Mit ausreichend Abstand sind die Stühle für das Eröffnungskonzert am Freitagabend im Renaissancehof des Weilburger Schlosses gestellt.
+
Mit ausreichend Abstand sind die Stühle für das Eröffnungskonzert am Freitagabend im Renaissancehof des Weilburger Schlosses gestellt.

Wieder Klassik in Weilburg!

Mit den Schlosskonzerten erwacht die Kultur

  • Rolf Goeckel
    VonRolf Goeckel
    schließen

Nach emotionaler Achterbahnfahrt freut sich Intendant Schreckenberger auf die 49. Saison

Vor einem Jahr hatte es düster ausgesehen um die Weilburger Schlosskonzerte, das größte klassische Musikereignis der Region: Vier Wochen vor Beginn mussten die Veranstalter das überregional bekannte Festival wegen der Corona-Pandemie absagen. Eine bittere Erfahrung, an die Intendant Stephan Schreckenberger nur ungern zurückdenkt. Um so mehr freut es den Festivalmanager, dass die Weilburger Schlosskonzerte 2021 am Freitag, 4. Juni, 20 Uhr, offiziell eröffnen. 50 Konzerte sind bis zum 7. August geplant.

Zur Eröffnung spielen am Freitag und gleich nochmal am Samstag die Staatskapelle Weimar und die Pianistin Sofja Gülbadamova im Renaissancehof des Weilburger Schlosses. In die Freude darüber, dass mit den Weilburger Schlosskonzerten sich die Kultur aus der Pandemie zurückmeldet, mischen sich allerdings ein paar Wermutstropfen. Denn das Coronavirus hinterlässt Spuren.

Dazu gehört in erster Linie die deutlich reduzierte Zahl von Sitzplätzen, wie Schreckenberger berichtet. Wegen des Abstandsgebots kann nur jeder fünfte Platz - das sind rund 120 - in den beiden Spielstätten Renaissancehof und Schlosskirche besetzt werden. Immerhin wurde das Platzkontingent zuletzt noch einmal erhöht, weil Besucher nun auch paarweise zusammensitzen dürfen. "Für sämtliche Konzerte gibt es also noch Eintrittskarten", freut sich Schreckenberger.

Besucher sind allerdings verpflichtet, einen negativen Corona-Test vorzulegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf und von einem Testzentrum ausgestellt werden muss. Selbsttests sind nicht zulässig. Der Veranstalter empfiehlt den Besuchern, sich schon am eigenen Wohnort testen zu lassen. Wer spätestens 14 Tage vorher vollständig geimpft oder genesen ist und dies entsprechend nachweisen kann, benötigt keinen Test. "Die Sorge um die Gesundheit aller hat oberste Priorität", so Schreckenberger. Daher sei mit dem Kreisgesundheitsamt ein tragfähiges Hygienekonzept entwickelt worden, das "alle Auflagen der Behörden "konsequent und gewissenhaft umsetzt".

"Bei vollständiger

Unsicherheit geplant"

Die zurückliegenden Monate glichen für den Intendanten einer emotionalen Achterbahnfahrt. "Wir mussten bei vollständiger Unsicherheit planen", blickt Stephan Schreckenberger zurück. "Das war schon eine Erfahrung der besonderen Art." Noch vor wenigen Wochen habe das Organisationsteam um die Entwicklung der Inzidenz gezittert, denn erst ab einem stabilen Wert unter 100 dürfen die Schlosskonzerte über die Bühne gehen. "Ich fühlte mich an manchen Tagen wie Sisyphos, der den Stein den Berg hoch rollt, damit er anschließend wieder von vorne beginnen kann", schildert Schreckenberger seine Gefühlslage.

Die Ausdauer hat sich bezahlt gemacht, und so eröffnen denn am Wochenende die Weilburger Schlosskonzerte als erstes hessisches Musikfestival die Klassiksaison 2021. "Ich bin optimistisch und freue mich, dass ein furchtbares Jahr endlich vorbei ist", sagt der Intendant, der auch auf die großen Leistungen des Organisationsteams verweist, das seit vier Wochen im Einsatz ist, damit die kommenden Konzertwochen reibungslos über die Bühne gehen können. Alleine das Erfassen sämtlicher Namen und Adressen der Besucher und die Notwendigkeit, ihnen einen festen Platz zuzuweisen, habe eine gewaltigen Zeitaufwand verursacht, so der Intendant.

Erfreut zeigte er sich auch über den "tollen Solidaritätsakt" vieler Musikerinnen und Musiker, die sich bereiterklärt haben, ihre Konzerte am nächsten Tag zu wiederholen, um ein größeres Publikum zu erreichen. Nicht auszudenken, so Schreckenberger, wenn diese "großartigen Künstler" nur von etwas mehr als 100 Menschen gehört worden wären. Die Verdoppelung eines Großteils der Konzerte verursache zwar höhere Hotelkosten für den Veranstalter, was das Unternehmen Schlosskonzerte zu einem "finanziellen Husarenritt" mache, doch sei der Verein froh, dass sämtliche Sponsoren und Unterstützer treu zu der Konzertreihe gestanden hätten. Dankbar zeigte sich Schreckenberger auch für die Spendenbereitschaft des Publikums im vergangenen Jahr und die Unterstützung der Stiftung Weilburger Schlosskonzerte. "Das hält uns den Rücken frei." Zumal im vergangenen Jahr ein sechsstelliger Verlust zu verkraften gewesen sei.

Schreckenberger, selbst Musiker mit Leib und Seele, ist überzeugt davon, dass die Eröffnung der Schlosskonzerte am Freitag, "sehr emotional" sein wird. "Vielen Menschen wird dann erst bewusst, was sie ein Jahr lang vermisst haben." Und auch die Musiker "freuen sich wie Bolle", dass es nach so langer Zwangspause endlich wieder losgehen kann.

Karten und Informationen gibt es unter der Postadresse Weilburger Schlosskonzerte, Postfach 1339, 35773 Weilburg, oder im Internet unter weilburger-schlosskonzerte.de. Auf der Website werden Fragen in vielen Fällen direkt beantwortet, nicht nur über das Programm, sondern auch über aktuelle Neuigkeiten. Das Büro ist von Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr unter (0 64 71) 94 42 10 und -11 erreichbar. Rolf Goeckel

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare