Idyllisch gelegen, mit einem Ausblick bis nach Wiesbaden: die Sparkassenakademie in Vockenhausen.
+
Idyllisch gelegen, mit einem Ausblick bis nach Wiesbaden: die Sparkassenakademie in Vockenhausen.

Traditionsreiche Einrichtung

Sparkassenakademie in Eppstein schließt: Das Ende einer Ära

  • vonJulian Dorn
    schließen

Die Sparkassenakademie ist bis über die Grenzen Eppsteins hinaus bekannt. Erst 2019 feierte sie ihr 40-jähriges Bestehen. Nun muss die traditionsreiche Einrichtung schließen.

Hoch über Vockenhausen thront der weitläufige Gebäudekomplex. Bei gutem Wetter kann man von dort sogar bis nach Wiesbaden schauen. Für die Besucher auf dem 52 000 Quadratmeter großen Anwesen gibt es ein Schwimmbad, Sauna, Fitness- und Billardraum und die Abendklause "Taunusstube."

Erst im Sommer 2019 feierte die Sparkassenakademie, ein Weiterbildungszentrum für Bankmitarbeiter, in exponierter Lage an der Eberlestraße ihr 40-jähriges Bestehen. Nun, knapp eineinhalb Jahre später, steht fest: Die Akademie macht zum Jahresende dicht. Eine Ära geht zu Ende.

Sparkassenakademie in Eppstein schließt: Die Corona-Pandemie sei auch schuld

Vor allem die Corona-bedingte Zwangspause habe den Sparkassenverband Hessen-Thüringen, der die hausinterne Bildungsstätte betreibt, zu dieser Entscheidung bewogen, erklärt Pressesprecher Matthias Haupt auf Nachfrage des Kreisblatts. Schon im Mai, kurz nach dem ersten Lockdown, sei der Präsenz-Betrieb mit Tagungsgästen aber wiederaufgenommen worden, "wenn auch in abgespeckter Form", berichtet Akademie-Leiter Michael Zaenker.

Dennoch zwinge die prekäre Wirtschaftslage den Verband, sich neu zu konsolidieren, so Pressesprecher Haupt. Hinzu kommt, dass die 40 Jahre alten Gebäude eigentlich hätten saniert werden müssen - eine kostspielige Investition, die für den Betreiber nun nicht mehr rentabel sei, so der Verbandssprecher weiter. Allerdings sei Corona nicht der alleinige Grund, sondern eher ein "zusätzlicher Booster" gewesen, der einen Trend beschleunigt habe, der sich schon vor der Pandemie abgezeichnet habe und Tagungszentren zusetze: "Viele Weiterbildungen fanden auch schon vor Corona nur noch digital als Webinare statt, das hat man dann ganz deutlich an der Auslastung der Akademie gespürt", erklärt Haupt. Er spricht von einem "tiefgreifenden Wandel" in der Tagungs-Branche durch die Digitalisierung

Die Schließung ist für die 29 Mitarbeiter ein schmerzhafter Einschnitt. Das weiß Akademie-Chef Zaenker, der die hohe Flexibilität und Belastbarkeit seiner Belegschaft in den vergangenen Monaten lobt. Egal, ob sich stetig verändernde Hygiene-Auflagen oder eine Livestream-Tagung mit hundert Teilnehmern: "Die Mitarbeiter haben Phantastisches geleistet und sich immer wieder auf neue Rahmenbedingungen eingestellt." Das nötige ihm viel Respekt ab, sagt Zaenker. "Glauben Sie mir: In den letzten Monaten kamen viele Mitarbeiter mit ihrer 40-Stunden-Woche nicht hin."

Wie geht es für die Belegschaft nun weiter? Haupt betont, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde. Der Betrieb der Sparkassenakademie wird an den Standorten Frankfurt und Erfurt unverändert weitergeführt. Alle Mitarbeiter, die in Eppstein angestellt sind, werde man dort weiterbeschäftigen.

Sparkassenakademie schließt – Simon: Prestigeverlust für Eppstein

Für viele Vockenhausener dürfte die Nachricht von der Schließung überraschend kommen, Bürgermeister Alexander Simon erfuhr jedoch schon vor einiger Zeit bei einem persönlichen Gespräch mit den Verantwortlichen davon. Er bedauert die Entscheidung. Verluste bei der Gewerbesteuer muss die Verwaltung aber nicht fürchten. Bei der Akademie handelt es sich um eine besondere Einrichtung des Sparkassen-und Giroverbandes Hessen-Thüringen, der eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und daher nicht gewerbesteuerpflichtig ist. Die Akademie habe aber sehr zum Prestige der Stadt beigetragen, betont Simon. Der Verwaltungschef zeigte dennoch Verständnis für die Entscheidung angesichts der schwierigen Wirtschaftslage, die auch die Banken unter Druck setze. Der Bürgermeister hofft nun, dass für alle Mitarbeiter gütliche Lösungen gefunden werden können.

Nachnutzung des Areals der Sparkassenakademie in Eppstein noch offen

Was nun aus dem weitläufigen Ensemble wird, ist indes noch unklar. Ein neuer Wohnkomplex? Ein Hotel? Der Verband will sich zu Plänen noch nicht äußern. Man strebe "auf jeden Fall" eine Nachnutzung an, versichert Sparkassen-Sprecher Haupt.

Vermutlich wird das Areal verkauft. Das ist jedoch mit einigen Hindernissen verbunden. 2019 ersetzte das Bauamt den Bebauungsplan "Vockenhausen Süd" von 1979 durch einen neuen, der das Areal nördlich der Eberlestraße jedoch explizit außen vor ließ. Es ist im Bebauungsplan als "Sondergebiet" für ein "Ausbildungszentrum des Sparkassenverbandes" deklariert. Ergo: Die Stadtverwaltung hat bei der Nachnutzung ein Wörtchen mitzureden. Der Verbandspräsident stehe auch schon im Austausch mit dem Rathaus, so Sprecher Haupt.

Was sich der Bürgermeister dort oben vorstellen könnte? Simon berät sich aktuell mit Landrat Michael Cyriax. Es gebe aber noch keine konkreten Pläne für eine Nachnutzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare