Sebastian Nagy rückt ein Filmplakat zurecht. Er trägt eine Maske. Das ist in den Räumen vorgeschrieben. An der Scheibe hängt ein Zettel, der verkündet, dass das Kino am 1. August wieder öffnet.
+
Sebastian Nagy rückt ein Filmplakat zurecht. Er trägt eine Maske. Das ist in den Räumen vorgeschrieben. An der Scheibe hängt ein Zettel, der verkündet, dass das Kino am 1. August wieder öffnet.

Film

Bad Soden: Ein Knaller zum Neustart

  • vonBrigitte Kramer
    schließen

Cineasten in Bad Soden kommen in den Genuss von "IL Traditore" - und das sogar vor der deutschlandweiten Premiere.

Bad Soden -Endlich! "Am 1. August machen wir wieder auf", verrät Sebastian Nagy (37). Dem Betreiber der Kult-Kinobar ist anzuhören, dass er erleichtert ist. Gut viereinhalb Monate ruhte der Filmbetrieb in der Straße "Zum Quellenpark 2". Die Corona-Pandemie zwang das Pächter-Ehepaar Sebastian Nagy und Julia Halbritter in die Knie.

Doch jetzt soll es wieder losgehen. Mit dem Streifen "IL Traditore" hat Nagy einen Knaller an Land gezogen, bei dem es um die Machtkämpfe der Mafia Anfang der 1980er Jahre geht und der in Cannes 2019 seine Weltpremiere feierte. Deutschlandweit startet der Film in den Kinos erst am 13. August. Die Sodener Cineasten können ihn exklusiv und vorab bereits am Samstag, 1. August um 20.30 Uhr sehen.

Vor zwei Wochen noch waren sich Nagy und Halbritter nicht schlüssig, wann sie wieder aufmachen. Für Nagy, der keiner ist, der unüberlegt ins kalte Wasser springt, gab es mit den Corona-Auflagen noch zu viele Unwägbarkeiten. Auch der wirtschaftliche Aspekt spielte eine Rolle, als von 96 Plätzen lediglich 20 bis 25 verkauft werden durften. Hinzu komme, dass von den Filmverleihern keine neuen Filme auf den Markt kommen. Hollywood drehe nichts und biete nichts an, sagt Nagy, "doch zum Glück haben wir gute europäische Filme".

So hat das Kinobar-Team den Film "Marie Curie - Elemente des Lebens", der 2019 in Großbritannien gedreht wurde, und den deutschen Streifen "Undine" (2019) von Regisseur Christian Petzold, der von den Mythen der Wasserfrau erzählt, in den kommenden Tagen im Programm.

"Es muss wieder vorangehen", betont Nagy, er wolle an die Erfolge der vergangenen sieben Jahre anknüpfen und wieder anspruchsvolles Kino zeigen. Die lange Zeit des Corona-Stillstands habe aber auch Chancen eröffnet, um über neue Formate nachzudenken und Experimente zu wagen. Etwa mit einem lokalen Gastronomen zusammenzuarbeiten und auch das Thema "Kabarett" stehe wieder im Fokus.

Am Sonntag, 2. August, um 11.30 Uhr, wird es unter dem Motto "Kult im Kult" eine Matinee mit einem "zeitlosen Filmklassiker" in der Kult-Kinobar geben: "Die Reifeprüfung" mit Dustin Hoffmann, USA 1967.

"Unsere Gäste haben einen höheren Altersdurchschnitt", weiß Nagy, "wir wollen ihnen den Besuch so angenehm wie möglich machen." Deshalb möchte er sich auch vorsichtig an den aktuellen Geschmack seines Publikums herantasten. Er spricht von einem sogenannten Soft-Opening, einem behutsamen Wiederbeginn. Vor der Schließung habe man mit den Besuchern über die Filme diskutiert. Dieser Dialog habe gefehlt.

"Ich freue mich, dass es nun weitergeht", verrät Nagy und bringt Begeisterung zum Ausdruck. Er freue sich auf die Gesichter, die er lange nicht gesehen habe, und auf viele neue Kunden. Auch ist Sebastian Nagy überzeugt, dass es für die Wiedereröffnung jetzt in der Sommerpause genau der richtige Zeitpunkt ist. Brigitte Kramer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare