Vorstände des Fördervereins des Kreiskrankenhauses (von links): Britta Löhr, Andreas Städtgen, Siegfried Jung, Hans-Peter Schick, Heinz Pfeiffer, Dr. Ruth Kittler, Dr. Michael Seng, Klaus Völker, Friedhelm Bender und Thomas Schulz.
+
Vorstände des Fördervereins des Kreiskrankenhauses (von links): Britta Löhr, Andreas Städtgen, Siegfried Jung, Hans-Peter Schick, Heinz Pfeiffer, Dr. Ruth Kittler, Dr. Michael Seng, Klaus Völker, Friedhelm Bender und Thomas Schulz.

Finanzspritze fürs Kreiskrankenhaus

Weilburg: 400 000 Euro fürs Kreiskrankenhaus

Förderverein zieht Bilanz

Weilburg -400 000 Euro hat der Förderverein des Kreiskrankenhauses Weilburg binnen 24 Jahren dem Krankenhaus zur Weiterentwicklung zur Verfügung gestellt, allein im Zeitraum 2020/2021 waren es 45 000 Euro. Die Berichte des Vorsitzenden Hans-Peter Schick und des Schatzmeisters Klaus Völker sowie der Geschäftsführer Peter Schermuly und Thomas Schulz prägten die Jahreshauptversammlung. Auch wurde der Vorstand neu gewählt und das Programm für den Zeitraum 2021/2022 skizziert.

2020/2021 habe der Verein den Ausbau der Notaufnahme, die Neuanschaffung von Pflegestühlen, die Ausschilderung und ein Fahrzeug für die Krankenpflegeschule finanziert, berichteten Schick und Völker. "Um den Kontakt zu den Mitgliedern und der Öffentlichkeit zu wahren, war uns die Herausgabe einer Extra-Ausgabe unserer Krankenhauszeitung in 2020 wichtig", so Schick. Besonders dankte er dem Team des Kreiskrankenhauses für die "herausragenden Leistungen" in der Corona-Zeit, "fürwahr nicht selbstverständlich."

Einen kurzen Blick warf Schick auch in die Geschichte, denn seit 1961 besteht in Weilburg ein Kreiskrankenhaus, und zwar von 1961 bis 1974 das Krankenhaus "Auguste-Viktoria" in der Frankfurter Straße und seit 1974 das Kreiskrankenhaus "Am Steinbühl".

Hohen Stellenwert nahm in der Jahreshauptversammlung der Dank an den scheidenden Geschäftsführer Peter Schermuly ein: Seit 1999 wirkt er in der verantwortlichen Position. In dieser Zeit ist die Zahl der Mitarbeiter um 249 auf 615 gestiegen. In bauliche Maßnahmen wurden 23 Millionen Euro investiert, davon 5,7 Millionen Euro aus Eigenmitteln des Krankenhauses. Die Schaffung der Geriatrischen Station (2003), des Seniorenzentrums "Fellersborn" in Löhnberg (2009), des Fachärztezentrums (2012) und der Krankenpflegeschule im alten Weilburger Gymnasium (2016) seien Meilensteine der Krankenhausentwicklung in der Verantwortung von Peter Schermuly, aber auch die grundlegende Modernisierung des Hauses.

"Einen glänzenden Ruf erworben"

"In den letzten gut 20 Jahren hat sich das Kreiskrankenhaus Weilburg einen glänzenden Ruf erworben", betonte Schick. "Peter Schermuly hat das Weilburger Krankenhaus gelebt, und dies oftmals rund um die Uhr. Er hat sich selbst nie geschont, er ging stets voran." Schick dankte Schermuly für die hervorragende Zusammenarbeit.

Bedeutungszuwachs in der Corona-Zeit

Der neue Geschäftsführer Thomas Schulz stellte sich der Versammlung vor und betonte, dass er ein "sehr gut bestelltes Haus" übernehme. Gerade die Corona-Zeit habe die Bedeutung des Hauses unterstrichen, denn es wurden Patienten nicht nur aus dem Kreisgebiet und der Region, sondern sogar bis aus Wiesbaden medizinisch und pflegerisch versorgt. Die Bildung eines Medizinischen Versorgungszentrums sei ein weiterer wichtiger Schritt für das Krankenhaus. Die Gewinnung von Fachkräften sei die große Herausforderung der kommenden Zeit, aber hier sei das Krankenhaus mit seiner eigenen Krankenpflegeschule in einer guten Position, so Schulz.

Die Vorstandswahlen bis 2024 brachten folgendes Ergebnis: Erster Vorsitzender Bürgermeister a. D. Hans-Peter Schick (Weilburg), Zweite Vorsitzende Dr. Ruth Kittler (Merenberg), Schriftführer Thomas Schulz (Weilburg), Schatzmeister Klaus Völker (Hünfelden); zu Beisitzern wurden Bürgermeister a. D. Friedhelm Bender (Runkel), Siegfried Jung (Merenberg), Bürgermeisterin Britta Löhr (Weinbach), Dr. Michael Seng (Aßlar) und Andreas Städtgen (Villmar) gewählt. Ehrenvorsitzender ist Heinz Pfeiffer (Greifenstein). Schick dankte den scheidenden Vorstandsmitgliedern Marlies Heß (Weilburg), Günter Henche (Weilburg), Bürgermeister a. D. Arnold-Richard Lenz (Villmar), Peter Schermuly (Merenberg) und Dr. Dietrich Weiß (Beselich) für ihr langjähriges Wirken im Vorstand.

Der Förderverein Kreiskrankenhaus Weilburg wird im Jahr 2022 25 Jahre alt. Er wurde am 14. Mai 1997 gegründet und zählt heute 343 Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare