Atmosphärisches Schauspiel vor malerischer Kulisse: Die Eppsteiner Burgschauspieler führen im Burghof beim Jubiläum 2013 ihr Stück auf.
+
Atmosphärisches Schauspiel vor malerischer Kulisse: Die Eppsteiner Burgschauspieler führen im Burghof beim Jubiläum 2013 ihr Stück auf.

Kultur in der Pandemie

"Eppsteiner Burgfestspiele finden statt"

  • VonJulian Dorn
    schließen

Die Stadt hält daran fest, dass das Theaterfestival diesen Sommer stattfindet. Allerdings nicht zum geplanten Termin, wie Kulturdezernentin Sabine Bergold ankündigt. Zudem sind weitere Veranstaltungen geplant.

Eppstein -Die Vorbereitungen laufen bereits seit Monaten auf Hochtouren: Das Programm der Burgfestspiele ist ausgearbeitet, die Akteure sind engagiert. Doch eine bange Frage schwebte noch wie ein Damoklesschwert über allem: Können die diesjährigen Burgfestspiele überhaupt stattfinden?

Die Verwaltung hält nun trotz der Widrigkeiten durch Corona und der anstehenden Sanierung des Burgturms daran fest, wie Kulturdezernentin Sabine Bergold auf Nachfrage betont. "Allerdings werden wir die Termine weiter in den Sommer verschieben." Die Festspiele sollen mit der Premiere des neuen Stücks der Burgschauspieler "Madame, es ist angerichtet" eröffnet werden, das dann noch weitere fünf Mal aufgeführt wird.

Burgturm-Sanierung ist eine Hürde

Abhängig sei der Start allerdings von zwei Faktoren: zum einen von den Corona-Regelungen. "Wir wissen noch nicht, ob wir 100 oder sogar mehr Zuschauer im Burghof zulassen dürfen oder ob die Infektionszahlen alle Bemühungen wieder zunichtemachen", so Bergold. Zum anderen steht noch die Sanierung des Bergfrieds an. Der 25 Meter hohe Turm ist nun eingerüstet und wird mit einem Netz versehen. Erst wenn die Statik des Bergfrieds geprüft und der Schutz des Burghofs gewährleistet ist, können hier Veranstaltungen stattfinden. Die Erste Stadträtin hat aber bereits einen Plan B, falls der Burghof gesperrt bleiben müsste: "Es wäre denkbar, dass wir unterhalb der Burg in die Wooganlage oder an einen anderen Ort im Stadtgebiet ausweichen."

Der Ort ist also noch unklar, das Programm indes steht. "Nachdem wir die Burgfestspiele im vergangenen Jahr auf wenige kleine Veranstaltungen beschränken mussten, soll nun das kulturelle Leben wieder aufblühen", betont Bergold. Die "Burgfestspiele PLUS" haben die Stadtverwaltung und der Kulturkreis unter Mitwirkung der Burgschauspieler gemeinsam erarbeitet, diesmal mit kleinen Ensembles und Solokünstlern, die oft mehrfach auftreten.

Auf dem Programm steht etwa eine Lesung der Eppsteiner Autorin Karin Seemayer mit ihrem neuen Roman "Himmel über Amerika" und für Kinder das Musical "Pinocchio" mit der "Kleinen Oper" Bad Homburg. Die "Opera Classica Europa" inszeniert die beliebte Operette "Die lustige Witwe". Nicht fehlen darf auch das Kabarett, das vom Mainzer Keller in den Burghof verlegt wurde. An zwei Abenden treten die Solo-Künstler Christoph Brüske und Frank Fischer auf. Jeweils zwei Aufführungen haben auch Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten, die bekannte kabarettistische Schlager und Couplets der zwanziger und dreißiger Jahre aufleben lassen und Dieter Faber, der Höhepunkte aus seiner Bestseller-Krimikomödienreihe rund um den Vogelsberger Kommissar Henning Bröhmann bietet.

Operetten, Lesungen und Kinovorstellungen

Jan Cönig, der zweifache Hessenmeister und mehrfache Finalteilnehmer der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam, und weitere Künstler konnten vom Kulturkreis für die Reihe "Slam Royal" gewonnen werden. Und auch auf Kino unter dem Sternenhimmel dürfen sich die Fans des Eppsteiner Kinosommers wieder freuen. Auch ein Jazz-Konzert mit dem Leiter der Saxdays, Ralph Schmidt, und ein Konzert mit dem Blechbläserquintett "Harmonic Brass" soll es geben.

"Sobald feststeht, wie und wann wir die Burgfestspiele durchführen können, startet der Kartenverkauf", verspricht Bergold. Die Vorbereitungen liefen schon jetzt auf Hochtouren. Die Organisation sei besonders aufwendig; immer wieder müssten mit den Künstlern neue Terminabsprachen getroffen und Hygienevorschriften bedacht werden - möglicherweise werden schon bald unterschiedliche Hygienekonzepte für Geimpfte, Genesene und Ungeimpfte vonnöten sein. Eine richtige Sisyphusarbeit. Eppsteins Erste Stadträtin Sabine Bergold bleibt aber zuversichtlich. So oder so: "Die Festspiele finden statt."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare