1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Weilburg

Weilburg: Das pastorale Team ist wieder komplett

Erstellt:

Kommentare

In einem feierlichen Gottesdienst wurde Pfarrer Frank Fieseler in sein neues Amt eingeführt.
In einem feierlichen Gottesdienst wurde Pfarrer Frank Fieseler in sein neues Amt eingeführt. © Margit Bach

Pfarrer Frank Fieseler wird in sein Amt in der Pfarrei Heilig Kreuz Oberlahn eingeführt

Weilburg -Bezirksdekan Andreas Fuchs, der die vakante Pfarrstelle in der Pfarrei Heilig Kreuz Oberlahn in den vergangenen acht Monaten vertreten hat, führte am Sonntag im Auftrag von Bischof Georg Bätzing im Rahmen eines Festgottesdienstes Pfarrer Frank Fieseler in sein Amt ein. Gleichzeitig wurde an diesem Tag der neue Diakon Michael Schönberger begrüßt.

Dem neuen Pfarrer gab er mit auf den Weg, dass die eigene Familie nun durch die Pfarrei als Teil einer großen Familie erweitert werde. „Trage Dein Kreuz“ passe sehr gut, denn die Pfarrei Heilig Kreuz trage dieses schon im Namen. „Für Neubauten ist kein Geld mehr da“, lautete die dritte Empfehlung, und Andreas Fuchs riet, ein Sparfuchs zu sein und sich genau zu überlegen, was das Wichtigste sei, wofür Geld gebraucht würde. „Führe keine Kriege, sondern baue Brücken“, war Empfehlung Nummer vier und „Lebe in Armut“ der letzte Rat. Dabei merkte der Bezirksdekan an, dass in der Nacht in der Kirche eingebrochen worden sei und sowieso nun einiges fehlen würde.

An die zahlreich erschienenen Gemeindemitglieder gewandt sprach Andreas Fuchs: „Füllt die Pfarrei jeden Tag aufs Neue mit Leben, gebt Geld für das Wichtigste aus und teilt miteinander die Liebe und das Leben. Das ist das Wichtigste“. Und er fügte an: „Ihr bekommt einen Pfarrer, der gerne lächelt. Lasst Euch davon anstecken und strahlt einander an.“

Gemeindereferentin Britta Höhler begrüßte den neuen Pfarrer Frank Fieseler, und auch der evangelische Pfarrer Weilburgs, Guido Hepke, sprach Grußworte. Er freue sich, dass das pastorale Team wieder komplett sei und ein frischer Wind wehe. „Herzlich willkommen in Weilburg und in unserer Mitte“, sagte Bürgermeister Dr. Johannes Hanisch (CDU), der mit einigen Kollegen und einer Kollegin am Gottesdienst teilnahm und ein Geschenk überreichte. Auch dankte Dr. Hanisch Bezirksdekan Andreas Fuchs für seine monatelange Unterstützung.

Als „Starterpaket mit etwas Nützlichem und Nahrhaftem“ überreichte der Pfarrgemeinderat zwei große symbolische Schlüssel aus Teig. Und nach dem stimmungsvollen Begrüßungsgottesdienst hatten die Gemeindemitglieder die Möglichkeit, im Rahmen eines kleinen Empfangs mit Pfarrer Frank Fieseler und Diakon Michael Schönberger näher ins Gespräch zu kommen.

„Kirche vor Ort gestalten“

Frank Fieseler ist 42 Jahre alt und kommt aus Limburg - Dietkirchen. Nach seinem Schulabschluss absolvierte er eine Ausbildung zum Verwaltungsbeamten im mittleren Dienst und war über zehn Jahre in Frankfurt und später bei der Stadtverwaltung Limburg tätig. Seit Kindheit war sein Leben von einem tiefen Glauben geprägt, und in seinen Gedanken sehnte er sich danach, später einmal Priester zu werden.

Die Priesterausbildung begann dann im September 2008 mit dem Eintritt in das interdiözesane Priesterseminar (für „Spätberufene“) „Studienhaus St. Lambert“ in Lantershofen bei Bad Neuenahr-Ahrweiler als Priesterkandidat für das Bistum Limburg. Nach zwölf Trimestern schloss Frank Fieseler im Juli 2012 sein Studium in Philosophie und Theologie mit einem kirchlichen Abschluss ab.

Seit September 2012 war er neben den Pastoralkursen in Limburg, Aachen, Hamburg und Osnabrück im Pastoralen Raum Oestrich-Winkel - Eltville - Wallufthal als Pastoralpraktikant und seit seiner Diakonenweihe am 16. März 2013 als Diakon tätig. Am Pfingstsonntag, 8. Juni 2014, erfolgte die Priesterweihe durch den Weihbischof Manfred Grothe im Hohen Dom zu Limburg. Frank Fieseler war ab September Kaplan in der Pfarrei St. Anna, Braunfels und von September 2017 bis August 2020 in der Innenstadtpfarrei der Landeshauptstadt Wiesbaden St. Bonifatius und an der Jugendkirche KANA tätig. Nach Abschluss des Pfarrexamens folgten zwei Jahre in der Pfarrei St. Margareta in Frankfurt als Kooperator, die Ende August endeten. Und nun freut sich Pfarrer Fieseler auf seine Zeit in der Pfarrei Heilig Kreuz Oberlahn. Er sagt: „Als Pfarrer will ich kein Einzelkämpfer sein, sondern gemeinsam mit Ihnen Kirche vor Ort gestalten. Und so will ich die Menschen in der ganzen Pfarrei und die unterschiedlichen Kirchorte zuerst einmal kennenlernen. Ich freue mich auf Sie !“

Auch interessant

Kommentare