In Eppstein haben entlaufene Pferde für einen Einsatz der Polizei gesorgt (Symbolbild)
+
In Eppstein haben entlaufene Pferde für einen Einsatz der Polizei gesorgt (Symbolbild)

Main-Taunus-Kreis

Aufregung in Eppstein: Etwa 20 Pferde machen die Straßen unsicher

In Eppstein (Main-Taunus-Kreis) entlaufen etwa 20 Pferde einer Weide. Das sorgt auf den Straßen für mächtig Wirbel.

  • Bei Eppstein (Main-Taunus-Kreis) treiben etwa 20 Pferde ihr Unwesen.
  • Polizei, Besitzer und Freiwillige suchen nach der Herde.
  • Die Pferde gefährden auch den Bahnverkehr bei Eppstein.

Eppstein - Etwa 20 entlaufene Pferde haben am Freitagmorgen (31.07.2020) in Eppstein (Main-Taunus-Kreis) ihr Unwesen getrieben - und damit einen Einsatz der Polizei ausgelöst.

Gegen 7.50 Uhr sichteten Zeugen die Tiere am Ortsausgang von Eppstein in Richtung Fischbach. Die Pferde liefen in Richtung Vockenhausen und von dort schließlich nach Lorsbach. Warnmeldungen im Rundfunk sollten die Gefahr für Autofahrer vermindern. Die Herde galoppierte sogar auf den Gleisen, weshalb der Bahnverkehr im Bereich Eppstein stark verlangsamt werden musste, teilte die Polizei mit.

Eppstein: Entlaufene Pferde machen den Main-Taunus-Kreis unsicher

Eine Allianz aus Streifenwagen, Freiwilligen und den Besitzern der Pferde nahm die Suche nach den Tieren auf sich, die sehr zügig unterwegs waren. Über einen Waldweg gallopierte die Herde auf die L3018, wo man die ersten Tiere stellen konnte.

In einem nahegelegenen Waldstück wurde schließlich die restliche Herde lokalisiert und dingfest gemacht. Offenbar hatten die Pferde bei Eppstein einen Elektrozaun niedergetrampelt und sind dann der Weide entflohen, fand die Polizei heraus. Die aufregende Suche nach den Pferden blieb ohne schwere Folgen. Lediglich ein Streifenwagen wurde nach Angaben der Polizei leicht beschädigt. (lr)

Eppstein: Pferde können in einem Waldstück gestellt werden

In Eppstein entdeckte ein Jagdpächter gerissene Mufflons. Unangeleinte Hunde hatten die Tiere getötet. In Hofheim misshandelten Tierquäler eine Kuh schwer. Die Kriminalpolizei ermittelt und sucht nach den noch unbekannten Tätern, die ihr den Schwanz abschnitten. In Hessen gibt es wieder Wölfe. Laut den Hessischen Landesamt soll es zwei Territorien geben. Jäger und Schäfer sind dafür, dass der Wolf zum Abschuss freigegeben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare