Bus-Test an der Freiherr-vom-Stein- und Burg-Schule: Von hier kommen die Schüler in die jeweiligen Stadtteile.
+
Bus-Test an der Freiherr-vom-Stein- und Burg-Schule: Von hier kommen die Schüler in die jeweiligen Stadtteile.

Schulweg

Bunte Buchstaben führen zum richtigen Bus

  • VonKatrin Eva Walter
    schließen

Es gibt ein neues System für Schüler-Touren in Eppstein, mit dem sich die Kinder und Jugendlichen besser orientieren können sollen. Ein Problem sind die Deutschkenntnisse vieler Busfahrer.

Vockenhausen -Welcher Bus ist der Richtige? Welcher fährt durch Ehlhalten, welcher ohne Umwege nach Bremthal, welcher nach Langenhain? Das ist nicht so leicht zu erkennen, wenn alle drei Busse die gleiche Nummer haben, also die Linie 816.

Aktion von MTV und Elternbeirat

Dass genau das für viele der Kinder, die mittags von der Freiherr-vom-Stein-Schule oder der Burgschule nach Hause fahren möchten, ein Problem ist, das hat sich jetzt während einer Aktion der Main-Taunus-Verkehrsgesellschaft (MTV) gezeigt. Es war geplant, an einigen Tagen testweise Lotsen einzusetzen, die den Schülern helfen sollten, die richtigen Busse zu finden. Die Aktion war gemeinsam mit der Schule und dem Elternbeirat gestartet worden, wie Ilka Reinisch vom MTV-Marketing, die an diesem Mittag an Ort und Stelle ist, sagt.

Während des ersten Durchlaufs Ende September war klar geworden, dass die Busse besser beschildert werden müssen. Denn tatsächlich fährt die Linie 816 drei verschiedene Routen. In allen drei Bussen, die jeweils gegen 13.10 Uhr abfahren, sollen nun in der Windschutzscheibe laminierte Zeichen liegen. Der Bus, der über Bremthal und Wildsachsen nach Langenhain fährt, bekommt ein "L" in einem blauen Kreis. Mit einem "E" in einem grünen Kreis wird der einzige Bus gekennzeichnet, der nach Ehlhalten und Niederjosbach fährt - und von da aus geht es weiter nach Bremthal. Und wer auf dem schnellsten Weg nur nach Bremthal möchte, der nimmt den mit dem "B" in einem roten Kreis. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Busfahrer auch vorher die Schilder in den Bus legen. Es zeigte sich, dass das noch geübt werden muss.

Sprachkurse sollen angeboten werden

Die Schilder sind auch deshalb notwendig, weil einige Busfahrer keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben, um den Kindern und Jugendlichen Auskunft zu geben. Auf dieses Problem spricht eine Gruppe von drei Schülern die Mitarbeiterinnen des MTV an. Dass es dieses Problem gibt, bestätigt Jutta Dobener, die bei der Verkehrsgesellschaft für Qualitätsmanagement und Mobilitätsberatung zuständig ist. Der Beruf des Busfahrers sei nicht mehr beliebt, daher sei es schwierig, welche zu finden, und das deutschlandweit. So werden die Stellen in der gesamten Europäischen Union ausgeschrieben und es kann vorkommen, dass Fahrer mit sehr schlechten Deutschkenntnissen an den Start gehen. Es gebe aber Kurse, die das Unternehmen anbietet. "Wir haben nun der Transdev angeboten, das zu finanzieren, wenn sie es organisieren", sagt Dobener. Die Firma Transdev stellt unter anderem das Personal bereit.

Noch weitere Anregungen hat eine Lehrkraft, die zur Aufsicht an der Bushaltestelle eingeteilt ist: "Es wäre einfacher, wenn die Busse schon hier stehen würden, wenn die Schüler kommen", sagt sie. "Und dann immer an der gleichen Stelle." Diesen Ideen erteilt Dobener eine Absage. "Das wird schwierig. Die Busse kommen ja teilweise aus dem laufenden Verkehr."

Das sieht die Lehrerin, die ihren Namen nicht nennen möchte, ein. Sie beobachtet allerdings, dass es häufig mal eng wird an der Bussteigkante, was gefährlich werden kann. "Es wird auch schon mal geschubst, mal aus Versehen und mal mit Absicht."

Viele Kinder fahren am Campus los

Weit mehr als 100 Schüler seien an diesem Test-Mittag in die Busse gestiegen, schätzt sie und gibt zu bedenken, dass rund 55 Schüler der neunten Klassen im Praktikum waren - die kommen dann eventuell noch dazu. Es sei allerdings schon besser als nach den Sommerferien, findet die Lehrerin. Und die farbigen Schilder seien auch eine gute Idee. Nicht nur die Eppsteiner Grundschüler, auch Ältere seien sicherlich dankbar für die Zeichen in Rot, Blau und Grün. Denn auch mancher Schüler spreche und lese nicht allzu gut Deutsch. wal

Das neue System der Linie 816: Bunte Buchstaben zeigen die jeweilige Fahrt in die Orte an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare