1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Eppstein

Energetische Auftritte und eine Legende

Erstellt:

Kommentare

Das Stef Paglia Trio bringt in der Wunderbar Weiten Welt Blues auf die Bühne im Stadtbahnhof.
Das Stef Paglia Trio bringt in der Wunderbar Weiten Welt Blues auf die Bühne im Stadtbahnhof. © Iris Teunissen

Die Wunderbar Weite Welt im Eppsteiner Stadtbahnhof präsentiert im September wieder Livemusik.

Eppstein -Was auf die Ohren gibt es in der Wunderbar Weiten Welt, Am Stadtbahnhof 1, auch im September. Freunde von Rockmusik sind dort an der richtigen Adresse. Alle Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr und kosten 25 Euro Eintritt.

Artur Menezes steht mit seiner Band am Donnerstag, 8. September, auf der Wunderbar-Bühne. Als hochenergetischer Gitarrist, Sänger und Songwriter beeindrucke Artur mit Gefühl und Bühnenpräsenz, so die Veranstalter. Obwohl er stark vom Blues beeinflusst sei, kreuze er Genres mit psychedelischem Rock, Funk und brasilianischen Rhythmen wie "Baião" und kreiere seinen eigenen Sound, der ein jüngeres Publikum anziehe und dazu beitrage, den Blues am Leben zu erhalten. Der in Los Angeles lebende brasilianische Künstler mache sich einen Namen, seitdem er in den USA spiele. Sein letztes Album "Fading Away" wurde im Oktober 2020 veröffentlicht, im vergangenen Jahr war er auf Europatournee. Er habe bereits mehrere Preise gewonnen. Weiteres auf www.arturmenezes.com.

"Meister des Eklektischen"

Aus Australien reisen die Black Sorrows an und packen in der Burgstadt am Donnerstag, 15. September, ihre Instrumente aus. Die Band sei bekannt für ihre hochenergetischen Live-Shows. An ihrer Spitze steht Musikkoryphäe Joe Camilleri. Die Black Sorrows seien Meister des Eklektischen: von Gospel bis Sweet Soul, von rohem Blues bis Country mit einem Hauch von Jazz und wilden Rock'n'Roll-Elementen, heißt es. Joe Camilleri, der vom Rolling Stone als "lebende Legende" bezeichnet worden sei, hat in seinen mehr als 50 Jahren in der Musik als Sänger, Songwriter, Musiker, Performer und Produzent eine erstaunliche Anzahl von Toren erzielt. Camilleri gründete The Black Sorrows 1984 als lose Band gleichgesinnter Musiker. Das unabhängig veröffentlichte Album "Dear Children" stellte einen Wendepunkt für The Sorrows dar, nachdem CBS/Sony mit einem weltweiten Deal eingestiegen war. Es gab Hits nicht nur in Australien, sondern auch in Europa, wo sie immer noch eine treue Legion von Fans haben. Die Band tourte mehrmals durch Europa und spielte Songs, die zu Radio-Grundnahrungsmitteln geworden sind. Es gab Multi-Platin-Alben und zusammen Verkäufe von über zwei Millionen Platten weltweit. Mehr auf www. theblacksorrows.com.au.

Aufsteigender

Am Donnerstag, 22. September, geht es weiter mit der Stef Paglia Band. Der Gitarrist der belgischen Gruppe Blues Bones, mit der er schon in der Wunderbar zu Gast war, ist nun mit eigener Band auf Tour. Er sei ein aufsteigender Stern in der Blues-Szene: Das Trio von Stef Paglia überzeugt mit ausgefeilten Eigenkompositionen und deftigen Covers. Stef Paglia hat zum ersten Mal mit zwölf Jahren eine Gitarre in die Hand genommen, sein Vater brachte ihm den Blues nahe. Zusammen mit Sven Bloemen am Schlagzeug und Geert Schurmans am Bass zeigt er eine breite Mischung eigener Songs, kombiniert mit einigen starken Coverversionen. Seine Einflüsse umfassen eine Vielzahl von Musikgenres von Bluesrock bis Soul, klassischem Rhythm and Blues bis hin zu Americana. Stef kreiert seinen eigenen Stil, indem er ehrliche Elemente des Blues, Texte mit tiefer Bedeutung und herzzerreißende Botschaften einbezieht, die eine besondere Interaktion zwischen Stefs Trio von Musikern schaffen.

Erstmals in Eppstein zu Gast ist Little Caesar am Donnerstag, 29. September. Die Band wurde gegründet in Los Angeles, Kalifornien, von Ron Young, Apache (Gitarre), Louren Molinare (Gitarre), Fidel Paniagua (Bass) und Tom Morris (Schlagzeug). Ihre Debütsingle war ein Cover des Aretha- Franklin-Hits "Chain Of Fools", was nicht recht zum Image der Band passte.

Feurige Herangehensweise

Der Erfolg ließ zunächst auf sich warten, die einzelnen Bandmitglieder gingen eigenen Projekten nach, waren schließlich aber Vorgruppe von KISS, Iggy Pop, Billy Idol und Lynyrd Skynyrd. Little Caesars bodenständige, aber feurige Herangehensweise an ein Live-Publikum erzähle viel über ihre erstaunlichen Auftritte, so die Veranstalter der Wunderbar. Reinhören auf www.littlecaesar. net. Alle Infos zu den Konzerten gibt es auf www.wunderbar-weitewelt.de. red

Auch interessant

Kommentare