1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Eppstein

Das Flurkreuz "Obere Beune" steht wieder

Erstellt:

Kommentare

Das Kreuz hat der Heimatverein wieder errichtet.
Das Kreuz hat der Heimatverein wieder errichtet. © Heimat- und Geschichtsverein

Nachdem das Kreuz zum wiederholten Male zerstört worden war, hat der Heimatverein es wieder aufbauen lassen. Neu ist, dass eine Hinweistafel über die Geschichte des Kreuzes informiert.

Bremthal -Das Flurkreuz "Obere Beune" ist renoviert und wiedererrichtet, wie der Heimat- und Geschichtsverein berichtet. Nun können es wieder Spaziergänger und Wanderer, die im Feld unterwegs sind, bewundern. Die Sitzgruppe bietet auch einen Rastplatz.

Ende August 2021 zerstörten Unbekannte zum dritten Mal, nach 2016 und 2017, das Flurkreuz. Nicht nur der finanzielle Schaden war jedes Mal groß, sondern es war auch für den Heimatverein frustrierend. Jedoch gelang es durch die Spendenbereitschaft vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger, das im Jahr 1869 von Bremthalerin Margaretha Ickstadt gestiftete Sandsteinkreuz wieder instand zu setzen. Die Stadt Eppstein, die Bremthaler Kirchengemeinden und federführend der Heimatverein wollen mit der Wiedereinrichtung ein Zeichen gegen die zunehmende Zerstörungswut setzten.

Es steht dort seit mehr als 150 Jahren

Ein Hinweisschild, das die Stadt errichtet hat, erzählt Spaziergängern von der Geschichte des Flurkreuzes. Die Figur des Gekreuzigten ist aus Metall. Wer möchte, kann Sorgen und alles, was ihn beschäftigt, beim Kreuz ablegen, so die Idee. Das Kreuz steht seit mehr als 150 Jahren an dieser Stelle, für Menschen, die auf den Feldern arbeiten, dort beim Spazierengehen eine Pause einlegen oder auch nur vorübergehen. Ob Gläubige, Zweifelnde, Andersgläubige oder solche, die nicht religiös sind - viele sagen, das Kreuz gehört zu Bremthal, so der Heimatverein.

Auch interessant

Kommentare