Defekt nach Fahrerflucht

Auto bleibt nach Fahrerflucht liegen

Der Mann aus Weilburg war gegen 23:15 Uhr auf der Wiesbadener Straße, aus Richtung Niedernhausen kommend unterwegs gewesen. Kurz vor der Kreuzung mit der L 3017 wandte der Fahrzeuglenker seinen Blick von der Straße ab, um etwas im Handschuhfach seines Pkw zu suchen. Dabei kam er nach links von seiner Fahrspur ab und kollidierte mit einer Verkehrsinsel, wobei der Unterboden des Citroen Jumper stark beschädigt wurde und in der Folge Motoröl austrat.

Von diesem "Zwischenfall" ließ sich der 46-Jährige jedoch nicht weiter aufhalten; Ohne sich um den Schaden an der Verkehrsinsel zu kümmern, setzte er seine Fahrt fort. Diese endete wegen des Ölverlusts aber nach rund 500 Metern. Dort traf eine Polizeistreife auf den Mann, welche zuvor wegen der Ölspur alarmiert

worden war.

Wie sich herausstellte, hatte der Unfallfahrer einen guten Grund, nicht selbst die Polizei zu rufen: Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor. Durch die Zahlung eines Geldbetrages konnte er seiner Verhaftung jedoch entgehen. Wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde ein Strafverfahren gegen den Weilburger eröffnet. Insgesamt entstanden etwa 1.400 Euro Sachschaden.

(red.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare