Arbeitslosenzahl moderat erhöht

  • schließen

Im Main-Taunus-Kreis ist die Arbeitslosenquote von 3,9 auf 4,2 Prozent angestiegen. Das sind immer noch 0,3 Prozent weniger als im Januar 2014.

0,3 Prozentpunkte mehr: Das ist für den im Arbeitsmarkt verwöhnten Main-Taunus-Kreis ein ungewöhnlicher Zuwachs bei der Arbeitslosenquote gegenüber dem Vormonat. Erfreulich ist das nicht, aber abkoppeln kann sich der Kreis im Ballungsraum erst recht nicht. Ohnehin lassen die Vergleichzahlen das Bild weniger dramatisch erscheinen: Die Arbeitslosenquote im Kreis wurde von der Arbeitsagentur Bad Homburg mit 4,2 Prozent angegeben, für ganz Hessen aber mit einem Zuwachs von 0,4 auf 5,9 Prozent, für ganz Deutschland sogar mit einem Anstieg von 0,6 auf 7,0 Prozent. Und in der Nachbarschaft? Im Landkreis Groß-Gerau stieg die Arbeitslosenquote gegenüber Dezember um 0,4 auf 6,2 Prozent, im Hochtaunuskreis allerdings nur um 0,2 auf 3,7 Prozent.

Norbert Meier, Geschäftsführer der auch für den Main-Taunus-Kreis zuständigen Arbeitsagentur Bad Homburg, sieht in diesen Zahlen aber ausdrücklich „keinen Trend hin zu einer allgemeinen Verschlechterung des regionalen Arbeitsmarktes.“ Vielmehr handele es sich durch den Beginn eiens neuen Quartals und die Jahreszeit um eine saisontypische Entwicklung. Der Anstieg sei geringer ausgefallen als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre, kann Meier der Statistik auch etwas Positives abgewinnen. Er wünscht sich eine stabile wirtschaftliche Lage, die die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen fördern könnte.

Saisontypisch ist auch, dass die Arbeitslosigkeit unter Männern im Januar stärker steigt, als die unter Frauen, denn die Männer dominieren die witterungsanfälligen Berufe vor allem im Bauwesen. Deshalb stieg die Arbeitslosenquote unter den Männern um 0,4 auf 4,3 Prozent, während bei Frauen eine Erhöhung um nur 0,2 auf 4,0 festzustellen war. 403 Jugendliche und Erwachsene unter 25 Jahren haben eine neue Stelle gesucht, das waren 30 mehr als im Dezember. Im Vergleich zum Vorjahr aber sind es 59 weniger.

Beim Blick auf die Zahlen aus den Kommunen im einzelnen fällt diesmal die Kreisstadt Hofheim auf. Neben Hattersheim gibt es dort gewöhnlich die stärksten Veränderungen, das ist diesmal mit einem Zuwachs um 19 Arbeitslose nicht der Fall. Aus dem Rahmen fallen auch Hochheim und Bad Soden mit Zuwächsen von jeweils deutlich über 40 Arbeitssuchenden.

Die Arbeitslosenzahlen für die zwölf Städte und Gemeinden im Main-Taunus-Kreis: Bad Soden 380 (Vormonat: 337), Eppstein 265 (252), Eschborn 497 (464), Flörsheim 475 (442), Hattersheim 934 (873), Hochheim 370 (332), Hofheim 730 (711), Kelkheim 543 (505), Kriftel 186 (174), Liederbach 196 (181), Schwalbach 406 (368), Sulzbach 150 (141).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare