1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Eppstein

Promi-Bilder auch von der Schallplatten-Hülle

Erstellt:

Von: Katrin Eva Walter

Kommentare

Ein bekanntes Gesicht: Auch Schauspielerin Angelina Jolie hat Sonja Pauen auf Leinwand verewigt. Die Künstlerin stellt jetzt in der "Wunderbar Weite Welt" im Stadtbahnhof aus.
Ein bekanntes Gesicht: Auch Schauspielerin Angelina Jolie hat Sonja Pauen auf Leinwand verewigt. Die Künstlerin stellt jetzt in der "Wunderbar Weite Welt" im Stadtbahnhof aus. © Katrin Walter

In der "Wunderbar" im Eppsteiner Bahnhof stellt Künstlerin Sonja Pauen noch bis zum 8. August Porträts aus, in denen sie mit Farben, Techniken und Themen spielt.

Eppstein -Bob Marley mit roten und grünen Haaren und einem Gesicht, das auf der einen Seite grün und auf der anderen gelb ist . . . Das klingt ungewöhnlich, versprüht aber Lebensfreude. Sonja Pauen fragte sich: Wieso nicht einfach die Graustufen durch kräftige, hellere und dunklere Farben ersetzen? Und sie sortierte ihre Farbpalette um. Anstelle von Weiß wählte sie zum Beispiel Gelb, dunklere Flächen wurden blau oder braun. So entstanden Porträts von berühmten Musikern und Schauspielern, die vor Lebendigkeit nur so sprühen. Zu bewundern sind diese Acrylbilder noch bis 8. August in der "Wunderbar Weiten Welt" im Eppsteiner Stadtbahnhof.

"Altmodisch, aber schön"

Die Künstlerin sagt von sich, sie sei Synästhetikerin, verbinde also mit Buchstaben und Klängen Farben. Deshalb hört sie beim Malen gerne Musik, das inspiriere sie. Bisher hat sie eher Tierporträts auf die Leinwand gebracht, doch vor rund zwei Jahren begann ihr Mann, Schallplatten aus den 60er Jahren zu sammeln. Ihr gefielen nicht nur die Lieder auf Vinyl, sondern vor allem die künstlerisch gestalteten Plattencover. "Altmodisch, aber schön", sagt Pauen. Viele der Titel hat sie abgemalt: Janis Joplin mit fliegenden Haaren, Jimi Hendrix voll konzentriert an der Gitarre, Eric Clapton mit bunten Farbklecksen, die an Konfetti erinnern. Joan Baez mit strahlendem Lächeln und grünen Augen. Aber auch Sängerin Alicia Keys und Schauspielerin Angelina Jolie finden sich in ihren Arbeiten. Ihre Fotos, die sie abmalt, rufe sie auf einem Bildschirm ab - allerdings in schwarz-weiß, damit die Graustufen besser herauskommen.

Kreativität hat sie von ihren Eltern

Die Kreativität habe sie von ihren Eltern, sagt die 59-Jährige, die in Aachen aufgewachsen ist. Ihr Vater war Layouter bei einer Zeitschrift und verbrachte seine Freizeit mit Tuschezeichnen, ihre Mutter war Stoffdesignerin und Kunstlehrerin. Schon als Kind habe sie alles geschenkt bekommen, womit sie basteln und malen konnte. Alles fing an mit Fingerfarbe auf großen Blättern Papier, mit 16 Jahren kam zum ersten Mal Ölfarbe dazu: "Das war ein ganz anderes Arbeiten." Zu dieser Zeit sei ihr eine Katze zugelaufen - so entstand das erste Tierporträt von "Geronimo". Nach der 12. Klasse kam sie nach Frankfurt, arbeitete zunächst in einem Reisebüro. "Das war mir aber zu langweilig. Ich war nur am Telefon, es war jeden Tag das gleiche." Also studierte sie Kunstpädagogik, Geschichte und Architektur. Dabei lernte sie auch verschiedene Maltechniken kennen.

Bilder sollen neues Zuhause bekommen

Mit dieser Ausbildung bekam sie aber keinen Job, also schulte sie um, wurde Medien- und Webdesignerin. Im Jahr 2000 lernte sie ihren Mann kennen, malte immer mehr - vor allem Tiere. Vor fünf, sechs Jahren entdeckte sie die Acrylfarben für sich: Pauen merkte, dass sie bunte Farben nebeneinander setzen kann, ohne dass sie sich vermischen. Dann habe sich ihr individueller Malstil verselbständigt. Das Malen sei für sie mehr ein Hobby, auch wenn sie durchaus Bilder verkaufen möchte. "Ich will nicht damit reich werden, aber die Bilder sind ja meine Babys. Sie sollen ein neues Zuhause bekommen, wo sie den Besitzern gute Laune machen."

Öffnungszeiten der Bilderschau

Die "Wunderbar", Am Stadtbahnhof 1, ist montags bis donnerstags von 12 bis 23 Uhr und freitags bis sonntags von 10 bis 24 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Kommentare