Eppenhainer Bürgertreff

„Bergdorf“: Die kleinen Nöte am Fuße des Turms

  • schließen

Der Bürgertreff Eppenhain ist aktiv und scheut sich auch nicht vor alten, heiklen Themen wie der Lebensmittelversorgung.

Münster hat die Bürgervereinigung. 2008 wurden die „Bürger für Hornau“ gegründet. Ende 2017 formierte sich die „Stimme für Ruppertshain“. Drei Stadtteile – drei Initiativen, die mehr für ihren Ort erreichen wollen. Da möchte der kleinste „Satellit“ nicht nachstehen. So gibt es seit einigen Monaten auch den Bürgertreff in Eppenhain.

Ein paar Treffen hat es schon gegeben – nun waren führende Köpfe zu Besuch und haben sich ein Bild von der Bewegung gemacht. Bürgermeister Albrecht Kündiger, Stadtverordnetenvorsteher Wolf-Dieter Hasler und Magistratsmitglied Heinz Kunz, zuständig für die Stadtteile, hörten sich die Sorgen und Wünsche an. Dabei wurde laut Kündiger deutlich, „dass die Probleme schon sehr kleinteilig sind“. Doch er freut sich über Aktivitäten. Der Treff sei „sehr konstruktiv“ gewesen. Das bestätigt Kunz, er sieht im „Bergdorf“ ein „angenehmes Klima“, dem Kündiger Bürgernähe entgegnet habe, in dem die Punkte aufgenommen wurden. Feste Zusagen habe es aber keine gegeben.

Werner Puchinger hat das Treffen moderiert. Er sieht im Bürgertreff eine gute Institution, die noch dabei sei, Themen und Projekte aufzuarbeiten. Ein gutes halbes Dutzend Mitstreiter sind aktiv dabei, einmal im Vierteljahr kommen sie zusammen. Es gibt immer mal wieder Stimmen, dass sich die Menschen im Stadtteil etwas abgehängt fühlen. Doch längst hat es mehrere Treffen und Ortstermine auch mit dem Bürgermeister hier gegeben. Nun stehen Themen im Fokus:

  Obdachlosenunterkunft: Das Gebäude im Ort sei in keinem guten Zustand, Puchinger bezeichnet es als „Schandfleck“. Es falle der Putz ab, bei der Eiseskälte hingen Decken vor den schlecht isolierten Fenstern, berichtet er. Kündiger will sich das anschauen. Er weiß, dass es keine Luxus-Wohnung sein soll, „aber die Menschenwürde darf auch nicht darunter leiden“.

  Lebensmittel- und Ärzteversorgung: Ein Thema, um das es ruhig geworden war. Früher habe es diese Infrastruktur gegeben, weiß Puchinger. Das sei gerade für ältere Menschen wichtig. „Wenn die Post uns noch den einzigen Briefkasten abschraubt, sind wir von der Außenwelt abgeschnitten“, überzieht er. Früher habe es eine Nachbarschaftshilfe und Verkaufswagen gegeben. Wenn die Malteser-Rettungswache nach Eppstein umzieht, sehen die Eppenhainer das auch nicht mit Freude. „Wir werden das weiter verfolgen“, so Puchinger. Lösungen sind schwierig, der Bürgermeister hat hier kaum Handhabe.

  Bushaltestelle: An dieser Endstation gibt es ein ganz praktisches Problem: Die Busfahrer müssen eine Stunde bis zu ihrer Weiterfahrt warten. Was tun, wenn jemand zur Toilette muss? Wildpinkeln möchte keiner. Ein Dixi-Klo ist nicht sonderlich schön, ein Toilettenhaus zu aufwendig. Vielleicht können die sanitären Anlagen im ehemaligen Schulgebäude genutzt werden, so Kündiger. Das werde mit dem Kreis als Eigentümer gerade besprochen.

  „Lehner-Steig“: Der ehemalige Bürgermeister von Rossert (Ruppertshain und Eppenhain), Gerhard Lehner, hat dem Fußweg zwischen beiden Orten den Namen gegeben. Er ist an der K 775 aber teilweise eng, im Herbst und Winter rutschig, finden viele Bürger. Stadtrat Kunz weist daraufhin, dass im Wald oberhalb ein Weg vernünftig ausgebaut werden soll. Dann gebe es eine Alternative. Die Forstbehörde hat dem schon zugestimmt.

  Tempo 30: Vor allem auf der Rossertstraße werde schnell gerast, so Puchinger. Der Bürgertreff wünscht sich mehr Schilder, Piktogramme auf dem Asphalt oder vielleicht sogar Schwellen. Die Stadtspitze schaut sich das an, die Kosten dürften hier ein Knackpunkt sein.

Sicher ist hingegen: Eppenhain bekommt einen Bücherschrank. Die rote Telefonzelle aus der Bahnstraße, ein Geschenk der englischen Partnerstadt High Wycombe, steht inzwischen am Alten Rathaus. Für den Innenausbau sorgt der Bürgertreff. Dann könnte es ein kleines Fest geben. Die Eigeninitiative geht noch weiter: Auch einige verdreckte Straßenschilder wollen die aktiven Eppenhainer selbst reinigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare