+
Ein 39-Jähriger rast mit einem getunten Mofa und extremer Geschwindigkeit durch die Innenstadt. (Symbolbild)

Illegales Tuning

Polizei schnappt Roller-Raser in Hanau - er war fünfmal schneller als erlaubt

Ein Mann rast mit seinem Roller durch die Innenstadt von Hanau. Ein Zeuge traut seinen Augen nicht und ruft sofort die Polizei. 

Hanau - Richtig ambitioniert war offenbar ein Roller-Fahrer in Hanau beim Tuning seines Fahrzeugs. Denn er schaffte es, sein für 25 Stundenkilometer ausgelegtes Gefährt auf über 100 Kilometer in der Stunde hochzufrisieren. Das hätte er besser mal gelassen.

Ein aufmerksamer Bürger meldet sich am Mittwoch, den 13. November, bei der Polizei: Ein Roller soll mit bis zu 100 Sachen in der Innenstadt unterwegs sein.

Roller-Raser schreckt Bürger in Hanau auf

Die alarmierte Streife macht sich sofort auf den Weg und stoppt gegen 17.30 Uhr den Raser auf seinem Roller. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen 39-Jährigen aus Mühlheim am Main handelt. Beim Test auf dem Rollerprüfstand staunen die Beamten nicht schlecht.

Polizei in Hanau staunt nicht schlecht bei Roller-Kontrolle

Denn bei der Kontrolle kommt heraus: Der Piaggio Roller ist mit satten 125 Stundenkilometern Höchstgeschwindigkeit fünfmal schneller als gesetzlich erlaubt, eigentlich darf der Roller höchstens 25 Kilometer in der Stunde fahren. Nach Abzug von zehn Prozent Toleranz bleiben noch 112,5 Kilometer pro Stunde. Der Mann räumt ein, einen Sportauspuff und das Getriebe verändert zu haben.

Polizei in Hanau: "Getunte Roller sind gefährlich"

Der Raser aus Mühlheim besitzt zum Zeitpunkt der Kontrolle nur eine Mofaprüfbescheinigung. Die Polizeibeamten stellen das Mofa sicher. Auf den 39-Jährigen kommt nun ein Strafverfahren wegen Verdachts des Fahrens ohne Führerscheins, ohne Pflichtversicherung und Zulassung zu.

Laut Polizei ist das illegale Tuning gefährlich, da die Bauteile und die Bremsanlage nicht für so hohe Geschwindigkeiten ausgelegt ist.

Nicht nur das illegale Tuning von Mofas ist den Behörden ein Dorn im Auge. Die Stadt Frankfurt jagt mit der Kontrolleinheit KART Autoposer und will die Tuning-Szene in Schach halten.

tvd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare