Liam Freihold (Trompete) nimmt mit Rahel Tilman (Klavier) am Landeswettbewerb von "Jugend musiziert" teil.
+
Liam Freihold (Trompete) nimmt mit Rahel Tilman (Klavier) am Landeswettbewerb von "Jugend musiziert" teil.

"Jugend musiziert"

Oberlahn: Erfolgreiche Schüler der Kreismusikschule

Elf Teilnehmer erringen erste Preise, acht sind eine Runde weiter

Oberlahn -Elf Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule Oberlahn sowie zwei weitere Jugendliche aus der Region haben am Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2021 für die Regionen Mittelhessen und Hochtaunus/Wetterau teilgenommen. Alle errangen Punktwertungen über 21 und damit erste Preise. Bei Punktwertungen über 23 ist dies verbunden mit einer Weiterleitung zum Landeswettbewerb, der im März ausgetragen wird. Die Ergebnisse im Einzelnen lauten:

Duowertung Johanna Dyck (Violine) und Leonard Gürtel (Klavier), 22 Punkte, 1. Preis.

Solowertung Liam Freihold (Trompete), 24 Punkte, und Rahel Tilmann (Begleitung Klavier), 21 Punkte, 1. Preis.

Duowertung Filip Jez und Sabine Jezova (Klavier vierhändig), 23 Punkte, 1. Preis.

Solowertung Moritz Hauske (Saxofon), 23 Punkte, 1. Preis.

Solowertung Max Lehr (Klarinette), 22 Punkte, 1. Preis.

Solowertung Celine Löwen (Saxofon), 23 Punkte, 1. Preis.

Solowertung Emily Löwen (Klarinette), 22 Punkte, 1. Preis.

Solowertung Jana Streng (Gitarre), 21 Punkte, 1. Preis.

Weitere Teilnehmer aus der Region, die aber nicht Schüler der Kreismusikschule sind, waren ebenfalls sehr erfolgreich:

Solowertung Lucas Mallebré (Euphonium), 25 Punkte, 1. Preis (Höchstwertung).

Solowertung Julius Glotzbach (Oboe), 25 Punkte, 1. Preis (Höchstwertung).

Aufgrund der Corona-Einschränkungen mussten die Teilnehmer in diesem Jahr ihr Wettbewerbsprogramm mit Stücken unterschiedlicher Epochen ohne Schnitte oder Nachbearbeitungen als Film einspielen und einsenden. Die Videos wurden dann durch die entsprechenden Jurys bewertet, die sich jeweils aus professionellen Orchestermusikern und Instrumentalpädagogen zusammensetzten und ihre Bewertungen in einer Zoom-Konferenz zusammenführten.

Große Lust am Musizieren

Die Ausschussvorsitzenden Charlotte Schmidt-Schön (Gießen) und Lars Keitel (Friedberg) würdigten die Ergebnisse als "Beleg für die persönlichkeitsfördernde Bedeutung des Singens und Musizierens in schwierigen Zeiten". Die "insgesamt hervorragenden Ergebnisse" seien auf dem Hintergrund konzentrierten Übens, großer Lust an der Musik an sich - auch ohne die Bestätigung durch öffentliche Auftritte - sowie der Förderung durch Eltern, Lehrkräfte und Musikschulen zu verstehen. In Weilburg wurde der Wettbewerb zusätzlich durch die Kreissparkasse Limburg-Weilburg gefördert, die die Aufnahme und Produktion der Wettbewerbsfilme begleitete und finanzierte.

Ein Zusammenschnitt der Aufnahmen im Alten Rathaus, produziert durch Weilburg TV, ist unter der Adresse www.oberlahn.de sowie bei Weilburg TV öffentlich zugänglich. Angelika Steiner und Martin Krähe von der Kreismusikschule dankten alle Teilnehmern und Förderern und wünschten den Teilnehmern am Landeswettbewerb Erfolg für die nächste Runde - auch diese wird aller Voraussicht nach durch Einsendung von Filmen bestritten werden.

Am Landeswettbewerb nehmen folgende Schülerinnen und Schüler teil: Liam Freihold (Trompete) mit Rahel Tilmann (Begleitung), Celine Löwen (Saxofon), Moritz Hauske (Saxofon), Filip Jez und Sabine Jezova (Klavier), Lukas Mallebré (Euphonium), Julius Glotzbach (Oboe). Die Teilnehmer, die zwischen neun und 16 Jahre alt sind, stammen aus Weilburg und der Region Oberlahn: aus Leun, Mengerskirchen, Merenberg, Weinbach, Villmar und Runkel. Sie spielten jeweils Werke aus verschiedenen Epochen und in verschiedenen musikalischen Stilen, angefangen von Georg Philipp Telemann über Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn, Nils Wilhelm Gade, Anton Dvorák bis hin zum Jazz (Scott Joplin, Allan Curnow) oder "moderner klassischer" Musik. Sie wurden wiederum in insgesamt mehr als 40 Extrastunden, seit Oktober 2020 und auch während der Weihnachtsferien von ihren Lehrkräften auf den Wettbewerb vorbereitet. oho

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare