Anna Tyshayeva und Michel Gershwin beim gemeinsamen Konzert während des Klavierfestes 2019.
+
Anna Tyshayeva und Michel Gershwin beim gemeinsamen Konzert während des Klavierfestes 2019.

Kultur:

Eppstein: Musikalischer Genuss in der Talkirche mit Einschränkungen

  • Christine Sieberhagen
    vonChristine Sieberhagen
    schließen

Das Eppsteiner Klavierfest wird voraussichtlich im September in abgespeckter Form über die Bühne gehen.

Eppstein. Die Talkirche ist ein Haus mit Geschichte: Sie wurde Anfang des 15. Jahrhunderts erbaut und ist damit das älteste erhaltene Gebäude Eppsteins. Nicht nur für Kunsthistoriker ist der Sakralbau ein Kleinod, sondern ebenso für Musikfreunde. Ihre Akustik macht sie zum Domizil hochklassiger Kirchenmusik. Ein Charakteristikum, das Pfarrerin Heike Schuffenhauer bewahrt: "Wir sind ein Haus der Musik", betont sie. Die regelmäßigen Konzerte sowie kleinere musikalische Events - das jüngste ist die "Musik zur Marktzeit" - beweisen dies eindrucksvoll.

Seit 2011 ist die Kirche inmitten der pittoresken Altstadt zudem Heimat des internationalen Klavierfestes, das die Pianistin Anna Victoria Tyshayeva initiiert hat, organisiert und künstlerisch verantwortet. In diesem Jahr, genauer im Mai und im Juni, hätte das Festival seinen 10. Geburtstag gefeiert - mit einem großen Programm versteht sich.

Doch Corona machte die Pläne zunichte. "Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen kann das diesjährige Klavierfest leider nicht wie geplant im Juni stattfinden, sondern aller Voraussicht nach erst im September", sagt Pfarrerin Schuffenhauer auf Anfrage. "Wir gehen das mit Vorbehalt an, denn es ist im Moment sehr schwierig, etwas Konkretes zu planen, da sich die Maßgaben zur Eindämmung der Pandemie ständig ändern." Derzeit gehen die Organisatoren davon aus, dass es im September klappen wird. "Die Frage ist nur, in welchem Umfang. Sicher werden wir die Besucherzahlen begrenzen müssen, um die vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können. Wie wir dies im Einzelnen umsetzen können, darüber müssen wir uns jetzt Gedanken machen", ergänzt die Pfarrerin, die selbst gern in ihrer Freizeit musiziert und "die Musik in ihrer vielfältigen Ausdrucksform als eine Gabe Gottes zur Freude der Menschen" versteht.

Kein Wunder, dass Heike Schuffenhauer angetan war von der Idee Anna Tyshayevas, in der Talkirche ein Festival für Klavier auf die Beine zu stellen.

Ein bisschen hat der Zufall nachgeholfen: Ende 2010 schrieb die junge Pianistin Kirchengemeinden in der Region an, um ihre Dienste als Organistin anzubieten. Auch bei Pfarrerin Schuffenhauer landete die Mail. "Wir hatten damals zwar keinen Bedarf, aber ich nahm sie in den Verteiler auf." Kurz darauf hatte die Talkirche Bedarf. Anna Tyshayeva, die am Musikgymnasium für Hochbegabte und am staatlichen Konservatorium in Odessa sowie an der Frankfurter Musikhochschule studierte, sprang ein und begeisterte die Gottesdienstbesucher. "Wir kamen ins Gespräch und Anna fragte, ob sie nicht ein Konzert in der Talkirche geben könnte". Die Pfarrerin sagte gern zu, denn "Eppstein ist ein offenes Haus für Musik".

"Ein wunderbares Publikum"

Zwar waren die etablierten Konzertreihen in der Talkirche bereits komplett ausgebucht - also trat Anna Tyshayeva außer der Reihe auf. Ein Riesenerfolg: Die Musikerin steckte Zuhörer und Pfarrerin mit ihrer Passion an. Das erste Klavierfest, das 2011 Premiere hatte, war ein Riesenerfolg. Seither bringt die Pianistin namhafte Größen nach Eppstein, die gemeinsam mit ihr in der Talkirche musizieren. "Das sind hier höchst professionelle Bedingungen. Zusätzlich trifft man auf viele hilfsbereite Menschen und ein wunderbares Publikum", schwärmt die künstlerische Leiterin, die außerdem mit ihren Meisterkursen ein Forum für Nachwuchsmusiker integriert hat.

Und noch etwas macht das Klavierfest so außergewöhnlich: Anna Tyshayeva ist es ein Herzensanliegen, jeden - unabhängig von Status und Einkommen - an der Musik teilhaben zu lassen. Deshalb wird bei sämtlichen Konzerten kein Eintritt erhoben. Die Ausnahme macht in diesem Jahr das große Orchesterkonzert im Landratsamt Hofheim, das für Samstag, 12. September, geplant ist (siehe nebenstehenden Text).

Die erst im vergangenen Jahr von der Flötistin Teddie Hwang initiierte Reihe "Musik zur Marktzeit" soll nach der Corona-Zwangspause erstmals wieder am Freitag, 26. Juni, starten. Zwischen 15.30 und 16.30 Uhr wird in der Talkirche eine kleine musikalische Pause und wohltuende Unterbrechung des Alltags geboten. Gäste sind während dieser Stunde willkommen, in die Talkirche einzutreten, die Einkaufs- oder Alltagslast für einen Moment abzusetzen, die Seele baumeln zu lassen und Musik zu lauschen. Verschiedene Instrumente erfreuen die Gäste, die natürlich Abstand halten und Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Das große Orchesterkonzert zum zehnjährigen Bestehen des Eppsteiner Klavierfestes ist für Samstag, 12. September, geplant Beginn ist um 18 Uhr im Landratsamt Hofheim.

Begleitet von einem größeren Orchester unter Leitung von Anar Bramo werden Anna Victoria Tyshayeva am Klavier und Professor Michel Gershwin auf der Violine musizieren. Sie interpretieren unter anderem die Ouvertüre aus Beethovens "Egmont", das Violinkonzert e-Moll op. 64 von Felix Mendelssohn Bartholdy sowie das Klavierkonzert a-Moll op. 54 von Robert Schumann.

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf für 25 Euro, an der Abendkasse kosten sie 30 Euro, Jugendliche unter 18 Jahren bezahlen die Hälfte. Die bereits für den 16. Mai erworbenen Karten für das Konzert behalten ihre Gültigkeit. Falls der neue Termin nicht wahrgenommen werden kann, können die Karten in der Vorverkaufsstelle, in der sie erworben wurden, zurückgegeben werden

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare