1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Eppstein

GWH ist neue Besitzerin

Erstellt:

Von: Katrin Eva Walter

Kommentare

Das Areal der ehemaligen Sparkassenakademie in Eppstein-Vockenhausen.
Das Areal der ehemaligen Sparkassenakademie in Eppstein-Vockenhausen. © Stadt Eppstein

Die Wohnungsbaugesellschaft der Helaba soll das Areal in Eppstein-Vockenhausen entwickeln. Die Ziele sind noch offen.

Vockenhausen -Seit die Sparkassenakademie im Dezember geschlossen wurde, wird darüber diskutiert, was mit dem Gebäude passiert. Die Stadt hatte sich für eine gymnasiale Oberstufe in dem Komplex ausgesprochen, doch der Kreis sieht dafür keinen Bedarf. Dass sie Wohnungsbau an dieser Stelle nicht geeignet findet, dazu hat sich die Stadt schon vor Wochen geäußert - zumindest möchte sie keine Wohnungen auf dem ganzen Grundstück, das 49 500 Quadratmeter groß ist.

Mitte Februar ist das Sparkassen-Areal in den Besitz der GWH Wohnungsbaugesellschaft mbH übergegangen, wie ein Sprecher des Eigentümers, des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen, bestätigt. Eppsteins Bürgermeister Alexander Simon wisse darüber Bescheid, wie er auf Nachfrage sagt.

"Mit der Stadt eine gute Nutzung schaffen"

Die GWH "wird das Gelände beziehungsweise Gebäude verwalten und entwickeln", so der Sparkassen- und Giroverband. Der Ausgang des Prozesses sei noch offen, teilt die GWH auf Nachfrage mit. Das Unternehmen realisiere nicht nur Wohnobjekte, sondern auch Gewerbeimmobilien, Kitas, Seniorenwohnanlagen oder soziale Einrichtungen. Ein Ziel gebe es noch nicht, sondern "nur die Absicht, gemeinsam mit der Stadt Eppstein eine gute Nutzung für dieses Grundstück zu schaffen". Das Unternehmen ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hessischen Landesbank (Helaba), die zu 70 Prozent vom Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen getragen wird. Letzterer möchte aber nicht Eigentümer des Areals bleiben, wie er mitteilt.

Wohngebiet wäre Vielfaches wert

Als Wohngebiet wäre das Grundstück zudem ein Vielfaches wert: Wie bei Geoportal Hessen steht, ist das aktuell ein Euro pro Quadratmeter. Im angrenzenden Wohngebiet liegt der Preis bei 620 Euro. Einfach so können Wohnungen an dieser Stelle aber nicht entstehen, denn es ist die Zustimmung der Eppsteiner Stadtverordneten notwendig. Zurzeit ist das Areal als Bildungsstätte ausgewiesen.

Es war auch lange diskutiert worden, ob sich die Anlage zwischenzeitlich als Unterkunft für Geflüchtete eignet. Seit vergangener Woche ist klar, dass Geflüchtete aus der Ukraine dort Platz finden sollen. Stadt, Kreis und GWH hatten sich darauf geeinigt. Eine Änderung des Bebauungsplans ist für diese Zwischennutzung nicht notwendig.

Auch interessant

Kommentare