Eine Polizistin der Davidwache kontrolliert auf der Reeperbahn in Hamburg einen Mann mit einer Bierflasche in der Hand.
+
Party trotz Corona: In Bad Soden am Taunus löst die Polizei eine private Party mit 200 Feiernden auf.

200 Feiernde aus der Region

„Project X“-Party trotz Corona – Feier läuft komplett aus dem Ruder

  • Isabel Wetzel
    vonIsabel Wetzel
    schließen

Am Wochenende ist eine Party in Bad Soden am Taunus komplett aus dem Ruder gelaufen. In einem kleinen Ferienhaus feiern plötzlich 200 Leute aus der ganzen Region.

  • In Bad Soden am Taunus läuft eine Party aus dem Ruder.
  • Entgegen der bestehenden Corona*-Verordnung, feiern auf einem Grundstück in der Nacht rund 200 Leute.
  • Die Polizei löst die Party auf - Die Veranstalter und Gäste müssen mit hohen Bußgeldern rechnen.

Bad Soden am Taunus – Eine Party in einem Ferienhaus hat in der Nacht zum Sonntag (16.08.2020) zu einem Großeinsatz der Polizei in Bad Soden am Taunus geführt. Rund 200 Personen aus dem Rhein-Main-Gebiet feierten dort gemeinsam eine Party - trotz Corona. Auf die Veranstalter und Gäste der Party kommen jetzt hohe Bußgelder zu, weil sie die geltenden Corona-Verordnungen nicht einhielten. Insgesamt werden Bußgelder im mittleren fünfstelligen Bereich fällig.

Party in Bad Soden am Taunus trotz Corona: Rund 200 Feiernde aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet

Wie die Polizei am Sonntag mitteilt mietete eine 19-jährige Privatperson ein freistehendes Ferienhaus in Bad Soden. Das Ferienhaus mietete die Person für eine „Kleinfamilie“ mit 8 Personen. Im Laufe der Nacht alarmierten dann mehrere Anwohner aus der Umgebung des Ferienhauses die Polizei. Demnach kam es zu einer massiven Ruhestörung in der Dachbergstraße in Bad Soden - hier war wohl eine größere Party im Gange. Auf dem Grundstück eines Ferienhauses würde sich eine hohe zweistellige Anzahl an Personen aufhalten, so die Anrufer.

Die Polizeibeamten kontaktierten daraufhin die Vermieterin des Ferienhauses. Sie war allerdings selbst nicht vor Ort und wusste laut eigener Aussage auch nichts von einer Party. Als die Polizei Eschborn dann Kontakt zu dem Veranstalter der Party aufgenommen hat, stellte sich heraus, dass sich mittlerweile rund 200 Feiernde aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet aufhielten. Das verstößt gegen die bestehende Corona-Verordnung in Hessen.

Plötzlich erscheinen viele Gäste mehr zur Party - das erinnert ein wenig an „Project X“, eine Komödie aus dem Jahr 2012. Ganz so extrem wie in dem Film ist die Party in Bad Soden dann glücklicherweise nicht aus dem Ruder gelaufen.

Großeinsatz in Bad Soden am Taunus: Polizei löst Corona-Party auf

Vor Ort lösten Polizeistreifen aus Wiesbaden, dem Main-Taunus-Kreis, dem Bereich Hochtaunus, Frankfurt und der Bereitschaftspolizei die Corona-Party dann auf. Wie die Polizei berichtet, verlief das überwiegend unproblematisch, nur vereinzelt kam es zu Pöbeleien gegenüber der eingesetzten Beamten. Während die Feiernden die Party und das Grundstück verließen, klingelte bei der Polizei schon wieder das Telefon: Einige Gäste der aufgelösten Party waren wohl in Kleingruppen in der Stadt unterwegs und machten weiter Lärm in Bad Soden am Taunus. Die Polizei kontrollierte die übrig gebliebenen Party-Gäste und sprach Platzverweise aus.

Bis in die frühen Morgenstunden war die Polizei in Bad Soden unterwegs und sorgte dafür, dass die Feiernden tatsächlich nach Hause gingen und auf ihrem Nachhauseweg keinen Lärm verursachten. Auf die Veranstalter der Party kommt jetzt nach dem bestehenden Bußgeldkatalog der aktuellen Corona-Verordnung ein Bußgeld zwischen 500 und 1000 Euro zu. Die Party-Gäste müssen voraussichtlich mit 200 Euro Strafe rechnen.

Wie hier in Bad Soden löst die Polizei Corona-Partys normalerweise auf. Aber in Mainz waren es offenbar Polizisten, die eine Corona-Party veranstaltet haben. iwe (*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion