Autodieb flüchtet vor Polizei

Rasante Verfolgungsfahrt - Streifenwagen beschädigt

Für eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei, die von Marxheim über die A 66 bis nach Wiesbaden führte, sorgte ein polizeibekannter Straftäter aus Schwalbach, der am späten Dienstagabend nach einem Streit seiner Freundin das Auto gestohlen hatte. Der 39-Jährige, der offenbar auch unter dem Einfluss von Drogen stand, nahm aus der Wohnung der ein Jahr jüngeren Frau in der Frankfurter Straße in Marxheim die Autoschlüssel und ihr Portemonnaie an sich und suchte dann das Weite. Gegen 22.35 Uhr war das. Ach ja: Einen Führerschein hatte der Schwalbacher auch nicht.

Für eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei, die von Marxheim über die A 66 bis nach Wiesbaden führte, sorgte ein polizeibekannter Straftäter aus Schwalbach, der am späten Dienstagabend nach einem Streit seiner Freundin das Auto gestohlen hatte. Der 39-Jährige, der offenbar auch unter dem Einfluss von Drogen stand, nahm aus der Wohnung der ein Jahr jüngeren Frau in der Frankfurter Straße in Marxheim die Autoschlüssel und ihr Portemonnaie an sich und suchte dann das Weite. Gegen 22.35 Uhr war das. Ach ja: Einen Führerschein hatte der Schwalbacher auch nicht.

Mit dem Wagen der Frau, einem grünen Audi A 6, flüchtete er in Richtung der Rheingaustraße. Die Fahrzeugbesitzerin hatte derweil die Polizei verständigt und erste Streifen sichteten den Wagen bereits in der Rheingaustraße und nahmen mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn die Verfolgung auf. Mit hoher Geschwindigkeit ging die Flucht über die Rheingaustraße in Richtung Weilbach. „An der Anschlussstelle zur A 66 in Richtung Wiesbaden fuhr der Fahrzeugdieb in die Auffahrt ein, schaltete das Licht aus und bremste so stark ab, dass der erste folgende Streifenwagen auffuhr, mit dem Audi zusammenstieß und durch den Aufprall gegen die Leitplanken geschleudert wurde“, berichtete die Polizei gestern.

Am Streifenwagen entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro, die Besatzung blieb jedoch zum Glück unverletzt. Mehrere weitere Streifen nahmen die Verfolgung über die A 66 in Richtung Wiesbaden auf. Mit ausgeschaltetem Licht und hoher Geschwindigkeit flüchtete der Mann über die Anschlussstelle Wiesbaden-Erbenheim. Ein Wunder, dass dort nichts Schlimmes passierte. In Bereich eines Einkaufsmarktes fanden die Polizeistreifen dann den Audi, der Dieb entkam zu Fuß.

Den Schwalbacher erwartet nun eine Vielzahl von eingeleiteten Strafverfahren. Neben dem Fahrzeugdiebstahl, der Bedrohung und dem Fahren ohne Fahrerlaubnis, wäre dies auch eine Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Auch diverse Regressansprüche der Versicherungen werden die Flucht zur bleibenden Erinnerung machen.

(mg)  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare