Liam Alexander Fiehn aus Villmar war eines der zehn Kinder, die Pfarrer Guido Hepke mit Lahnwasser taufte.
+
Liam Alexander Fiehn aus Villmar war eines der zehn Kinder, die Pfarrer Guido Hepke mit Lahnwasser taufte.

Gottes Segen

Weilburg: Ein ganz besonderes "Wasserzeichen"

Feierliche Taufgottesdienste an der Lahn - Pfarrerpaar predigt über das Leben als Geschenk

Kirschhofen -Kinder sind ein Geschenk und auch deren Taufe. Denn diese bedeutet für Gläubige, unter den Schutz Gottes gestellt zu werden. Am Sonntag fanden endlich einmal wieder die sonst alljährlich durchgeführten Taufgottesdienste an der Lahn in Kirschhofen statt: Um aus Pandemiegründen genügend Abstand untereinander halten zu können, hatten Pfarrerin Cornelia Stock und Pfarrer Guido Hepke die zehn Täuflinge auf drei Gottesdienste verteilt, die um 10, 12 und 14 Uhr abgehalten wurden.

Im Schatten des großen Baums am Lahnufer saßen die Familien auf Bänken. Während das Pfarrerpaar am Rand der Lahn zu den Anwesenden sprach, passierten viele Paddler und Ruderer den idyllischen Ort und ließen sich besonders langsam im Fluss dahin gleiten, um entweder etwas von der Predigt mitzubekommen oder der Musik der Band "Sprit Level" und des Gospelchors der evangelischen Kirchengemeinde zu lauschen.

Zum Thema "Das Leben ist ein Geschenk" passend hatten die beiden einen Karton mitgebracht, den es auszupacken galt. Dabei wurde schon beim Auspacken der Unterschied zwischen den Menschen sichtbar: Entweder, das Auspacken wird feierlich zelebriert, oder es zeigt eine stürmische Ungeduld.

Aber an der Freude ändere das nichts: Auch Kleinigkeiten, wie etwa eine selbst gemachte Marmelade für das Blumengießen im Urlaub zeigten: Du bist mir wichtig.

"Wir sind wertvoll"

Als der Karton ausgepackt wurde, entnahm Guido Hepke zuerst ein edles Stück Papier mit einem Wasserzeichen. Und er sagte: "Wenn wir geboren werden, dann sind wir sozusagen ein unbeschriebenes Blatt." Die Geschichte eines Lebens schreibe sich erst mit den Jahren.

Aber die Qualität des Blattes zeige schon gleich: "Wir sind kein Schmierblatt, kein Abrisszettel. Wir sind wertvoll. Und jeder einzelne Mensch ist wichtig." Auch die Taufe sei ein ganz besonderes "Wasserzeichen".

Normalerweise ist das große hölzerne Kreuz in der Lahn platziert, diesmal blieb es am Ufer, denn der Pegelstand des Flusses war gestiegen.

Brave Kinder, stolze Eltern

Der Pfarrer erinnerte auch an die Opfer der Unwetterkatastrophen und sagte: "Da wird einem bewusst, wie wenig wir das Leben selbst in der Hand haben. Und dass es ein Geschenk ist." Er bedankte sich bei den Helfern vom Ortsbeirat, TuS, Wanderverein und von der Freiwilligen Feuerwehr. Im dritten Gottesdienst waren dann Hendrik Erle aus Kirschhofen, Liam Alexander Fiehn aus Villmar und Jannis Hardt aus Waldhausen an der Reihe.

Die Kinder waren allesamt ruhig und brav und schienen das über den Kopf gleitende kühle Wasser sogar zu genießen, und die Eltern, Paten und Familienangehörige waren stolz auf ihren Nachwuchs.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare