+
Anne-Kathrin Wesche aus Münster hat die Sammlung für den Weihnachtspäckchenkonvoi erstmals organisiert mit den fleißigen Helfern Ben, Tim, Paula-Sophie, Linus und Leni-Marie (von links).

Hilfe

Anne-Kathrin Wesche aus Münster hat Pakete für Kinder in Osteuropa gesammelt

  • schließen

Die engagierte Mutter von zwei Mädchen will ebenso wie viele Freunde und Bekannte in der Vorweihnachtszeit etwas Gutes tun. Daraus ist eine richtig große Aktion geworden.

„Er kommt“, rufen die Kinder und ziehen sich schnell warme Sachen an. Dann noch eines der vielen Pakete geschnappt und ab damit zum Lastwagen, der in Münster vorgefahren ist. Die Kleinen wissen: Ihre selbst zusammengestellten Päckchen gehen jetzt auf eine weite Reise. Sie sollen anderen Kindern in Osteuropa, die meist keine Geschenke zu Weihnachten bekommen, eine Freude machen.

Die Million knacken

Anne-Kathrin Wesche wirft noch mal einen letzten zufriedenen Blick auf die beiden Stapel, die sich in ihrem Wohnzimmer auftürmen. Insgesamt 132 Boxen mit buntem Papier oder zum Teil selbst bemalt, hat die engagierte Frau aus Münster in nur rund fünf Wochen bei sich zu Hause gesammelt. Sie werden nun im Weihnachtspäckchenkonvoi „Kinder helfen Kindern“ auf den Weg in entlegene Gebiete in Rumänien, Moldawien, Bulgarien und der Ukraine geschickt. Mit dabei ist Tommy Führer, der die Aktion seit ihrem Beginn 2001 begleitet. Er rechnet in diesem Jahr mit rund 150 000 Paketen – und dann sei die Million geknackt, sagt er. Gut erinnert er sich noch, wie er damals bei einer anderen Hilfsaktion im Osten (siehe Info) ein todkrankes Kind sah, ihm ein Lächeln ins Gesicht zauberte und dann mit seinen Kollegen beschloss: „Es gibt noch viel mehr Kinder, die es gebrauchen können.“ Sagt es und fängt an, den Lastwagen in Münster mit den bunten Spenden aus dem Hause Wesche zu beladen.

Hinter der Aktion wiederum stehen vier Gruppierungen, die sich – ähnlich wie Lions und Rotarier – soziale Aktivitäten auf die Fahne schreiben: Round Table, Ladies Circle, Old Tablers und Tangent Club. Anne-Kathrin Wesche gehört inzwischen dem Ladies Circle in Frankfurt an. Hier hat sie es vor vier Wochen von der Aspirantin zur Lady geschafft. Dazu musste die Mama von Leni-Marie (6) und Paula-Sophie (3) Servicepunkte sammeln. Zuletzt durch die Päckchenaktion. Von einem Kumpel habe sie von der Gruppe erfahren und sich im Vorjahr die Abfahrt des Konvois angeschaut. Da wusste die Frau aus Münster: Sie will mithelfen. Für 2019 habe sie schon einmal Urlaub eingereicht, um die lange Fahrt in den Osten ebenfalls mitzumachen.

Mit der Resonanz ist sie zufrieden. In nur kurzer Zeit kamen die Pakete zusammen, Freunde und Bekannte machten mit, die Kita, eine Krabbelgruppe aus Frankfurt, Schuh Köhler und Rita Born halfen ebenfalls. „Die Hilfsbereitschaft von den Kindern und Familien hier in Kelkheim und in Frankfurt ist wirklich toll“, sagt Anne-Kathrin Wesche. „Ich habe so viel positives Feedback bekommen und hoffe, dass ich im nächsten Jahr noch ein paar Schulen und Kindergärten hier in Kelkheim und Umgebung für diese tolle Aktion gewinnen kann.“ Schließlich mache jedes Päckchen, „ein Kind glücklich, das ohne unser Engagement wahrscheinlich kein Weihnachtsgeschenk bekommen würde“. Die anderen Spender sehen es genauso. „Das ist eine ganz tolle Aktion. So können wir den Kindern näher bringen, dass es uns sehr gut geht, das an vielen Stellen der Welt aber nicht so ist“, sagt Verena Bielmann, die mit ihrem Sohn Linus zur Abfahrt gekommen ist. Auch der Fünfjährige strahlt, Stifte und ein Malbuch habe er in die Kiste gepackt.

„Die sind ganz arm“

Leni-Marie hat sich von ihrer Kuscheltier-Tasche getrennt. Tim (6) und Ben (8) haben neben Stofftieren jeweils ein Auto eingepackt. Mama Michaela Preis hat die Kisten mit ihren Jungs gepackt und ebenso wie die anderen Eltern erklärt, worum es geht. Ben weiß: „Die Aktion ist gut, weil die Kinder keine Sachen haben. Die sind ganz arm.“ Es sei wichtig, ihnen deutlich zu machen, „es gibt auch Kinder, denen geht es nicht so gut, die haben keine großen Zimmer mit Spielsachen“, so Michaela Preis. Zudem sei es schön, an Weihnachten auch einmal an Andere zu denken.

Das tut Anne-Kathrin Wesche mit ihrem Ladies Circle allemal. Die 13 Damen, in ganz Deutschland sind es rund 1000, unterstützen in Frankfurt zum Beispiel den Verein „Frauen helfen Frauen“ oder das Mädchenbüro. Die Frau aus Münster hat mit dem Konvoi nun ihren Anfang gemacht und will sich weiter stark engagieren. Schließlich stehe neben der Hilfe die Freundschaft im Ladies Circle absolut im Vordergrund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare