1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Eppstein

Benefiz-Konzert für die Ukraine

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katrin Eva Walter

Kommentare

Anna Tyshayeva stammt aus Odessa und organisiert in Eppstein das Klavierfest.
Anna Tyshayeva stammt aus Odessa und organisiert in Eppstein das Klavierfest. © privat

Am Samstag, 26. März, spielen Musiker Klassik, moderne Musik und Kirchenlieder, um Spenden zu sammeln. Mit dabei ist die Pianistin Anna Tyshayeva, die aus Odessa stammt.

Eppstein -Der Krieg in der Ukraine schockiert. So ging es auch der Flötistin Teddie Hwang, die sich überlegte, was sie Gutes tun könnte. So kam die Idee, ein Benefiz-Konzert zu veranstalten, bei dem Spenden gesammelt werden sollen.

Hwang organisiert regelmäßig die Musik zur Marktzeit, die freitags in der Talkirche stattfindet und tritt auch dort auf. Die Mainzerin hat sich dafür mit Anna Tyshayeva zusammengetan: Die Pianistin, die aus der Ukraine stammt, organisiert seit zwölf Jahren das Klavierfest, bei dem ebenfalls die Talkirche Patin steht. Zusammen mit Pfarrerin Heike Schuffenhauer haben die Frauen nun ein Programm mit Klassik, moderner Musik und Kirchenliedern auf die Beine gestellt und weitere Musiker aus Eppstein und Umgebung mit ins Boot geholt. Am Samstag, 26. März, präsentieren sie es unter dem Titel "Path to Peace" (Englisch: Pfad zum Frieden) im Bürgerhaus, Rossertstraße 21, um 18 Uhr.

"Vox Vallis" und Posaunenchor

Mit auf der Bühne stehen neben Tyshayeva und Hwang Mitglieder der Posaunenchöre Eppstein-Lorsbach-Hofheim sowie der Chor "Vox Vallis" der Talkirchengemeinde, den Kristel Neitsov-Mauer leitet. Zudem sind Auftritte weiterer Solisten geplant. Darunter die Mezzosopranistin Jina Oh, die in Köln und Mainz Gesang studiert und bei internationalen Gesangswettbewerben Preise gewonnen hat. Auf historische Flöten des 17. bis frühen 19. Jahrhunderts ist Teddie Hwang spezialisiert. Sie ist Lehrerin an der Musikschule Hofheim und konzertiert ebenfalls international.

Anna Tyshayeva, die in Frankfurt lebt, wurde im ukrainischen Odessa geboren und hat dort das Stoljarski-Musikgymnasium für Hochbegabte besucht, bevor sie in Frankfurt und Nürnberg als Konzertpianistin studierte. Inzwischen spielt auch sie auf internationalen Konzerten. Nachdem sie bei einem Gottesdienst in der Talkirche aufgetreten war, war sie so fasziniert von dem Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, dass sie schließlich mit Unterstützung von Schuffenhauer und anderen Musikfreunden das Klavierfest ins Leben rief: In diesem Jahr findet es zum zwölften Mal statt: vom 19. bis 29. Mai. Der Termin für den Auftakt steht auch schon fest: Am 8. Mai um 18 Uhr im Kreishaus in Hofheim.

"Eine humanitäre Katastrophe"

Bis heute hat Tyshayeva Kontakte zu Freunden, Bekannten und Musiker-Kollegen in Odessa und anderen Orten der Ukraine. Sie ist entsetzt von dem "grausamen Krieg in der modernen Welt des 21. Jahrhunderts, der hier mitten in Europa passiert". Das so etwas passiert habe nicht niemand vorstellen können. Der Krieg finde nicht in einem anderen, fremden Land statt, sondern dort, wo Menschen freiheitliche Werte vertreten. Auch diejenigen in der Ukraine, die vorher unterschiedliche politische Meinungen hatten, seien nun vereint, egal, ob ihre Muttersprache Ukrainisch oder Russisch ist. "Ich wache auf und gehe schlafen mit dem Gedanken an diesen Krieg", sagt Tyshayeva. "Es ist nicht normal, dass Kinder und Schwangere sterben. Das ist eine humanitäre Katastrophe."

Sie hofft auf viele Zuhörer bei "Path to Peace". Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. Sämtliche Einnahmen sollen weitergeleitet werden und betroffenen Menschen zugute kommen. Für das Konzert gilt die 3 G-Regel und Maskenpflicht.

Teddie Hwang hatte die Idee zum Benefiz-Konzert für die Ukraine.
Teddie Hwang hatte die Idee zum Benefiz-Konzert für die Ukraine. © Hwang

Auch interessant

Kommentare