Die Hüpfburg war eine der Attraktionen beim Jubiläumsfest der Neuenhainer Kita: Kita-Leiterin Simone Schauer und ihre Stellvertreterin, Melanie Kammer (rechts), hatten gemeinsam mit den Kindern ihren Spaß.
+
Die Hüpfburg war eine der Attraktionen beim Jubiläumsfest der Neuenhainer Kita: Kita-Leiterin Simone Schauer und ihre Stellvertreterin, Melanie Kammer (rechts), hatten gemeinsam mit den Kindern ihren Spaß.

Kindergarten

Zum Fest und Kita-Jubiläum was gegönnt

  • VonBrigitte Kramer
    schließen

In fünf Jahrzehnten hat sich in der evangelischenEinrichtung viel verändert.

Neuenhain -Wie in einem Bienenstock wuselte es auf dem bunt geschmückten Gelände zwischen evangelischer Kirche und der Drei-Linden-Kita. Der Neuenhainer Kindergarten feierte sein 50-jähriges Bestehen. Da ließ sich Petrus natürlich nicht lumpen und schickte dem Bergvolk seinen schönsten Sonnenschein. Der vorangegangene Gottesdienst und die Dankesworte von Pfarrer Jan Spangenberg mögen ein Übriges zum Gelingen beigetragen haben.

Auch das Kita-Team hatte sich ins Zeug gelegt. "Wir haben uns zur Feier des Tages das Spielmobil-Riederwald gegönnt", verrät Leiterin Simone Schauer. Da waren große und kleine Gäste schon mittendrin im fröhlichen Treiben. Auf der riesigen Hüpfburg wurde um die höchsten Sprünge gekämpft und auf der Rutsche ging es in der Seifenkiste munter hinunter.

"Es ist unser erstes Sommerfest seit drei Jahren", freuen sich Simone Schauer und ihre Stellvertreterin Melanie Kammer. Die Corona-Pandemie habe derartige Aktivitäten unmöglich gemacht. "Für viele Kinder, die in dieser Zeit neu in die Kita kamen", sei es das erste Fest, das sie hier erlebten. Auch der Kindergottesdienst wurde als erster seit drei Jahren gemeinsam mit den Eltern gefeiert.

Viele der Besucher, Freunde und Bekannte, Eltern und Großeltern wurden einst selbst in der Kita betreut. Der Nachwuchs wurde bewundert und Erinnerungen wurden ausgetauscht, was sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten doch so alles verändert habe.

Fünf Gruppen mit insgesamt 83 Kindern beherberge das Haus jetzt, das seit der Neueröffnung im Jahr 2016 offiziell den Namen "Evangelischer Kindergarten Drei Linden" trägt, berichtet Simone Schauer. Mädchen und Jungen zwischen einem und sechs Jahren werden von den rund 20 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen betreut, von Studierenden bis zu Fachkräften wie etwa einer Integrationskraft. Das beginnt mit den ganz Kleinen in der Krippe bis zu den ganz Großen, die als "Einzuschulende" in ihrem letzten Kita-Jahr auf den neuen Lebensabschnitt in der Grundschule vorbereitet werden.

Der schönste Arbeitsplatz der Welt

32 ABC-Schützen werden es in diesem Herbst sein, verrät Simone Schauer, "so viele wie noch nie". Die Hälfte der 50 Jahre seit Bestehen des Kindergartens habe sie selbst miterlebt, sagt die gebürtige Altenhainerin. In der ersten Zeit als Praktikantin und seit sechs Jahren als Chefin der Einrichtung habe sie viel mitprägen können. "Es ist der schönste Arbeitsplatz der Welt", betont sie, auch wenn die Corona-Pandemie dem gesamten Team und den Kindern viel abverlangt habe.

Als das 1972 errichtete Kindergartengebäude nach 43 Jahren abgerissen wurde und der neue Komplex im Jahr 2016 eröffnet werden konnte, brachte das für alle Beteiligten wichtige Veränderungen mit sich. Das pädagogische Konzept wurde erneuert, wie Pfarrer Jan Spangenberg informiert. Es wurde eine teiloffene Arbeit in Bildungsräumen eingeführt. So musste das Haus neu strukturiert werden, fügt Simone Schauer an.

Schon allein durch die Krippe, in der die Kinder regelmäßig ihren Mittagsschlaf verbringen, würden die Räumlichkeiten anders genutzt. Es gibt jeden Tag Mittagessen in der Kita, und überhaupt verbringen die Kinder sehr viel mehr Zeit im Hause als in früheren Jahren. Viel Aufmerksamkeit werde dem Sozialverhalten der Kinder gewidmet.

Ein weiteres Thema sei die Tischkultur, die gepflegt werde. Spannend findet Simone Schauer, wie problemlos Kinder miteinander kommunizieren, egal ob sie etwa aus Italien, England, Griechenland oder wie jetzt aus der Ukraine stammen.

"Wir sind glücklich hier", spricht Simone Schauer im Namen ihres Teams: "Neuenhain ist ein Dorf, in dem jeder jeden kennt und es einfach Spaß macht, zu arbeiten."

1972 wurde die Kita Drei Linden gebaut.
Im Jahr 2015 schauten die Kinder zu, wie "ihre" Kita abgerissen wurde. Sie selbst wurden in einem Containerbau betreut.
2016: Der Neubau der Kita steht

Mehr zum Thema

Kommentare