Losacker neuer Vereinschef

  • schließen

Mit einem neugewählten Vorstand geht der Geschichtsverein Weilburg in Zukunft.

Der Geschichtsverein Weilburg geht mit einem veränderten Vorstand in die nächsten drei Vereinsjahre. Als Nachfolger für Dr. Gisbert Backhaus und Helmut Sauer – beide schieden auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand aus – wählte die Jahreshauptversammlung im Aktivhotel „Lindenhof“ Matthias Losacker zum Ersten Vorsitzenden und Gerhard Pauligk zum Kassenführer.

Die Versammlung dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern, die vor 16 Jahren zusammen mit dem für weitere drei Jahre bestätigten Schriftführer Manfred Horz und einigen weiteren Mitstreitern den Verein vor der Auflösung bewahrten und zu neuer Blüte führten. Bürgermeister Hans-Peter Schick (parteilos) würdigte die Verdienste, die sich Backhaus und Sauer im Team mit aktiven Mitgliedern um den Geschichtsverein und die Stadt Weilburg erworben haben. Nicht allein, dass sie mit etlichen Projekten, Veranstaltungen und Aktivitäten die Historie der barocken Residenz wachgehalten, die Mitgliederzahl des Vereins auf 100 gebracht und Jugendliche für die Geschichte ihrer Stadt gewonnen haben.

Bei den Neuwahlen wurden der Zweite Vorsitzende Werner Richter, die Beisitzer Volker Vömel und Christian Radkowski sowie der Archivar Peter Krauß in ihren Ämtern bestätigt. Ebenso auch Kassenführer Gerhard Pauligk, der diese Position vor einiger Zeit bereits kommissarisch übernommen hatte und jetzt der Versammlung den Kassenbericht erstattete. Beiden bescheinigten die Kassenprüfer eine vorbildliche Kassenführung.

In seinem letzten Rechenschaftsbericht zog Dr. Backhaus eine Bilanz der in 16 Vereinsjahren realisierten Projekte und ließ danach die Veranstaltungen und Aktivitäten im Jahr 2013 Revue passieren. Dessen herausragende Höhepunkte waren die Ausstellung über den Weilburger Wald und die Herausgabe des Buches „Der Weilburger Wald im Wandel der Geschichte“, das eine gute Resonanz gefunden hat. Ebenso auch eine von Volker Vömel erstellte Broschüre zur Ausstellung und einem Vortrag über den Grafen Johann Ernst, dessen 350. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird.

Nachhaltig in Erinnerung bleiben dürften die Studienfahrt in das Nationalpark-Zentrum Kellerwald wie auch der Besuch der Turmmuseums in Mengerskirchen. Zu nennen ist auch eine Geo-Schatzsuche am Hessischen Familientag in Weilburg, ein von Christian Radkovsky geleitetes Projekt, das 2014 fortgesetzt wird, sowie die Beteiligungen am „Weilburger Abend“ und am „Tag des offenen Denkmals“.

Großes Programm

Auch für 2014 hat der Vorstand ein ansprechende Programm zusammengestellt. Zu nennen sind die Jahresfahrt am 5. Juli nach Romrod mit Weiterahrt zur Fünf-Burgen-Stadt Schlitz, die Beteiligung an der Feier zum 350. Geburtstag von Graf Johann Ernst am 13. Juni, Geo-Schatzsuchen zum Thema „Weilburg und die Luftschifffahrt am 14./15. Juni, vier geschichtliche Erkundungen mit GPS-Geräten für Kinder in Odersbach als Gemeinschaftsprojekt des Geschichtsvereins und des Kur- und Verkehrsvereins Odersbach (21. Juni, 26. Juli, 6. September und 18. Oktober), ein Vortrag am 1. August im Alten Rathaus zum Ersten Weltkrieg, eine Ausstellung mit dem Thema „Die Stadt und ihre Brücken“, die Beteiligung am „Tag des offenen Denkmals“ am 14. September, ein ökumenischer Gottesdienst im Pfannstiel am 20. September sowie eine Fahrt nach Idstein am 19. Oktober. Standardtermine sind der Stammtisch an jedem ersten Mittwoch im Monat und die Arbeiten im Archiv, in das die IT-Ausstattung einziehen wird.

(mhz)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare