hkf_CDU_211120
+
Auf Abstand und mit Maske hat der Kreisparteitag der CDU am vergangenen Samstag in der Krifteler Schwarzbachhalle seine Kandidatenliste für den Kreistag zur Kommunalwahl am 14. März nächsten Jahres beschlossen. Foto: CDU Main-Taunus

Kommunalwahl

CDU Main-Taunus will noch mehr Sitze im Kreistag erobern

  • vonBarbara Schmidt
    schließen

Die politischen Schwerpunkte der CDU Main-Taunus sind in der nächsten Legislaturperiode das Schulbauprogramm und die Verkehrsinfrastruktur

Main-Taunus -"Unser Wahlziel ist es auf jeden Fall, wieder stärkste Kraft im Kreis zu werden", machte Dr. Frank Blasch gestern für die CDU Main-Taunus deutlich. Seit gut fünf Jahren führt Blasch die Kreistagsfraktion der Christdemokraten und erhielt dafür beim Parteitag zur Listenaufstellung, der am vergangenen Samstag in der Großen Schwarzbachhalle in Kriftel durchgeführt wurde, viel Lob. Der Kreisvorsitzende Axel Wintermeyer sprach von "hoher Anerkennung", die Blasch nicht nur in der eigenen Fraktion dank seiner Arbeit entgegengebracht werde. Da er zugleich Sodener Bürgermeister sei, stehe er zudem "geradezu symbolisch für die gute Verankerung der CDU Main-Taunus in den Kommunen."

Tatsächlich steht die CDU derzeit stark da auf kommunaler Ebene, sie stellt allein neun der zwölf Bürgermeister im Kreis. Die finden sich allesamt unter den ersten 30 Namen der Kreistags-Liste. Neu dabei sind die Bürgermeister von Eschborn (Adnan Shaikh, Platz 22) und Flörsheim (Dr. Bernd Blisch, Platz 20), die erst in der laufenden Wahlperiode ins Amt kamen.

Einflussreich vertreten ist die Main-Taunus-CDU aber auch auf Landesebene. Der Kreisvorsitzende Staatsminister Axel Wintermeyer, der bei der Kommunalwahl 2016 von den Bürgern ganz nach oben, auf den ersten Listenplatz kumuliert worden war, lässt es sich nach wie vor nicht nehmen, für den Kreistag zu kandidieren (Platz 2). Der ebenfalls mit Direktmandat im Landtag sitzende Christian Heinz (Platz 5) hält es genauso.

Der Kontakt zur Kommunalpolitik ist auch für Norbert Altenkamp so wichtig, dass er sich weiter Zeit für den Kreistag nehmen will. Der Bundestagsabgeordnete, der - so ist es korrekt - Vater eines Sohnes und einer Tochter ist - hat Listenplatz 7 erhalten.

Verändert worden sei der Vorschlag der Parteispitze vom Parteitag nicht, sagt Frank Blasch. Für ihn ist bemerkenswert, dass "unter den Top-12" auch Vertreter der jungen Generation zu finden seien. Franziska Sehr (21) aus Eppstein (Platz 12) gehört zu den Nachwuchshoffnungen aus der Jungen Union. Dazu darf sich auch Frederic Schneider (32) aus Eschborn (Platz 10) noch zählen.

27 Sitze haben die Christdemokraten aktuell im Kreistag. Sie entsprechen den 33,6 Prozent, die die Partei 2016 errungen hatte. Sie ist damit stärkste Fraktion. Das zu halten ist das eine, Frank Blasch kündigt aber an, die CDU strebe zudem an, "die Zahl der Mandate zu erhöhen. Richtung 30", nennt der Sodener als Wunschziel.

Keine Aussage will der Fraktionschef dagegen zu möglichen Koalitionspartnern in der nächsten Wahlperiode machen. Ob es weiter mit Grünen und FDP im Bündnis gehen kann oder sich neue Konstellationen ergeben, das hänge von den dann zu führenden Gesprächen ab. Blasch sagt aber, die jetzige Koalition arbeite "gut, vertrauensvoll und geräuschlos zusammen. Da ist viel gewachsen, auch an Vertrauen." Einen Automatismus, dass es genauso weitergehe, gebe es aber nicht.

Inhaltlich soll am "Wohlfühlkreis" MTK weitergearbeitet werden - auch wenn die Corona-Pandemie finanziell sicher manches erschwere, wie Blasch einräumt. Als Schwerpunkte nennt er die Fortsetzung des Schulbauprogramms, die Umsetzung des Planes für ein Kreishallenbad und den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. "Da müssen wir ran", sagt der Fraktionschef und nennt allen voran die beiden Großprojekte Wallauer Spange und Regionaltangente West. barbara Schmidt

Info: Von Blasch bis Kröhle: die Top 30 der CDU

110 Plätze hat die CDU-Liste für den Kreistag, hier die ersten 30: 1. Frank Blasch (Bad Soden), 2. Axel Wintermeyer (Hofheim), 3. Eva Söllner (Liederbach), 4. Christian Seitz (Kriftel), 5. Christian Heinz (Eppstein), 6. Susanne Fritsch (Eschborn), 7. Norbert Altenkamp (Bad Soden), 8. Wolfgang Männer (Kelkheim), 9. Sabine Bergold (Kelkheim), 10. Frederic Schneider (Eschborn), 11. Christian Vogt (Hofheim), 12. Franziska Sehr (Eppstein), 13. Klaus Schindling (Hattersheim), 14. Frank Härder (Hofheim), 15. Ursula Worms (Hattersheim), 16. Axel Fink (Schwalbach), 17. Alexander Simon (Eppstein), 18. Petra Dorn (Hochheim),

19. Elmar Bociek (Sulzbach), 20. Bernd Blisch (Flörsheim), 21. Manuela Hoffmann (Hofheim), 22. Adnan Shaikh (Eschborn), 23. Alexander Feist (Kriftel), 24. Birgit Czinkota (Bad Soden), 25. Thomas Horn (Kelkheim), 26. Wolfgang Exner (Hofheim), 27. Katrin Behrens (Schwalbach), 28. Christopher Reuter (Hattersheim), 29. Karlheinz Gritsch (Eschborn), 30. Michael Kröhle (Flörsheim). babs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare