+
Ann Kathrin Lodowicks (links) ist die Siegerin des Regionalentscheids für den Main-Taunus-Kreis Nord. Chiana Schmitt (Mitte) belegte den dritten und Sonja Schmitt den zweiten Platz.

Regionalentscheid

„Wer liest, gewinnt immer “

  • schließen
  • Brigitte Kramer
    schließen

Zwei Kreisentscheide beim Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels für Klassen der Jahrgangsstufe 6. In Bad Soden und Hochheim wurden die Sieger ermittelt. Die Jury hatte es nicht leicht.

Mit ihren Eltern, Geschwistern und Freunden sind sie nach Bad Soden gekommen: Johannes, Mariam, Paula, Ann-Cathrin, Isabelle, Chiana, Sonja und Mike. Sie haben alle in ihren Schulen beim Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels gewonnen und wollen jetzt hier in der Bücherstube Gundi Gaab weiter um die Wette lesen. Der Sieger oder die Siegerin werden dann auf Bezirksebene weiterstreiten. Die Elf- bis Zwölfjährigen kommen aus Schulen in Eschborn, Eppstein, Schwalbach, Steinbach, Sulzbach und Bad Soden, also aus dem Main-Taunus-Kreis Nord.

Ob die Mädchen und Jungs wohl aufgeregt sind? Man merkt es ihnen nicht an. „Wer liest, gewinnt immer“, gibt Buchhändlerin Gundi Gaab das Motto vor und lobt die jungen literaturbegeisterten Gäste: „Wer heute hier teilnimmt, hat ja schon gewonnen.“ Dafür haben sich die Lesekönige und -königinnen einen kräftigen Applaus verdient.

Johannes Brehme startet als erster. Es geht nach der alphabetischen Reihenfolge des Familiennamens, erklärt Gaab. Jeder werde drei Minuten aus einem selbst gewählten Buch vorlesen. Danach legt die Buchhändlerin den Kindern einen fremden Text vor, aus dem sie anderthalb Minuten lesen werden. Das Buch „Die Katze Kitty“, verrät Gaab, sei erst gestern erschienen. Also niemand kenne den Text.

Mucksmäuschenstill wird es im Buchladen. Spannend ist, wie sich die Kinder in die Rollen hineinversetzen. Wie sie melodisch die Stimme heben, ein unterschiedliches Tempo vorlegen. Und bei ihrer Entscheidung wird es die achtköpfige Jury schwer haben. Das wird schnell deutlich. Alle acht Schülerinnen und Schüler haben es drauf. Die Bewertung, das zeigen die Punktergebnisse, liegt sehr eng beieinander.

„Ihr seid alle ganz, ganz toll gewesen“, lobt Buchhändlerin Gaab den Lesenachwuchs. Mit einem Trommelwirbel wird die Siegerin Ann-Cathrin Lodowicks aus Bad Soden gefeiert und mit dem „Orden 1. Klasse“ sowie einem Buchpreis ausgezeichnet. Sonja Schmidt und Chiana Schmidt haben sich die Plätze zwei und drei erobert. Und natürlich haben auch sie sich Buchpreise verdient.

In Hochheim fiel am Wochenende in der Buchhandlung Eulenspiegel die Entscheidung für den Kreis Main-Taunus-Süd. Buchhändlerin Jutta Bummel begrüßte neun Schülerinnen und Schüler, die sich an ihren jeweiligen Schulen durch besondere Lesekompetenz hervorgetan hatten.

Dort lasen die Kinder unter anderem aus Harry Potter, Gregs Tagebüchern von Jeff Kinney, „Big Game – die Jagd beginnt“ von Dan Smith und „Simpel“ von Marie-Aude Murail vor. Als unbekannten Text mussten die jungen Wettbewerbsteilnehmer eine Passage aus Nina Wegers „Ein Krokodil taucht ab – und ich hinterher“ vorlesen.

Kreissieger wurde schließlich Jayson Demare von der Elisabethenschule in Hofheim. Der Schüler las aus dem Buch von Dan Smith: „Big Game. Die Jagd beginnt“. Jetzt geht es für Siegerin und Sieger weiter auf Bezirks- und später auf Landesebene. Als letzte Etappe winkt die schließlich die Teilnahme beim Bundesfinale des Lesewettbewerbs in Berlin am 20. Juni. An den regionalen Entscheidungsrunden der Städte und Landkreise beteiligten sich bundesweit etwa insgesamt 7000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen.

(kra,dmk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare