dem Wettbewerb stellen. Die Nachwuchsförderung in der Musik gehöre bei der Kreissparkassen-Finanzgruppe zum guten Ton, sagte er.

Fast alle der 21 Kinder und Jugendlichen zwischen acht und 19 Jahren aus der Region Oberlahn, die sich zum Wettbewerb angemeldet haben und von der Kreismusikschule Oberlahn vorbereitet wurden, nahmen an dem Konzert teil. In diesem Jahr sind Bläser, Sänger und Streicher in Duo-Formation zur Teilnahme zugelassen, ebenso Klavier-Duos zu vier Händen. Alle bereiteten ein anspruchsvolles Programm mit Literatur aus verschiedenen Epochen und Stilrichtungen vor. Ein kleiner Ausschnitt davon war im Komödienbau zu hören.

Das Programm eröffnete der 13-jährige Erik Denk mit einer festlichen barocken Trompetensonate von Giovanni Viviani. Es folgten Soli und Duette von Bach, Händel, Sammartini, Mozart, Vanhal, Rheinberger, Debussy bis hin zu Songs von Frank Sinatra und Kammermusik des 20. Jahrhunderts. Während manche der jungen Musiker schon mehrfach am Wettbewerb teilnehmen konnten und Erfolge bis hin zu Preisen auf der dritten Ebene, dem Bundesentscheid, erzielen konnten, ist der achtjährige Maximilian Lehr aus Löhnberg zum ersten Mal dabei. Sein Lieblingsstück auf der Klarinette ist der „Alte Marsch“. Er spielte den Blues for Beginners von Heinz Both. Auch seine Schwester beteiligt sich auf der Querflöte am Wettbewerb und spielte das Allegro aus der Suite Romantique von Marc Berthomieu. Marion Kops und Benjamin Dyck spielten am Flügel vierhändig je ein Menuett von Vadim Bibergan und Wolfgang Amadeus Mozart. Das Programm wurde ergänzt durch Alexander Dyck (Akkordeon), der sich für die Teilnahme am Akkordeon-Musik-Festival qualifiziert und eine Bestnote erzielt hat. Er ließ bei „

Die flinken Akrobaten

“ von Hermann Zilcher seine Finger virtuos über die Tasten und Knöpfe seines Instruments gleiten. Es folgten Miriam Kops und Mary Thorn am Flügel mit der Sonate C-Dur von Mozart. Elisabeth Kuhnigk (Blockflöte) gefiel mit einem Adagio und Allegro von Sammartini. Miriam Hölper (Violine) und Benjamin Dyck (Flügel) spielten ein Allegro von Ferdinand Ries.

Den zweiten Teil eröffnete Mona Steger (Querflöte) mit einer Sonate in C-Dur von Johann Baptist Vanhal, gefolgt von Denise Belzer (Blockflöte) mit Allegro deciso aus einer Suite von Hans Ulrich Staeps und Minou Tayefeh-Mahmoudi und Charis Kim, die am Flügel vierhändig „Tartantella“ von Joseph Rheinberger interpretierten. Katharina Lehr spielte auf der Querflöte aus der Suite Romantique das Allegro Rondo von Marc Berthomieu. Mit seiner Stimme und seinem Charme imponierte Felix Waidhas in Frack, Zylinder und mit Stock Frank Frank Sinatras „Wonderful“. Den Schlussakkord setzten Freya Obijon (Oboe) und Anne-Carolin Krähe (Flügel) Concertino la Camera.

(mhz)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare