+
Bis zum 11. Mai soll der Stadtladen wieder Schritt für Schritt für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Gleichwohl will die Stadt Hanau erstmals auch von dem Instrument der Kurzarbeit Gebrauch machen. (Archiv)

Erstmals in der Geschichte

Wegen Corona: Stadt Hanau prüft Kurzarbeit für eigene Mitarbeiter

Erstmals in ihrer Geschichte prüft die Stadt Hanau für einen Teil ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kurzarbeit. Betroffen davon sind Bedienstete aus Bereichen, in denen nicht absehbar ist, wann diese zu normalen Arbeitszeiten zurückkehren können.

  • Das Coronavirus Sars-CoV-2* trifft die Beschäftigten in der Wirtschaft hart
  • Aber auch städtische Mitarbeiter müssen mit Einschnitten rechnen
  • Hanau prüft erstmals in der Geschichte Kurzarbeit für die eigenen Mitarbeiter

Hanau – Den Ausweis verlängern, ein polizeiliches Führungszeugnis beantragen oder auch einfach den Wohnsitz ummelden - seit Mitte März war das beim Bürgerservice der Stadt Hanau nur in unaufschiebbaren Notfällen und nach vorheriger Absprache möglich, denn wie auch alle anderen Abteilungen und städtischen Einrichtungen war der Stadtladen für Publikumsverkehr geschlossen. Doch insbesondere der Bürgerservice soll nun Schritt für Schritt bis zum 11. Mai wieder geöffnet werden.

Corona in Hanau: „Spagat zwischen sinnvollen Lockerungen und notwendigen Schutzmaßnahmen“

Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) spricht von einem „Spagat zwischen sinnvollen Lockerungen und notwendigen Schutzmaßnahmen zur Verhinderung neuerlichen Infektionsketten“. Wie die Arbeitsbedingungen für die rund 1 200 Beschäftigten der Kernverwaltung und der Eigenbetriebe in den nächsten Monaten gestaltet werden sollen, regelt eine umfassende Dienstanweisung.

„Wir gehen im Moment davon aus, dass wir noch viele Monate in diesem Ausnahme-Alltag leben müssen“, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Alle Arbeitsabläufe und -strukturen seien dahingehend hinterfragt worden, wie sie unter diesen veränderten Bedingungen organisiert werden müssten: „Dabei geht es uns darum, einerseits den Schutz unserer Mitarbeiter zu gewährleisten und andererseits den Bürgerinnen und Bürger einen größtmöglichen Dienstleistungsservice bieten zu können.“

Zu den verbindlichen Vorgaben für die Mitarbeiter sowohl untereinander als auch im Publikumsverkehr gehören das Tragen einen Mund-Nasen-Schutzes, die Einhaltung von Sicherheitsabständen und die Reduzierung persönlicher Kontakte. So dürfen beispielsweise persönliche Besprechungen nur angesetzt werden, wenn diese unbedingt notwendig sind und ein Mindestabstand von zwei Metern zwischen den Teilnehmern eingehalten werden kann.

Coronavirus in Hanau: Umfassende Hygienemaßnahmen für städtische Mitarbeiter

Umfassende Hygienemaßnahmen wie die regelmäßige Desinfektion von Oberflächen, die oft berührt werden, oder auch die Vorhaltung von Schutzmaterial wie Handschuhen und Mund-Nasen-Bedeckungen sowie die Nutzung von Büroräumen möglichst nur durch eine Person sollen den Schutz der Beschäftigten sicherstellen.

Doch auch die Arbeitsstrukturen müssen in Zeiten von Corona angepasst werden. Das Arbeitsvolumen hat sich in einzelnen Abteilungen und Fachbereichen stark verändert. Während in manchen Bereichen freie Personalkapazitäten entstanden sind, ist der Personalbedarf in anderen Organisationseinheiten gestiegen. In der Dienstanweisung wird darauf im Wesentlichen mit verschiedenen Ansätzen reagiert, dazu gehört auch Kurzarbeit.

Corona-Krise in Hanau: Stadt prüft erstmals in der Geschichte Kurzarbeit für eigene Mitarbeiter

Erstmals wird die Stadt für Teile der Mitarbeiterschaft Kurzarbeit beantragen. Betroffen sich nach Angaben von Martin Bieberle, Leiter des Fachbereichs Personal, Organisation und Kommunikation, Bereiche, die bis auf Weiteres nicht zum gewohnten Arbeitsumfang zurückkehren können. Geprüft werden soll die Möglichkeit der Kurzarbeit unter anderem für die Museen, die Volkshochschule, die Abteilungen des Kulturforums, das Veranstaltungsbüro, das Umweltzentrum, die Familien- und Jugendberatung (FJB), das Seniorenbüro, die Fachstelle Sport und die Hanauer Bäder sowie für den Eigenbetrieb Kindertagesbetreuung.

Auch die Hanau Marketing GmbH klärt derzeit, ob dieses Instrument genutzt werden kann. Wie viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter letztlich von Kurzarbeit betroffen sein werden und wie diese ausgestaltet wird, dazu machte die Stadt in einer Presseerklärung keine Angaben.

Corona in Hanau: Mehr Flexibilität für Mitarbeiter mit Kindern

Daneben werden auch die Regelungen zur Arbeitszeit an die aktuellen Erfordernisse angepasst. So wird der Arbeitszeitrahmen erweitert, was zu mehr Flexibilität führt und dazu betragen kann, dass die gleichzeitige Anwesenheit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern reduziert werden kann.

Beschäftigten mit Kindern ermöglicht der neue Gleit- sowie Kernzeitrahmen von 6 bis 20 Uhr maximale Flexibilität. Schließlich wurde mit der neuen Dienstanweisung die Möglichkeit geschaffen, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Absprache mit der Amts-, Fachbereichs- oder Eigenbetriebsleitung Fehlstunden aufbauen können. Die maximale Obergrenze für die Zeitschuld beträgt das Doppelte der regelmäßigen Wochenarbeitszeit.

Die Stadt Hanau trifft in der Krise eine drastische Entscheidung über seine Freibäder. Welche Bäder in Hanau sind betroffen und bis wann gilt die Corona-Regelung?

Das Coronavirus hat die Region weiterhin fest im Griff. Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise in Hanau und der Region gibt es in unserem Live-Ticker.

In der Corona-Krise verbreiten sich Verschwörungstheorien um das Virus. Hanaus Oberbürgermeister Kaminsky hat auf die Verbreitung der kruden Corona-Theorien wütend reagiert.

did

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare