1. Startseite
  2. Region
  3. Main-Taunus
  4. Eschborn

Am Rapp-Kreisel zieht die Kunst ein

Erstellt:

Kommentare

Die meisten Bürger votierten bei der Abstimmung für das Kunstwerk "Roller Coaster" von Künstler Stefan Rohrer.
Die meisten Bürger votierten bei der Abstimmung für das Kunstwerk "Roller Coaster" von Künstler Stefan Rohrer. © Stadt Eschborn

"Roller Coaster" von Stefan Rohrer gewinnt mit 466 Stimmen bei der Abstimmung.

Eschborn -Mit Spannung hatte die Stadt das Ergebnis der Abstimmung über die Gestaltung des Rapp-Kreisels erwartet. Die Stadt hatte vom 17. Februar an dazu aufgerufen. Und viele Bürgerinnen und Bürger haben sich beteiligt: "1276 Stimmen sind eingegangen", teilte die Stadtverwaltung gestern mit. So entfielen 466 Stimmen auf den "Roller Coaster" von Künstler Stefan Rohrer (*1968) aus Stuttgart, 461 Stimmen auf die "Alltagsmenschen" des Künstlerinnen-Duos Christel Lechner (*1947) und Laura Lechner (*1973) aus Witten, und 349 Stimmen auf "Balanceur und Sitzender auf großem Stuhl" von Künstler Hannes Helmke (*1967) aus Köln. Der Vorschlag, der die meisten Stimmen auf sich vereint hat, ist also "Roller Coaster" von Künstler Stefan Rohrer.

Aufgrund des geringen Abstandes des erst- und zweitplatzierten Entwurfes habe Bürgermeister Adnan Shaikh dem Magistrat vorgeschlagen, beide Skulpturen zu erwerben. Der Magistrat habe in der Sitzung am 4. Mai beschlossen, "Roller Coaster" von Stefan Rohrer und die "Alltagsmenschen" von Christel und Laura Lechner in Auftrag zu geben. Die Skulpturen werden nun extra angefertigt und können von dem ursprünglichen Entwurf leicht abweichen.

Umsetzung in veränderter Form

Auf dem Kreisel stehen soll die Skulptur von zwei Motorrollern, die sich in geschwungenen Linien in die Höhe schrauben, in der Umgebung des Kreisels und der dort geplanten Seniorenwohnanlage sollen die "Alltagsmenschen" die Passanten erfreuen. Letztere werden nicht der Darstellung entsprechen, die auf dem Abstimmungsformular abgebildet war, sondern in veränderter Form umgesetzt werden.

Mit Fertigstellung der neuen Seniorenwohnanlage sollen die Skulpturen dann aufgestellt werden. red

Die Bürger hatten die Möglichkeit, über die Gestaltung der als Rapp-Kreisel bekannten Verkehrsinsel abzustimmen.
Die Bürger hatten die Möglichkeit, über die Gestaltung der als Rapp-Kreisel bekannten Verkehrsinsel abzustimmen. © Knapp

Auch interessant

Kommentare