+
Hanaus Oberbürgermsiter hat mit Wut und Unverständnis auf Corona-Verschwörungstheorien reagiert. (Archiv)

Bizarre Theorien in der Corona-Krise

OB Kaminsky zu Corona-Verschwörungstheorien: „Brauchen Widerstand der Normalen“

  • schließen

In der Corona-Krise verbreiten sich Verschwörungstheorien rund um das Virus. Hanaus Oberbürgermeister Kaminsky reagiert wütend.

  • Verschwörungstheorien um das Virus Sars-CoV-2* verbreiten sich in der Corona-Krise
  • Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky reagiert wütend auf die Theorien
  • Auch die weitgehenden Corona-Lockerungen sieht der SPD-Politiker kritisch

Hanau – Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky hat mit Unverständnis und Wut auf Verschwörungstheorien reagiert, die rund um das Coronavirus und die Einschränkungen im öffentlichen Leben verbreitet werden.

Corona in Hanau: OB Kaminsky reagiert auf Verschwörungstheorien „richtig wütend“

„Krude Verschwörungstheorien machen mich richtig wütend. Sie nehmen die berechtigten Ängste vieler Menschen auf und machen sie sich zunutze“, sagte der SPD-Politiker in Hanau. Es gehe nicht um eine inhaltliche Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Einschränkungen in der Corona-Krise. Vielmehr seien die Theorien um das Virus lediglich blanker Populismus.

Bundesweit hatten die Verschwörungstheorien um das Coronavirus für Aufsehen gesorgt: In den vergangenen Wochen wurde in Berlin mehrfach gegen die Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise demonstriert. Zu den Protesten kamen regelmäßig Rechtspopulisten und Anhänger diverser Theorien, die verschwörungstheoretisch einzuordnen sind. Nach Angaben der ARD wurde bei einer Demonstration auch ein Kamerateam des Senders angegriffen.

Hanaus OB Kaminsky zu Corona-Verschwörungstheorien: „Dagegen müssen wir uns mit aller Macht wehren!“

Aus der Bundespolitik gab es bereits kritische Äußerungen zu den Verschwörungstheorien. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil rief die Bürger dazu auf, sich stärker gegen die Theorien in der Corona-Krise zu wehren. „Wir brauchen einen Widerstand der normalen Leute, das fängt im Bekanntenkreis, in den eigenen WhatsApp-Gruppen an“, sagte der 42-Jährige. Derzeit versuchten vor allem rechte Gruppen, das Land durch Verschwörungstheorien zu destabilisieren.

Laut Hanaus Oberbürgermeister Kaminsky sei es offensichtlich, wer für die Verbreitung der Coronavirus-Verschwörungstheorien verantwortlich ist. „Gruppierungen wie die Reichsbürger sind Spaltpilze der Gesellschaft. Dagegen müssen wir uns mit aller Macht wehren! Hanau hat in letzter Zeit oft beweisen müssen, dass es zusammensteht. Das tun wir auch jetzt“, so Claus Kaminsky.

Corona in Hanau: Kaminsky wütend auf Verschwörungstheorien – Kritik an Lockerungen in der Krise

Mit Sorge betrachtet Kaminsky zudem die Lockerungen im Zuge der Coronavirus-Pandemie. „Ich kann den Wunsch nach so etwas wie Normalität nachvollziehen, und ich sehe auch die wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Aber ich befürchte, dass allzu große Sorglosigkeit uns in den Bemühungen ganz weit zurückwerfen könnte“, so der Oberbürgermeister von Hanau.

Covid-19 sei noch nicht unter Kontrolle, daher habe es für die Stadt Hanau allerhöchste Priorität, bei den anstehenden umfassenden Lockerungen in der Stadtverwaltung hohe Hygienestandards alltagstauglich umzusetzen. „Die Sicherheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter muss gewährleistet sein, aber natürlich auch die der Bürgerinnen und Bürger.“

Mehr als 200 bestätigte Corona-Fälle in Hanau – 14 Covid-19-Tote

Nach Zahlen des Main-Kinzig-Kreises gibt es in Hanau insgesamt 211 bestätigte Corona-Fälle (Stand 08.05.2020). In den beiden Hanauer Krankenhäusern sind 47 Menschen wegen Covid-19 in Behandlung – davon 33 bestätigte Fälle, 10 Verdachtsfälle und 4 negativ getestete Personen. 14 Menschen aus Hanau sind an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 gestorben

Aufgrund der Corona-Krise hat die Stadt Hanau erstmals in ihrer Geschichte für einen Teil ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Kurzarbeit geprüft. 

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Krise in Offenbach, Hanau, Darmstadt und Region gibt es im Live-Ticker.

Der Main-Kinzig-Kreis weist die Kritik an seiner Informationspolitik nach einem Corona-Ausbruch in Frankfurt zurück.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

tvd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare